Luther > AT > Psalm > Kapitel 38 🢞 Luther mit Strongs

Psalm 38

In schwerer Heimsuchung

 1  Ein Psalm Davids, zum Gedächtnis.

 2  HErr, strafe mich nicht in deinem Zorn und züchtige mich nicht in deinem Grimm.  3  Denn deine Pfeile stecken in mir, und deine Hand drückt mich. (Hiob 6,4; Ps. 32,4)

 4  Es ist nichts Gesundes an meinem Leibe vor deinem Drohen und ist kein Friede in meinen Gebeinen vor meiner Sünde. (Ps. 51,10)  5  Denn meine Sünden gehen über mein Haupt; wie eine schwere Last sind sie mir zu schwer geworden. (Klagel. 1,14)  6  Meine Wunden stinken und eitern vor meiner Torheit.  7  Ich gehe krumm und sehr gebückt; den ganzen Tag gehe ich traurig.  8  Denn meine Lenden verdorren ganz, und ist nichts Gesundes an meinem Leibe.  9  Es ist mit mir gar anders denn zuvor, und bin sehr zerstoßen. Ich heule vor Unruhe meines Herzens.

 10  HErr, vor dir ist alle meine Begierde, und mein Seufzen ist dir nicht verborgen.  11  Mein Herz bebt, meine Kraft hat mich verlassen, und das Licht meiner Augen ist nicht bei mir.  12  Meine Lieben und Freunde treten zurück und scheuen meine Plage, und meine Nächsten stehen ferne. (Ps. 31,12; Hiob 19,14)  13  Und die mir nach dem Leben trachten, stellen mir nach; und die mir übelwollen, reden, wie sie Schaden tun wollen, und gehen mit eitel Listen um.  14  Ich aber muss sein wie ein Tauber und nicht hören, und wie ein Stummer, der seinen Mund nicht auftut, (Ps. 39,3)  15  und muss sein wie einer, der nicht hört und der keine Widerrede in seinem Munde hat.  16  Aber ich harre, HErr, auf dich; du, HErr, mein Gott, wirst erhören.  17  Denn ich denke: dass sie sich ja nicht über mich freuen! Wenn mein Fuß wankte, würden sie sich hoch rühmen wider mich.  18  Denn ich bin zu Leiden gemacht, und mein Schmerz ist immer vor mir.

 19  Denn ich zeige meine Missetat an und sorge wegen meiner Sünde. (Ps. 32,5)  20  Aber meine Feinde leben und sind mächtig; die mich unbillig hassen, derer ist viel.  21  Und die mir Arges tun um Gutes, setzen sich wider mich, darum dass ich ob dem Guten halte. (Ps. 35,12)  22  Verlass mich nicht, HErr! Mein Gott, sei nicht ferne von mir!  23  Eile, mir beizustehen, HErr, meine Hilfe.

Psalm 37 ←    Psalm 38    → Psalm 39

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 37,34 bis 39,5; Luther (1570): Psalm 37,35 bis 39,5

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden

 

Zufallstext

9durch den Odem Gottes sind sie umgekommen und vom Geist seines Zorns vertilgt. 10Das Brüllen der Löwen und die Stimme der großen Löwen und die Zähne der jungen Löwen sind zerbrochen. 11Der Löwe ist umgekommen, dass er nicht mehr raubt, und die Jungen der Löwin sind zerstreut. 12Und zu mir ist gekommen ein heimlich Wort, und mein Ohr hat ein Wörtlein davon empfangen. 13Da ich Gesichte betrachtete in der Nacht, wenn der Schlaf auf die Leute fällt, 14da kam mich Furcht und Zittern an, und alle meine Gebeine erschraken. 15Und da der Geist an mir vorüberging, standen mir die Haare zu Berge an meinem Leibe. 16Da stand ein Bild vor meinen Augen, und ich kannte seine Gestalt nicht; es war still, und ich hörte eine Stimme:

Hiob 4,9 bis Hiob 4,16 - Luther (1912)