> Luther > AT > Psalm > Kapitel 72

Psalm 72

Der Friedefürst und sein Reich

1Des Salomo. Gott, gib dein Gericht dem König und deine Gerechtigkeit des Königs Sohne, 2daß er dein Volk richte mit Gerechtigkeit und deine Elenden rette. 3Laß die Berge den Frieden bringen unter das Volk und die Hügel die Gerechtigkeit. (Ps. 85,9-14)

4Er wird das elende Volk bei Recht erhalten und den Armen helfen und die Lästerer zermalmen. (Ps. 72,12) 5Man wird dich fürchten, solange die Sonne und der Mond währt, von Kind zu Kindeskindern. 6Er wird herabfahren wie der Regen auf die Aue, wie die Tropfen, die das Land feuchten. 7Zu seinen Zeiten wird erblühen der Gerechte und großer Friede, bis daß der Mond nimmer sei. 8Er wird herrschen von einem Meer bis ans andere und von dem Strom an bis zu der Welt Enden. (Sach. 9,10) 9Vor ihm werden sich neigen die in der Wüste, und seine Feinde werden Staub lecken. (Jes. 49,23) 10Die Könige zu Tharsis und auf den Inseln werden Geschenke bringen; die Könige aus Reicharabien und Seba werden Gaben zuführen. (Ps. 68,30; Jes. 60,9) 11Alle Könige werden ihn anbeten; alle Heiden werden ihm dienen. (Ps. 2,8; Ps. 2,10-12)

12Denn er wird den Armen erretten, der da schreit, und den Elenden, der keinen Helfer hat. (Hiob 36,15; Ps. 35,10) 13Er wird gnädig sein den Geringen und Armen, und den Seelen der Armen wird er helfen. 14Er wird ihre Seele aus dem Trug und Frevel erlösen, und ihr Blut wird teuer geachtet werden vor ihm. (Ps. 9,13)

15Er wird leben, und man wird ihm von Gold aus Reicharabien geben. Und man wird immerdar für ihn beten; täglich wird man ihn segnen. (Ps. 72,10; Ps. 84,10) 16Auf Erden, oben auf den Bergen, wird das Getreide dick stehen; seine Frucht wird rauschen wie der Libanon, und sie werden grünen wie das Gras auf Erden. 17Sein Name wird ewiglich bleiben; solange die Sonne währt, wird sein Name auf die Nachkommen reichen, und sie werden durch denselben gesegnet sein; alle Heiden werden ihn preisen. (1.Mose 12,3; 1.Mose 22,18)

18Gelobet sei Gott der HERR, der Gott Israels, der allein Wunder tut; 19und gelobet sei sein herrlicher Name ewiglich; und alle Lande müssen seiner Ehre voll werden! Amen, amen. (Ps. 41,14; Jes. 6,3) 20Ein Ende haben die Gebete Davids, des Sohnes Isais.

Psalm 71 <<<   Psalm 72   >>> Psalm 73

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Elberfelder (1905), Schlachter (1951), Menge (1939)

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20.

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - En Avdat
Bibelillustrationen zum Evangelium des Lukas
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Tiere in der Bibel - Sperling
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Tiere in der Bibel - Ameise
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche

 

Zufallstext

9Und Herodes sprach: Johannes, den habe ich enthauptet; wer ist aber dieser, von dem ich solches höre? und begehrte ihn zu sehen. 10Und die Apostel kamen wieder und erzählten ihm, wie große Dinge sie getan hatten. Und er nahm sie zu sich und entwich besonders in eine Wüste bei der Stadt, die da heißt Bethsaida. 11Da das Volk des inneward, zog es ihm nach. Und er ließ sie zu sich und sagte ihnen vom Reich Gottes und machte gesund, die es bedurften. Aber der Tag fing an, sich zu neigen. 12Da traten zu ihm die Zwölf und sprachen zu ihm: Laß das Volk von dir, daß sie hingehen in die Märkte umher und in die Dörfer, daß sie Herberge und Speise finden, denn wir sind hier in der Wüste. 13Er aber sprach zu ihnen: Gebt ihr ihnen zu essen. Sie sprachen, wir haben nicht mehr denn fünf Brote und zwei Fische; es sei denn, daß wir hingehen sollen und Speise kaufen für so großes Volk. 14(Denn es waren bei fünftausend Mann.) Er sprach aber zu seinen Jüngern: Lasset sie sich setzen in Schichten, je fünfzig und fünfzig. 15Und sie taten also, und es setzten sich alle. 16Da nahm er die fünf Brote und zwei Fische und sah auf gen Himmel und dankte darüber, brach sie und gab sie den Jüngern, daß sie dem Volk vorlegten.

Luk. 9,9 bis Luk. 9,16 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel