Luther > AT > Psalm > Kapitel 136 🢞 Luther mit Strongs

Psalm 136

Preis Gottes aus Natur und Geschichte.

 1  Danket dem HErrn; denn er ist freundlich – denn seine Güte währet ewiglich. (Ps. 106,1)  2  Danket dem Gott aller Götter – denn seine Güte währet ewiglich.  3  Danket dem HErrn aller Herren – denn seine Güte währet ewiglich,

 4  der große Wunder tut allein – denn seine Güte währet ewiglich –;  5  der die Himmel weislich gemacht hat – denn seine Güte währet ewiglich –;  6  der die Erde auf Wasser ausgebreitet hat – denn seine Güte währet ewiglich –;  7  der große Lichter gemacht hat – denn seine Güte währet ewiglich –: (1.Mose 1,14-18)  8  die Sonne, dem Tag vorzustehen – denn seine Güte währet ewiglich –,  9  den Mond und Sterne, der Nacht vorzustehen – denn seine Güte währet ewiglich –;

 10  der Ägypten schlug an ihren Erstgeburten – denn seine Güte währet ewiglich – (Ps. 78,51; Ps. 135,8-12)  11  und führte Israel heraus – denn seine Güte währet ewiglich –  12  durch mächtige Hand und ausgereckten Arm – denn seine Güte währet ewiglich –;  13  der das Schilfmeer teilte in zwei Teile – denn seine Güte währet ewiglich –  14  und ließ Israel hindurchgehen – denn seine Güte währet ewiglich –;  15  der Pharao und sein Heer ins Schilfmeer stieß – denn seine Güte währet ewiglich –;

 16  der sein Volk führte durch die Wüste – denn seine Güte währet ewiglich –;  17  der große Könige schlug – denn seine Güte währet ewiglich –  18  und erwürgte mächtige Könige – denn seine Güte währet ewiglich –:  19  Sihon, der Amoriter König – denn seine Güte währet ewiglich –  20  und Og, den König von Basan – denn seine Güte währet ewiglich –,  21  und gab ihr Land zum Erbe – denn seine Güte währet ewiglich –,  22  zum Erbe seinem Knecht Israel – denn seine Güte währet ewiglich –;  23  denn er dachte an uns, da wir unterdrückt waren – denn seine Güte währet ewiglich –;  24  und erlöste uns von unseren Feinden – denn seine Güte währet ewiglich –;  25  der allem Fleisch Speise gibt – denn seine Güte währet ewiglich. (Ps. 145,15)

 26  Danket dem Gott des Himmels – denn seine Güte währet ewiglich.

Psalm 135 ←    Psalm 136    → Psalm 137

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 135,14 bis 137,7; Luther (1570): Psalm 134,1 bis 136,9; Psalm 136,10 bis 138,8

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Biblische Orte - Eilat
Tiere in der Bibel - Sperling
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Orte in der Bibel - Jerusalem
Biblische Orte - Kir-Heres
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz

 

Zufallstext

3du wölbest es oben mit Wasser; du fährst auf den Wolken wie auf einem Wagen und gehst auf den Fittichen des Windes; 4der du machst Winde zu deinen Engeln und zu deinen Dienern Feuerflammen; 5der du das Erdreich gegründet hast auf seinem Boden, dass es bleibt immer und ewiglich. 6Mit der Tiefe decktest du es wie mit einem Kleide, und Wasser standen über den Bergen. 7Aber von deinem Schelten flohen sie, von deinem Donner fuhren sie dahin. 8Die Berge gingen hoch hervor, und die Täler setzten sich herunter zum Ort, den du ihnen gegründet hast. 9Du hast eine Grenze gesetzt, darüber kommen sie nicht und dürfen nicht wiederum das Erdreich bedecken. 10Du lässest Brunnen quellen in den Gründen, dass die Wasser zwischen den Bergen hinfließen,

Ps. 104,3 bis Ps. 104,10 - Luther (1912)