Luther > AT > Psalm > Kapitel 136 🢞 Luther mit Strongs

Psalm 136

Preis Gottes aus Natur und Geschichte.

 1  Danket dem HErrn; denn er ist freundlich – denn seine Güte währet ewiglich. (Ps. 106,1)  2  Danket dem Gott aller Götter – denn seine Güte währet ewiglich.  3  Danket dem HErrn aller Herren – denn seine Güte währet ewiglich,

 4  der große Wunder tut allein – denn seine Güte währet ewiglich –;  5  der die Himmel weislich gemacht hat – denn seine Güte währet ewiglich –;  6  der die Erde auf Wasser ausgebreitet hat – denn seine Güte währet ewiglich –;  7  der große Lichter gemacht hat – denn seine Güte währet ewiglich –: (1.Mose 1,14-18)  8  die Sonne, dem Tag vorzustehen – denn seine Güte währet ewiglich –,  9  den Mond und Sterne, der Nacht vorzustehen – denn seine Güte währet ewiglich –;

 10  der Ägypten schlug an ihren Erstgeburten – denn seine Güte währet ewiglich – (Ps. 78,51; Ps. 135,8-12)  11  und führte Israel heraus – denn seine Güte währet ewiglich –  12  durch mächtige Hand und ausgereckten Arm – denn seine Güte währet ewiglich –;  13  der das Schilfmeer teilte in zwei Teile – denn seine Güte währet ewiglich –  14  und ließ Israel hindurchgehen – denn seine Güte währet ewiglich –;  15  der Pharao und sein Heer ins Schilfmeer stieß – denn seine Güte währet ewiglich –;

 16  der sein Volk führte durch die Wüste – denn seine Güte währet ewiglich –;  17  der große Könige schlug – denn seine Güte währet ewiglich –  18  und erwürgte mächtige Könige – denn seine Güte währet ewiglich –:  19  Sihon, der Amoriter König – denn seine Güte währet ewiglich –  20  und Og, den König von Basan – denn seine Güte währet ewiglich –,  21  und gab ihr Land zum Erbe – denn seine Güte währet ewiglich –,  22  zum Erbe seinem Knecht Israel – denn seine Güte währet ewiglich –;  23  denn er dachte an uns, da wir unterdrückt waren – denn seine Güte währet ewiglich –;  24  und erlöste uns von unseren Feinden – denn seine Güte währet ewiglich –;  25  der allem Fleisch Speise gibt – denn seine Güte währet ewiglich. (Ps. 145,15)

 26  Danket dem Gott des Himmels – denn seine Güte währet ewiglich.

Psalm 135 ←    Psalm 136    → Psalm 137

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 135,14 bis 137,7; Luther (1570): Psalm 134,1 bis 136,9; Psalm 136,10 bis 138,8

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Yom Kippur, der große Versöhnungstag
Tiere in der Bibel - Ameise
Biblische Orte - Bach Arnon
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Parallelen zwischen dem Paradies und der Stiftshütte
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)

 

Zufallstext

18und schrien, da sie den Rauch von ihrem Brande sahen, und sprachen: Wer ist gleich der großen Stadt? 19Und sie warfen Staub auf ihre Häupter und schrien, weinten und klagten und sprachen: Weh, weh, die große Stadt, in welcher reich geworden sind alle, die da Schiffe im Meere hatten, von ihrer Ware! denn in einer Stunde ist sie verwüstet. 20Freue dich über sie, Himmel und ihr Heiligen und Apostel und Propheten; denn Gott hat euer Urteil an ihr gerichtet! 21Und ein starker Engel hob einen großen Stein auf wie einen Mühlstein, warf ihn ins Meer und sprach: Also wird mit einem Sturm verworfen die große Stadt Babylon und nicht mehr gefunden werden. 22Und die Stimme der Sänger und Saitenspieler, Pfeifer und Posauner soll nicht mehr in dir gehört werden, und kein Handwerksmann irgendeines Handwerks soll mehr in dir gefunden werden, und die Stimme der Mühle soll nicht mehr in dir gehört werden, 23und das Licht der Leuchte soll nicht mehr in dir leuchten, und die Stimme des Bräutigams und der Braut soll nicht mehr in dir gehört werden! Denn deine Kaufleute waren Fürsten auf Erden; denn durch deine Zauberei sind verführt worden alle Heiden. 24Und das Blut der Propheten und der Heiligen ist in ihr gefunden worden und all derer, die auf Erden erwürgt sind. 1Darnach hörte ich eine Stimme großer Scharen im Himmel, die sprachen: Halleluja! Heil und Preis, Ehre und Kraft sei Gott, unserem Herrn!

Offenb. 18,18 bis Offenb. 19,1 - Luther (1912)