> Luther > AT > Psalm > Kapitel 47

Psalm 47

Gott ist König über alle Völker

1Ein Psalm der Kinder Korah, vorzusingen.

2Frohlocket mit Händen, alle Völker, und jauchzet Gott mit fröhlichem Schall! 3Denn der HERR, der Allerhöchste, ist erschrecklich, ein großer König auf dem ganzen Erdboden. 4Er zwingt die Völker unter uns und die Leute unter unsre Füße. 5Er erwählt uns unser Erbteil, die Herrlichkeit Jakobs, den er liebt. (Sela.) (Ps. 16,6)

6Gott fährt auf mit Jauchzen und der HERR mit heller Posaune. (Ps. 68,19) 7Lobsinget, lobsinget Gott; lobsinget, lobsinget unserm König! 8Denn Gott ist König auf dem ganzen Erdboden; lobsinget ihm klüglich! (Ps. 93,1)

9Gott ist König über die Heiden; Gott sitzt auf seinem heiligen Stuhl. 10Die Fürsten unter den Völkern sind versammelt zu einem Volk des Gottes Abrahams; denn Gottes sind die Schilde auf Erden, er hat sie erhöht. (Ps. 89,19)

Psalm 46 <<<   Psalm 47   >>> Psalm 48

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Altar
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm
Orte in der Bibel - Negev

 

Zufallstext

4Denn sie ist Gottes Dienerin dir zu gut. Tust du aber Böses, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht umsonst; sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Strafe über den, der Böses tut. 5Darum ist's not, untertan zu sein, nicht allein um der Strafe willen, sondern auch um des Gewissens willen. 6Derhalben müßt ihr auch Schoß geben; denn sie sind Gottes Diener, die solchen Schutz handhaben. 7So gebet nun jedermann, was ihr schuldig seid: Schoß, dem der Schoß gebührt; Zoll, dem der Zoll gebührt; Furcht, dem die Furcht gebührt; Ehre, dem die Ehre gebührt. 8Seid niemand nichts schuldig, als daß ihr euch untereinander liebt; denn wer den andern liebt, der hat das Gesetz erfüllt. 9Denn was da gesagt ist: "Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis geben; dich soll nichts gelüsten", und so ein anderes Gebot mehr ist, das wird in diesen Worten zusammengefaßt: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst." 10Denn Liebe tut dem Nächsten nichts Böses. So ist nun die Liebe des Gesetzes Erfüllung. 11Und weil wir solches wissen, nämlich die Zeit, daß die Stunde da ist, aufzustehen vom Schlaf (sintemal unser Heil jetzt näher ist, denn da wir gläubig wurden;

Röm. 13,4 bis Röm. 13,11 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel