> Luther > AT > Psalm > Kapitel 49

Psalm 49

Die Herrlichkeit der Reichen ist Trug und Schein

1Ein Psalm der Kinder Korah, vorzusingen.

2Höret zu, alle Völker; merket auf, alle, die in dieser Zeit leben, 3beide, gemeiner Mann und Herren, beide, reich und arm, miteinander! 4Mein Mund soll von Weisheit reden und mein Herz von Verstand sagen. 5Ich will einem Spruch mein Ohr neigen und kundtun mein Rätsel beim Klange der Harfe. (Ps. 78,2)

6Warum sollte ich mich fürchten in bösen Tagen, wenn mich die Missetat meiner Untertreter umgibt, 7die sich verlassen auf ihr Gut und trotzen auf ihren großen Reichtum? 8Kann doch einen Bruder niemand erlösen noch ihn Gott versöhnen 9(denn es kostet zuviel, eine Seele zu erlösen; man muß es anstehen lassen ewiglich), (Matth. 16,26) 10daß er fortlebe immerdar und die Grube nicht sehe.

11Denn man wird sehen, daß die Weisen sterben sowohl als die Toren und Narren umkommen und müssen ihr Gut andern lassen. (Pred. 2,16; Pred. 6,2) 12Das ist ihr Herz, daß ihre Häuser währen immerdar, ihre Wohnungen bleiben für und für; und haben große Ehre auf Erden. 13Dennoch kann ein Mensch nicht bleiben in solchem Ansehen, sondern muß davon wie ein Vieh. (Pred. 3,19; 2.Petr. 2,12)

14Dies ihr Tun ist eitel Torheit; doch loben's ihre Nachkommen mit ihrem Munde. (Sela.) 15Sie liegen in der Hölle wie Schafe, der Tod weidet sie; aber die Frommen werden gar bald über sie herrschen, und ihr Trotz muß vergehen; in der Hölle müssen sie bleiben. 16Aber Gott wird meine Seele erlösen aus der Hölle Gewalt; denn er hat mich angenommen. (Sela.) (Hos. 13,14)

17Laß dich's nicht irren, ob einer reich wird, ob die Herrlichkeit seines Hauses groß wird. (Hiob 21,7-15) 18Denn er wird nichts in seinem Sterben mitnehmen, und seine Herrlichkeit wird ihm nicht nachfahren. (Pred. 5,13-14) 19Er tröstet sich wohl dieses guten Lebens, und man preiset's, wenn einer sich gütlich tut; (Luk. 16,19-31) 20aber doch fahren sie ihren Vätern nach und sehen das Licht nimmermehr. 21Kurz, wenn ein Mensch in Ansehen ist und hat keinen Verstand, so fährt er davon wie ein Vieh. (Ps. 49,13)

Psalm 48 <<<   Psalm 49   >>> Psalm 50

Zufallsbilder

Biblische Orte - Bach Jabbok
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)

 

Zufallstext

25Zu der Zeit antwortete Jesus und sprach: Ich preise dich, Vater und HERR Himmels und der Erde, daß du solches den Weisen und Klugen verborgen hast und hast es den Unmündigen offenbart. 26Ja, Vater; denn es ist also wohlgefällig gewesen vor dir. 27Alle Dinge sind mir übergeben von meinem Vater. Und niemand kennet den Sohn denn nur der Vater; und niemand kennet den Vater denn nur der Sohn und wem es der Sohn will offenbaren. 28Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. 29Nehmet auf euch mein Joch und lernet von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. 30Denn mein Joch ist sanft, und meine Last ist leicht. 1Zu der Zeit ging Jesus durch die Saat am Sabbat; und seine Jünger waren hungrig, fingen an, Ähren auszuraufen, und aßen. 2Da das die Pharisäer sahen, sprachen sie zu ihm: Siehe, deine Jünger tun, was sich nicht ziemt am Sabbat zu tun.

Matth. 11,25 bis Matth. 12,2 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel