Luther > AT > Psalm > Kapitel 26 🢞 Luther mit Strongs

Psalm 26

Bekenntnis und Bitte eines Unschuldigen.

 1  Ein Psalm Davids. HErr, schaffe mir Recht; denn ich bin unschuldig! Ich hoffe auf den HErrn; darum werde ich nicht fallen.  2  Prüfe mich, HErr, und versuche mich; läutere meine Nieren und mein Herz. (Ps. 17,3)

 3  Denn deine Güte ist vor meinen Augen, und ich wandle in deiner Wahrheit.  4  Ich sitze nicht bei den eitlen Leuten und habe nicht Gemeinschaft mit den Falschen. (Ps. 1,1)  5  Ich hasse die Versammlung der Boshaften und sitze nicht bei den Gottlosen.  6  Ich wasche meine Hände in Unschuld und halte mich, HErr, zu deinem Altar, (Ps. 122,1)  7  da man hört die Stimme des Dankens, und da man predigt alle deine Wunder.  8  HErr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses und den Ort, da deine Ehre wohnt. (Ps. 27,4)

 9  Raffe meine Seele nicht hin mit den Sündern noch mein Leben mit den Blutdürstigen,  10  welche mit böser Tücke umgehen und nehmen gern Geschenke.  11  Ich aber wandle unschuldig. Erlöse mich und sei mir gnädig!  12  Mein Fuß geht richtig. Ich will dich loben, HErr, in den Versammlungen. (Ps. 22,23)

Psalm 25 ←    Psalm 26    → Psalm 27

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 25,1 bis 27,2; Luther (1570): Psalm 25,20 bis 27,14

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Berg Hor - Aarons Grab
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Maria - Die
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus

 

Zufallstext

4Auch hatte Jonathan, der Sohn Sauls, einen Sohn, der war lahm an den Füßen, und war fünf Jahre alt, da das Geschrei von Saul und Jonathan aus Jesreel kam und seine Amme ihn aufhob und floh; und indem sie eilte und floh, fiel er und ward hinkend; und er hieß Mephiboseth. 5So gingen nun hin die Söhne Rimmons, des Beerothiters, Rechab und Baana, und kamen zum Hause Is-Boseths, da der Tag am heißesten war; und er lag auf seinem Lager am Mittag. 6Und sie kamen ins Haus, Weizen zu holen, und stachen ihn in den Bauch und entrannen. 7Denn da sie ins Haus kamen, lag er auf seinem Bette in seiner Schlafkammer; und sie stachen ihn tot und hieben ihm den Kopf ab und nahmen seinen Kopf und gingen hin des Weges auf dem Blachfelde die ganze Nacht 8und brachten das Haupt Is-Boseths zu David gen Hebron und sprachen zum König: Siehe, da ist das Haupt Is-Boseths, Sauls Sohnes, deines Feindes, der nach deiner Seele stand; der HErr hat heute meinen Herrn, den König, gerächt an Saul und an seinem Samen. 9Da antwortete ihnen David: So wahr der HErr lebt, der meine Seele aus aller Trübsal erlöst hat, 10ich griff den, der mir verkündigte und sprach: Saul ist tot! und meinte, er wäre ein guter Bote, und erwürgte ihn zu Ziklag, dem ich sollte Botenlohn geben. 11Und diese gottlosen Leute haben einen gerechten Mann in seinem Hause auf seinem Lager erwürgt. Ja, sollte ich das Blut nicht fordern von euren Händen und euch von der Erde tun?

2.Sam. 4,4 bis 2.Sam. 4,11 - Luther (1912)