> Luther > AT > Psalm > Kapitel 68

Psalm 68

Der Sieg Gottes

1Ein Psalmlied Davids, vorzusingen.

2Es stehe Gott auf, daß seine Feinde zerstreut werden, und die ihn hassen, vor ihm fliehen. (4.Mose 10,35) 3Vertreibe sie, wie der Rauch vertrieben wird; wie das Wachs zerschmilzt vom Feuer, so müssen umkommen die Gottlosen vor Gott. 4Die Gerechten aber müssen sich freuen und fröhlich sein vor Gott und von Herzen sich freuen.

5Singet Gott, lobsinget seinem Namen! Machet Bahn dem, der durch die Wüste herfährt - er heißt HERR -, und freuet euch vor ihm, (Jes. 57,14) 6der ein Vater ist der Waisen und ein Richter der Witwen. Er ist Gott in seiner heiligen Wohnung, (Ps. 10,14) 7ein Gott, der den Einsamen das Haus voll Kinder gibt, der die Gefangenen ausführt zu rechter Zeit und läßt die Abtrünnigen bleiben in der Dürre.

8Gott, da du vor deinem Volk her zogst, da du einhergingst in der Wüste (Sela), (2.Mose 13,21; Richt. 5,4-5) 9da bebte die Erde, und die Himmel troffen vor Gott, dieser Sinai vor dem Gott, der Israels Gott ist. (2.Mose 19,16-18) 10Du gabst, Gott, einen gnädigen Regen; und dein Erbe, das dürre war, erquicktest du, 11daß deine Herde darin wohnen könne. Gott, du labtest die Elenden mit deinen Gütern. 12Der HERR gab das Wort mit großen Scharen Evangelisten: (Jes. 52,7) 13"Die Könige der Heerscharen flohen eilends, und die Hausehre teilte den Raub aus. 14Wenn ihr zwischen den Hürden laget, so glänzte es wie der Taube Flügel, die wie Silber und Gold schimmern. (Richt. 5,16) 15Als der Allmächtige die Könige im Lande zerstreute, da ward es helle, wo es dunkel war." 16Ein Gebirge Gottes ist das Gebirge Basans; ein großes Gebirge ist das Gebirge Basans. 17Was seht ihr scheel, ihr großen Gebirge, auf den Berg, da Gott Lust hat zu wohnen? Und der HERR bleibt auch immer daselbst. (Ps. 132,13) 18Der Wagen Gottes sind vieltausendmal tausend; der HERR ist unter ihnen am heiligen Sinai. (2.Kön. 6,17; Dan. 7,10) 19Du bist in die Höhe gefahren und hast das Gefängnis gefangen; du hast Gaben empfangen für die Menschen, auch die Abtrünnigen, auf daß Gott der HERR daselbst wohne. (Eph. 4,8-10)

20Gelobet sei der HERR täglich. Gott legt uns eine Last auf; aber er hilft uns auch. (Sela.) (1.Kor. 10,13) 21Wir haben einen Gott, der da hilft, und den Herrn HERRN, der vom Tode errettet. 22Ja, Gott wird den Kopf seiner Feinde zerschmettern, den Haarschädel derer, die da fortfahren in ihrer Sünde. 23Der HERR hat gesagt: "Aus Basan will ich dich wieder holen, aus der Tiefe des Meeres will ich sie holen, 24daß dein Fuß in der Feinde Blut gefärbt werde und deine Hunde es lecken."

25Man sieht, Gott, wie du einherziehst, wie du, mein Gott und König, einherziehst im Heiligtum. (2.Sam. 6,13-14; Ps. 24,7) 26Die Sänger gehen vorher, die Spielleute unter den Jungfrauen, die da pauken: (2.Mose 15,20) 27"Lobet Gott den HERRN in den Versammlungen, ihr vom Brunnen Israels!" (Jes. 48,1) 28Da herrscht unter ihnen der kleine Benjamin, die Fürsten Juda's mit ihren Haufen, die Fürsten Sebulons, die Fürsten Naphthalis.

29Dein Gott hat dein Reich aufgerichtet; das wollest du, Gott, uns stärken, denn es ist dein Werk. 30Um deines Tempels willen zu Jerusalem werden dir die Könige Geschenke zuführen. (Ps. 72,10; Ps. 72,15) 31Schilt das Tier im Rohr, die Rotte der Ochsen mit ihren Kälbern, den Völkern, die da zertreten um Geldes willen. Er zerstreut die Völker, die da gerne kriegen. 32Die Fürsten aus Ägypten werden kommen; Mohrenland wird seine Hände ausstrecken zu Gott. (Jes. 19,21; Ps. 87,4)

33Ihr Königreiche auf Erden, singet Gott, lobsinget dem HERRN (Sela), 34dem, der da fährt im Himmel allenthalben von Anbeginn! Siehe, er wird seinem Donner Kraft geben. 35Gebet Gott die Macht! Seine Herrlichkeit ist über Israel, und seine Macht in den Wolken. (Ps. 29,1) 36Gott ist wundersam in seinem Heiligtum. Er ist Gott Israels; er wird dem Volk Macht und Kraft geben. Gelobt sei Gott! (Ps. 29,11)

Psalm 67 <<<   Psalm 68   >>> Psalm 69

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Elberfelder (1905), Schlachter (1951), Menge (1939)

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 66,19 bis 68,24; Psalm 68,25 bis 69,21; Luther (1570): Psalm 66,15 bis 68,19; Psalm 68,19 bis 69,15

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36.

 

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Chamäleon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Tiere in der Bibel - Gecko
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Tiere in der Bibel - Biene
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan

 

Zufallstext

19Und es erhob sich noch ein Krieg zu Gob mit den Philistern. Da schlug El-Hanan, der Sohn Jaere-Orgims, ein Bethlehemiter, den Goliath, den Gathiter, welcher hatte einen Spieß, des Stange war wie ein Weberbaum. 20Und es erhob sich noch ein Krieg zu Gath. Da war ein langer Mann, der hatte sechs Finger an seinen Händen und sechs Zehen an seinen Füßen, das ist vierundzwanzig an der Zahl; und er war auch geboren dem Rapha. 21Und da er Israel Hohn sprach, schlug ihn Jonathan, der Sohn Simeas, des Bruders Davids. 22Diese vier waren geboren dem Rapha zu Gath und fielen durch die Hand Davids und seiner Knechte. 1Und David redete vor dem HERRN die Worte dieses Liedes zur Zeit, da ihn der HERR errettet hatte von der Hand aller seiner Feinde und von der Hand Sauls, und sprach: 2Der HERR ist mein Fels und meine Burg und mein Erretter. 3Gott ist mein Hort, auf den ich traue, mein Schild und Horn meines Heils, mein Schutz und meine Zuflucht, mein Heiland, der du mir hilfst vor dem Frevel. 4Ich rufe an den HERRN, den Hochgelobten, so werde ich von meinen Feinden erlöst.

2.Sam. 21,19 bis 2.Sam. 22,4 - Luther (1912)