> Luther > AT > Psalm > Kapitel 3

Psalm 3

Morgenlied in böser Zeit

1Ein Psalm Davids, da er floh vor seinem Sohn Absalom. (2.Sam. 15,14)

2Ach HERR, wie sind meiner Feinde so viel und setzen sich so viele wider mich! 3Viele sagen von meiner Seele: Sie hat keine Hilfe bei Gott. (Sela.) 4Aber du, HERR, bist der Schild für mich und der mich zu Ehren setzt und mein Haupt aufrichtet. (Ps. 84,12)

5Ich rufe an mit meiner Stimme den HERRN; so erhört er mich von seinem heiligen Berge. (Sela.) 6Ich liege und schlafe und erwache; denn der HERR hält mich. (Ps. 4,9; Spr. 3,24) 7Ich fürchte mich nicht vor viel Tausenden, die sich umher gegen mich legen. (Ps. 27,3)

8Auf, HERR, hilf mir, mein Gott! denn du schlägst alle meine Feinde auf den Backen und zerschmetterst der Gottlosen Zähne. (Ps. 58,7) 9Bei dem HERRN findet man Hilfe. Dein Segen komme über dein Volk! (Sela.) (Jer. 3,23)

Psalm 2 <<<   Psalm 3   >>> Psalm 4

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gei├čelungskapelle
Die Stiftsh├╝tte: Hintergrund :: Parallelen zwischen dem Paradies und der Stiftsh├╝tte
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Bibelillustrationen zum ersten Buch Mose (Genesis) Kapitel 1
Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - W├╝ste Paran? Ma`ale Paran

 

Zufallstext

7Ich ließ dir sagen: Mich sollst du fürchten und dich lassen züchtigen! so würde ihre Wohnung nicht ausgerottet und der keines kommen, womit ich sie heimsuchen werde. Aber sie sind fleißig, allerlei Bosheit zu üben. 8Darum, spricht der HERR, müsset ihr mein auch harren, bis ich mich aufmache zu seiner Zeit, da ich auch rechten werde und die Heiden versammeln und die Königreiche zuhauf bringen, meinen Zorn über sie zu schütten, ja, allen Zorn meines Grimmes; denn alle Welt soll durch meines Eifers Feuer verzehrt werden. 9Alsdann will ich den Völkern reine Lippen geben, daß sie alle sollen des HERRN Namen anrufen und ihm einträchtig dienen. 10Man wird mir meine Anbeter, mein zerstreutes Volk, von jenseit des Wassers im Mohrenlande herbeibringen zum Geschenk. 11Zur selben Zeit wirst du dich nicht mehr schämen alles deines Tuns, womit du wider mich übertreten hast; denn ich will die stolzen Heiligen von dir tun, daß du nicht mehr sollst dich überheben auf meinem heiligen Berge. 12Ich will in dir lassen übrigbleiben ein armes, geringes Volk; die werden auf des HERRN Namen trauen. 13Die übrigen in Israel werden kein Böses tun noch Falsches reden, und man wird in ihrem Munde keine betrügliche Zunge finden; sondern sie sollen weiden und ruhen ohne alle Furcht. 14Jauchze, du Tochter Zion! Rufe, Israel! Freue dich und sei fröhlich von ganzem Herzen, du Tochter Jerusalem!

Zeph. 3,7 bis Zeph. 3,14 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel