> Luther > AT > Psalm > Kapitel 131

Psalm 131

In Demut und Ergebung

1Ein Lied Davids im höhern Chor. HERR, mein Herz ist nicht hoffärtig, und meine Augen sind nicht stolz; ich wandle nicht in großen Dingen, die mir zu hoch sind. 2Ja, ich habe meine Seele gesetzt und gestillt; so ist meine Seele in mir wie ein entwöhntes Kind bei seiner Mutter.

3Israel, hoffe auf den HERRN von nun an bis in Ewigkeit! (Ps. 130,7)

Psalm 130 <<<   Psalm 131   >>> Psalm 132

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Die Stiftsh√ľtte: Hintergrund :: Adam bis Mose
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Tiere in der Bibel - Biene
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Vom Schätze sammeln
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)

 

Zufallstext

27Ich weiß dein Wohnen, dein Aus- und Einziehen und daß du tobst wider mich. 28Weil du denn wider mich tobst und dein Übermut vor meine Ohren heraufgekommen ist, so will ich dir einen Ring an deine Nase legen und ein Gebiß in dein Maul und will dich den Weg wieder zurückführen, da du her gekommen bist. 29Und das sei dir ein Zeichen: In diesem Jahr iß, was von selber wächst; im andern Jahr, was noch aus den Wurzeln wächst; im dritten Jahr säet und erntet, und pflanzt Weinberge und esset ihre Früchte. 30Und was vom Hause Juda's errettet und übriggeblieben ist, wird fürder unter sich wurzeln und über sich Frucht tragen. 31Denn von Jerusalem werden ausgehen, die übriggeblieben sind, und die Erretteten vom Berge Zion. Der Eifer des HERRN Zebaoth wird solches tun. 32Darum spricht der HERR vom König von Assyrien also: Er soll nicht in diese Stadt kommen und keinen Pfeil hineinschießen und mit keinem Schilde davonkommen und soll keinen Wall darum schütten; 33sondern er soll den Weg wiederum ziehen, den er gekommen ist, und soll in diese Stadt nicht kommen; der HERR sagt's. 34Und ich will diese Stadt beschirmen, daß ich ihr helfe um meinetwillen und um Davids, meines Knechtes, willen.

2.Kön. 19,27 bis 2.Kön. 19,34 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel