> Luther > AT > Psalm > Kapitel 62

Psalm 62

Stille zu Gott

1Ein Psalm Davids für Jeduthun, vorzusingen. (Ps. 39,1)

2Meine Seele sei stille zu Gott, der mir hilft. (Jes. 30,15) 3Denn er ist mein Hort, meine Hilfe, meine Schutz, daß mich kein Fall stürzen wird, wie groß er ist. 4Wie lange stellt ihr alle einem nach, daß ihr ihn erwürget - als eine hängende Wand und zerrissene Mauer? 5Sie denken nur, wie sie ihn dämpfen, fleißigen sich der Lüge; geben gute Worte, aber im Herzen fluchen sie. (Sela.)

6Aber sei nur stille zu Gott, meine Seele; denn er ist meine Hoffnung. 7Er ist mein Hort, meine Hilfe und mein Schutz, daß ich nicht fallen werde. (Ps. 18,2-3) 8Bei Gott ist mein Heil, meine Ehre, der Fels meiner Stärke; meine Zuversicht ist auf Gott. (Ps. 61,4) 9Hoffet auf ihn allezeit, liebe Leute, schüttet euer Herz vor ihm aus; Gott ist unsre Zuversicht. (Sela.)

10Aber Menschen sind ja nichts, große Leute fehlen auch; sie wiegen weniger denn nichts, so viel ihrer ist. 11Verlasset euch nicht auf Unrecht und Frevel, haltet euch nicht zu solchem, das eitel ist; fällt euch Reichtum zu, so hänget das Herz nicht daran. (Matth. 19,22; Luk. 12,19-20; 1.Tim. 6,17) 12Gott hat ein Wort geredet, das habe ich etlichemal gehört: daß Gott allein mächtig ist. 13Und du, HERR, bist gnädig und bezahlst einem jeglichen, wie er's verdient. (Röm. 2,6-11)

Psalm 61 <<<   Psalm 62   >>> Psalm 63

Zufallsbilder

Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Bach Sered
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas

 

Zufallstext

11Und der Engel Gottes sprach zu mir im Traum: Jakob! Und ich antwortete: Hier bin ich. 12Er aber sprach: Hebe deine Augen, und siehe, alle Böcke, die auf die Herde springen, sind sprenklig, gefleckt und bunt; denn ich habe alles gesehen, was dir Laban tut. 13Ich bin der Gott zu Beth-El, da du den Stein gesalbt hast und mir daselbst ein Gelübde getan. Nun mache dich auf und zieh aus diesem Land und zieh wieder in das Land deiner Freundschaft. 14Da antworteten Rahel und Lea und sprachen zu ihm: Wir haben doch kein Teil noch Erbe mehr in unsers Vaters Hause. 15Hat er uns doch gehalten wie die Fremden; denn er hat uns verkauft und unsern Lohn verzehrt; 16darum hat Gott unserm Vater entwandt seinen Reichtum zu uns und unsern Kindern. Alles nun, was Gott dir gesagt hat, das tue. 17Also machte sich Jakob auf und lud seine Kinder und Weiber auf Kamele 18und führte weg all sein Vieh und alle seine Habe, die er zu Mesopotamien erworben hatte, daß er käme zu Isaak, seinem Vater, ins Land Kanaan.

1.Mose 31,11 bis 1.Mose 31,18 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel