> Luther > AT > Psalm > Kapitel 56

Psalm 56

Getrostes Vertrauen in schwerer Not

1Ein gülden Kleinod Davids, von der stummen Taube unter den Fremden, da ihn die Philister griffen zu Gath. (1.Sam. 21,11-16)

2Gott, sei mir gnädig, denn Menschen schnauben wider mich; täglich streiten sie und ängsten mich. 3Meine Feinde schnauben täglich; denn viele streiten stolz wider mich. 4Wenn ich mich fürchte, so hoffe ich auf dich. 5Ich will Gottes Namen rühmen; auf Gott will ich hoffen und mich nicht fürchten; was sollte mir Fleisch tun? (Ps. 27,1; Ps. 118,6; Jes. 12,2; Jes. 51,12; Hebr. 13,6)

6Täglich fechten sie meine Worte an; all ihre Gedanken sind, daß sie mir Übel tun. 7Sie halten zuhauf und lauern und haben acht auf meine Fersen, wie sie meine Seele erhaschen. 8Sollten sie mit ihrer Bosheit entrinnen? Gott, stoße solche Leute ohne alle Gnade hinunter! (Ps. 55,24)

9Zähle die Wege meiner Flucht; fasse meine Tränen in deinen Krug. Ohne Zweifel, du zählst sie. 10Dann werden sich meine Feinde müssen zurückkehren, wenn ich rufe; so werde ich inne, daß du mein Gott bist. 11Ich will rühmen Gottes Wort; ich will rühmen des HERRN Wort. 12Auf Gott hoffe ich und fürchte mich nicht; was können mir die Menschen tun?

13Ich habe dir, Gott, gelobt, daß ich dir danken will; 14denn du hast meine Seele vom Tode errettet, meine Füße vom Gleiten, daß ich wandle vor Gott im Licht der Lebendigen. (Ps. 116,8; Hiob 33,30)

Psalm 55 <<<   Psalm 56   >>> Psalm 57

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von SĂĽden
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Tiere in der Bibel - Löwe
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Hoher Opferplatz
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Tiere in der Bibel - Hund
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium

 

Zufallstext

3der du die Menschen lässest sterben und sprichst: Kommt wieder, Menschenkinder! 4Denn tausend Jahre sind vor dir wie der Tag, der gestern vergangen ist, und wie eine Nachtwache. 5Du lässest sie dahinfahren wie einen Strom; sie sind wie ein Schlaf, gleichwie ein Gras, das doch bald welk wird, 6das da frühe blüht und bald welk wird und des Abends abgehauen wird und verdorrt. 7Das macht dein Zorn, daß wir so vergehen, und dein Grimm, daß wir so plötzlich dahinmüssen. 8Denn unsere Missetaten stellst du vor dich, unsre unerkannte Sünde ins Licht vor deinem Angesicht. 9Darum fahren alle unsere Tage dahin durch deinen Zorn; wir bringen unsre Jahre zu wie ein Geschwätz. 10Unser Leben währet siebzig Jahre, und wenn's hoch kommt, so sind's achtzig Jahre, und wenn's köstlich gewesen ist, so ist es Mühe und Arbeit gewesen; denn es fährt schnell dahin, als flögen wir davon.

Ps. 90,3 bis Ps. 90,10 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel