Luther > AT > Psalm > Kapitel 132 🢞 Luther mit Strongs

Psalm 132

Davids Horn und Leuchte.

 1  Ein Lied im höhern Chor. Gedenke, HErr, an David und all sein Leiden,  2  der dem HErrn schwur und gelobte dem Mächtigen Jakobs: (2.Sam. 7,1)  3  „Ich will nicht in die Hütte meines Hauses gehen noch mich aufs Lager meines Bettes legen,  4  ich will meine Augen nicht schlafen lassen noch meine Augenlider schlummern,  5  bis ich eine Stätte finde für den HErrn, zur Wohnung dem Mächtigen Jakobs.“ (Apg. 7,46)

 6  Siehe, wir hörten von ihr in Ephratha; wir haben sie gefunden auf dem Felde des Waldes. (1.Sam. 7,1; 2.Sam. 6,3)  7  Wir wollen in seine Wohnung gehen und anbeten vor seinem Fußschemel.  8  HErr, mache dich auf zu deiner Ruhe, du und die Lade deiner Macht! (4.Mose 10,35; 2.Chron. 6,41-42)  9  Deine Priester lass sich kleiden mit Gerechtigkeit und deine Heiligen sich freuen.  10  Wende nicht weg das Antlitz deines Gesalbten um deines Knechtes David willen.

 11  Der HErr hat David einen wahren Eid geschworen – davon wird er sich nicht wenden –: „Ich will dir auf deinen Stuhl setzen die Frucht deines Leibes. (Ps. 89,4)  12  Werden deine Kinder meinen Bund halten und mein Zeugnis, das ich sie lehren werde, so sollen auch ihre Kinder auf deinem Stuhl sitzen ewiglich.“

 13  Denn der HErr hat Zion erwählt und hat Lust, daselbst zu wohnen. (Ps. 68,17; Ps. 76,3)  14  „Dies ist meine Ruhe ewiglich, hier will ich wohnen; denn es gefällt mir wohl.  15  Ich will ihre Speise segnen und ihren Armen Brot genug geben.  16  Ihre Priester will ich mit Heil kleiden, und ihre Heiligen sollen fröhlich sein.  17  Daselbst soll aufgehen das Horn Davids; ich habe meinem Gesalbten eine Leuchte zugerichtet. (Luk. 1,69; Ps. 89,25)  18  Seine Feinde will ich mit Schanden kleiden; aber über ihm soll blühen seine Krone.“

Psalm 131 ←    Psalm 132    → Psalm 133

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 127,1 bis 132,3; Psalm 132,4 bis 135,13; Luther (1570): Psalm 130,4 bis 133,3

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Der Altar:: Das Passahlamm
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Taufstelle

 

Zufallstext

10Wer die Frommen verführt auf bösem Wege, der wird in seine Grube fallen; aber die Frommen werden Gutes ererben. 11Ein Reicher dünkt sich, weise zu sein; aber ein verständiger Armer durchschaut ihn. 12Wenn die Gerechten Oberhand haben, so geht's sehr fein zu; wenn aber Gottlose aufkommen, wendet sich's unter den Leuten. 13Wer seine Missetat leugnet, dem wird es nicht gelingen; wer sie aber bekennt und lässt, der wird Barmherzigkeit erlangen. 14Wohl dem, der sich allewege fürchtet; wer aber sein Herz verhärtet, wird in Unglück fallen. 15Ein Gottloser, der über ein armes Volk regiert, das ist ein brüllender Löwe und gieriger Bär. 16Wenn ein Fürst ohne Verstand ist, so geschieht viel Unrecht; wer aber den Geiz hasst, der wird lange leben. 17Ein Mensch, der am Blut einer Seele schuldig ist, der wird flüchtig sein bis zur Grube, und niemand halte ihn auf.

Spr. 28,10 bis Spr. 28,17 - Luther (1912)