> Luther > AT > Psalm > Kapitel 118

Psalm 118

Danklied der Festgenossen

1Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich. (Ps. 107,1)

2Es sage nun Israel: Seine Güte währet ewiglich. (Ps. 115,9-13) 3Es sage nun das Haus Aaron: Seine Güte währet ewiglich. 4Es sagen nun, die den HERRN fürchten: Seine Güte währet ewiglich.

5In der Angst rief ich den HERRN an, und der HERR erhörte mich und tröstete mich. 6Der HERR ist mit mir, darum fürchte ich mich nicht; was können mir Menschen tun? (Ps. 56,5; Hebr. 13,6) 7Der HERR ist mit mir, mir zu helfen; und ich will meine Lust sehen an meinen Feinden. (Ps. 54,9) 8Es ist gut, auf den HERRN zu vertrauen, und nicht sich verlassen auf Menschen. 9Es ist gut auf den HERRN vertrauen und nicht sich verlassen auf Fürsten. (Ps. 146,3)

10Alle Heiden umgeben mich; aber im Namen des HERRN will ich sie zerhauen. 11Sie umgeben mich allenthalben; aber im Namen des HERRN will ich sie zerhauen. 12Sie umgeben mich wie Bienen; aber sie erlöschen wie Feuer in Dornen; im Namen des HERRN will ich sie zerhauen. (Jes. 33,12) 13Man stößt mich, daß ich fallen soll; aber der HERR hilft mir. 14Der HERR ist meine Macht und mein Psalm und ist mein Heil. (2.Mose 15,2)

15Man singt mit Freuden vom Sieg in den Hütten der Gerechten: "Die Rechte des HERRN behält den Sieg; 16die Rechte des HERRN ist erhöht; die Rechte des HERRN behält den Sieg!" 17Ich werde nicht sterben, sondern leben und des HERRN Werke verkündigen. 18Der HERR züchtigt mich wohl; aber er gibt mich dem Tode nicht. (2.Kor. 6,9)

19Tut mir auf die Tore der Gerechtigkeit, daß ich dahin eingehe und dem HERRN danke. 20Das ist das Tor des HERRN; die Gerechten werden dahin eingehen. 21Ich danke dir, daß du mich demütigst und hilfst mir. (Ps. 119,71)

22Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden. (Jes. 28,16; Matth. 21,42) 23Das ist vom HERRN geschehen und ist ein Wunder vor unsern Augen. 24Dies ist der Tag, den der HERR macht; lasset uns freuen und fröhlich darinnen sein. 25O HERR, hilf! o HERR, laß wohl gelingen! 26Gelobt sei, der da kommt im Namen des HERRN! Wir segnen euch, die ihr vom Hause des HERRN seid. (Matth. 21,9; Matth. 23,39) 27der HERR ist Gott, der uns erleuchtet. Schmücket das Fest mit Maien bis an die Hörner des Altars!

28Du bist mein Gott, und ich danke dir; mein Gott, ich will dich preisen. 29Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und sein Güte währet ewiglich.

Psalm 117 <<<   Psalm 118   >>> Psalm 119

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Elberfelder (1905), Schlachter (1951), Menge (1939)

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 115,2 bis 118,3; Psalm 118,4 bis 119,15; Luther (1570): Psalm 115,18 bis 118,12; Psalm 118,13 bis 119,26

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29.

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Das Reinigungsbecken:: Das Waschen der Füße
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Ägypten :: Die Götter Ägyptens und der Auszug Israels

 

Zufallstext

12Da sprach der HERR zu Mose: Recke deine Hand über Ägyptenland, daß Heuschrecken auf Ägyptenland kommen und fressen alles Kraut im Lande auf samt allem dem, was der Hagel übriggelassen hat. 13Mose reckte seinen Stab über Ägyptenland; und der HERR trieb einen Ostwind ins Land den ganzen Tag und die ganze Nacht; und des Morgens führte der Ostwind die Heuschrecken her. 14Und sie kamen über das ganze Ägyptenland und ließen sich nieder an allen Orten in Ägypten, so sehr viel, daß zuvor desgleichen nie gewesen ist noch hinfort sein wird. 15Denn sie bedeckten das Land und verfinsterten es. Und sie fraßen alles Kraut im Lande auf und alle Früchte auf den Bäumen, die der Hagel übriggelassen hatte, und ließen nichts Grünes übrig an den Bäumen und am Kraut auf dem Felde in ganz Ägyptenland. 16Da forderte Pharao eilend Mose und Aaron und sprach: Ich habe mich versündigt an dem HERRN, eurem Gott, und an euch; 17vergebt mir meine Sünde nur noch diesmal und bittet den HERRN, euren Gott, daß er doch nur diesen Tod von mir wegnehme. 18Und er ging aus von Pharao und bat den HERRN. 19Da wendete der HERR den Wind, also daß er sehr stark aus Westen ging und hob die Heuschrecken auf und warf sie ins Schilfmeer, daß nicht eine übrigblieb an allen Orten Ägyptens.

2.Mose 10,12 bis 2.Mose 10,19 - Luther (1912)