> Luther > AT > Psalm > Kapitel 3

Psalm 3

Morgenlied in böser Zeit

1Ein Psalm Davids, da er floh vor seinem Sohn Absalom. (2.Sam. 15,14)

2Ach HERR, wie sind meiner Feinde so viel und setzen sich so viele wider mich! 3Viele sagen von meiner Seele: Sie hat keine Hilfe bei Gott. (Sela.) 4Aber du, HERR, bist der Schild für mich und der mich zu Ehren setzt und mein Haupt aufrichtet. (Ps. 84,12)

5Ich rufe an mit meiner Stimme den HERRN; so erhört er mich von seinem heiligen Berge. (Sela.) 6Ich liege und schlafe und erwache; denn der HERR hält mich. (Ps. 4,9; Spr. 3,24) 7Ich fürchte mich nicht vor viel Tausenden, die sich umher gegen mich legen. (Ps. 27,3)

8Auf, HERR, hilf mir, mein Gott! denn du schlägst alle meine Feinde auf den Backen und zerschmetterst der Gottlosen Zähne. (Ps. 58,7) 9Bei dem HERRN findet man Hilfe. Dein Segen komme über dein Volk! (Sela.) (Jer. 3,23)

Psalm 2 <<<   Psalm 3   >>> Psalm 4

Zufallsbilder

Die Stiftsh├╝tte: Das Allerheiligste :: Jedem steht Erl├Âsung zur Verf├╝gung - es wurde bereits daf├╝r bezahlt
Biblische Orte - En Avdat
Die Stiftsh├╝tte: Der Vorhof :: Der Altar:: Das Passahlamm
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Bach Sered
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium

 

Zufallstext

6Und die Mägde traten herzu mit ihren Kindern und neigten sich vor ihm. 7Lea trat auch herzu mit ihren Kindern und neigten sich vor ihm. Darnach trat Joseph und Rahel herzu und neigten sich auch vor ihm. 8Und er sprach: Was willst du mit all dem Heere, dem ich begegnet bin? Er antwortete: Daß ich Gnade fände vor meinem Herrn. 9Esau sprach: Ich habe genug, mein Bruder; behalte was du hast. 10Jakob antwortete: Ach, nicht! Habe ich Gnade gefunden vor dir, so nimm mein Geschenk von meiner Hand; denn ich sah dein Angesicht, als sähe ich Gottes Angesicht; und laß dir's wohl gefallen von mir. 11Nimm doch den Segen von mir an, den ich dir zugebracht habe; denn Gott hat mir's beschert, und ich habe alles genug. Also nötigte er ihn, daß er's nahm. 12Und er sprach: Laß uns fortziehen und reisen, ich will mit dir ziehen. 13Er aber sprach zu ihm: Mein Herr, du erkennest, daß ich zarte Kinder bei mir habe, dazu säugende Schafe und Kühe; wenn sie einen Tag übertrieben würden, würde mir die ganze Herde sterben.

1.Mose 33,6 bis 1.Mose 33,13 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel