Luther > AT > Psalm > Kapitel 86 🢞 Luther mit Strongs

Psalm 86

Gebet in Bedrängnis.

 1  Ein Gebet Davids. HErr, neige deine Ohren und erhöre mich; denn ich bin elend und arm.  2  Bewahre meine Seele; denn ich bin heilig. Hilf du, mein Gott, deinem Knechte, der sich verlässt auf dich. (Ps. 18,21-27)  3  HErr, sei mir gnädig; denn ich rufe täglich zu dir! (Ps. 6,3)  4  Erfreue die Seele deines Knechtes; denn nach dir, HErr, verlangt mich.  5  Denn du, HErr, bist gut und gnädig, von großer Güte allen, die dich anrufen. (Ps. 86,15)  6  Vernimm, HErr, mein Gebet und merke auf die Stimme meines Flehens.  7  In der Not rufe ich dich an; du wollest mich erhören. (Ps. 50,15)

 8  HErr, es ist dir keiner gleich unter den Göttern, und ist niemand, der tun kann wie du. (Ps. 71,19)  9  Alle Heiden die du gemacht hast, werden kommen und vor dir anbeten, HErr, und deinen Namen ehren,  10  dass du so groß bist und Wunder tust und allein Gott bist.

 11  Weise mir, HErr, deinen Weg, dass ich wandle in deiner Wahrheit; erhalte mein Herz bei dem einen, dass ich deinen Namen fürchte. (Ps. 27,11)

 12  Ich danke dir, HErr, mein Gott, von ganzem Herzen und ehre deinen Namen ewiglich.  13  Denn deine Güte ist groß über mich; du hast meine Seele errettet aus der tiefen Hölle.

 14  Gott, es setzen sich die Stolzen wider mich, und der Haufe der Gewalttätigen steht mir nach meiner Seele, und haben dich nicht vor Augen.  15  Du aber, HErr, Gott, bist barmherzig und gnädig, geduldig und von großer Güte und Treue. (2.Mose 34,6)  16  Wende dich zu mir, sei mir gnädig; stärke deinen Knecht mit deiner Kraft und hilf dem Sohn deiner Magd! (Ps. 116,16)  17  Tu ein Zeichen an mir, dass mir's wohl gehe, dass es sehen, die mich hassen, und sich schämen müssen, dass du mir beistehst, HErr, und tröstest mich.

Psalm 85 ←    Psalm 86    → Psalm 87

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 84,9 bis 86,17; Luther (1570): Psalm 85,7 bis 87,7

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Yom Kippur, der große Versöhnungstag
Tiere in der Bibel - Sperling
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Yom Kippur, der große Versöhnungstag
Tiere in der Bibel - Esel
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit

 

Zufallstext

41Du gibst mir meine Feinde in die Flucht, dass ich meine Hasser verstöre. 42Sie rufen – aber da ist kein Helfer – zum HErrn; aber er antwortet ihnen nicht. 43Ich will sie zerstoßen wie Staub vor dem Winde; ich will sie wegräumen wie den Kot auf der Gasse. 44Du hilfst mir von dem zänkischen Volk und machst mich zum Haupt unter den Heiden; ein Volk, das ich nicht kannte, dient mir; 45es gehorcht mir mit gehorsamen Ohren. Ja, den Kindern der Fremde hat's wider mich gefehlt; 46die Kinder der Fremde verschmachten und kommen mit Zittern aus ihren Burgen. 47Der HErr lebt, und gelobt sei mein Hort; und erhoben werde der Gott meines Heils, 48der Gott, der mir Rache gibt und zwingt die Völker unter mich;

Ps. 18,41 bis Ps. 18,48 - Luther (1912)