> Luther > AT > Psalm > Kapitel 130

Psalm 130

Aus tiefer Not

1Ein Lied im höhern Chor. Aus der Tiefe rufe ich, HERR, zu dir. (Ps. 69,3) 2HERR, höre auf meine Stimme, laß deine Ohren merken auf die Stimme meines Flehens! 3So du willst, HERR, Sünden zurechnen, HERR, wer wird bestehen? (Ps. 19,13) 4Denn bei dir ist die Vergebung, daß man dich fürchte. (Jes. 55,7; Röm. 6,1-2)

5Ich harre des HERRN; meine Seele harret, und ich hoffe auf sein Wort. 6Meine Seele wartet auf den HERRN von einer Morgenwache bis zur andern. 7Israel, hoffe auf den HERRN! denn bei dem HERRN ist die Gnade und viel Erlösung bei ihm, 8und er wird Israel erlösen aus allen seinen Sünden. (Matth. 1,21)

Psalm 129 <<<   Psalm 130   >>> Psalm 131

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Tiere in der Bibel - Fledermaus
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Bibelillustrationen zum ersten Buch Mose (Genesis) Kapitel 1
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir

 

Zufallstext

14Flieh, mein Freund, und sei gleich einem Reh oder jungen Hirsch auf den Würzbergen! 1Dies ist die Geschichte Jesaja's, des Sohnes des Amoz, welches er sah von Juda und Jerusalem zur Zeit Usias, Jothams, des Ahas und Hiskia, der Könige Juda's. 2Höret, ihr Himmel! und Erde, nimm zu Ohren! denn der HERR redet: Ich habe Kinder auferzogen und erhöht, und sie sind von mir abgefallen. 3Ein Ochse kennt seinen Herrn und ein Esel die Krippe seines Herrn; aber Israel kennt's nicht, und mein Volk vernimmt's nicht. 4O weh des sündigen Volks, des Volks von großer Missetat, des boshaften Samens, der verderbten Kinder, die den HERRN verlassen, den Heiligen in Israel lästern, zurückweichen! 5Was soll man weiter euch schlagen, so ihr des Abweichens nur desto mehr macht? Das ganze Haupt ist krank, das ganze Herz ist matt. 6Von der Fußsohle bis aufs Haupt ist nichts Gesundes an ihm, sondern Wunden und Striemen und Eiterbeulen, die nicht geheftet noch verbunden noch mit Öl gelindert sind. 7Euer Land ist wüst, eure Städte sind mit Feuer verbrannt; Fremde verzehren eure Äcker vor euren Augen, und es ist wüst wie das, so durch Fremde verheert ist.

Hohesl. 8,14 bis Jes. 1,7 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel