> Luther > AT > Psalm > Kapitel 134

Psalm 134

Nächtliches Loblied im Tempel

1Ein Lied im höhern Chor. Siehe, lobet den HERRN, alle Knechte des HERRN, die ihr stehet des Nachts im Hause des HERRN! 2Hebet eure Hände auf im Heiligtum und lobet den HERRN! 3Der HERR segne dich aus Zion, der Himmel und Erde gemacht hat! (Ps. 115,15)

Psalm 133 <<<   Psalm 134   >>> Psalm 135

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Tiere in der Bibel - Cham├Ąleon
Tiere in der Bibel - Rabe
Biblische Orte - Kir-Heres
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Die Stiftsh├╝tte: Das Allerheiligste :: Das Innere der Bundeslade
Die Stiftsh├╝tte: Hintergrund :: Parallelen zwischen dem Paradies und der Stiftsh├╝tte
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Ammonitenwand

 

Zufallstext

8Selig ist der Mann, welchem Gott die Sünde nicht zurechnet!" 9Nun diese Seligkeit, geht sie über die Beschnittenen oder auch über die Unbeschnittenen? Wir müssen ja sagen, daß Abraham sei sein Glaube zur Gerechtigkeit gerechnet. 10Wie ist er ihm denn zugerechnet? Als er beschnitten oder als er unbeschnitten war? Nicht, als er beschnitten, sondern als er unbeschnitten war. 11Das Zeichen der Beschneidung empfing er zum Siegel der Gerechtigkeit des Glaubens, welchen er hatte, als er noch nicht beschnitten war, auf daß er würde ein Vater aller, die da glauben und nicht beschnitten sind, daß ihnen solches auch gerechnet werde zur Gerechtigkeit; 12und würde auch ein Vater der Beschneidung, derer, die nicht allein beschnitten sind, sondern auch wandeln in den Fußtapfen des Glaubens, welcher war in unserm Vater Abraham, als er noch unbeschnitten war. 13Denn die Verheißung, daß er sollte sein der Welt Erbe, ist nicht geschehen Abraham oder seinem Samen durchs Gesetz, sondern durch die Gerechtigkeit des Glaubens. 14Denn wo die vom Gesetz Erben sind, so ist der Glaube nichts, und die Verheißung ist abgetan. 15Sintemal das Gesetz nur Zorn anrichtet; denn wo das Gesetz nicht ist, da ist auch keine Übertretung.

Röm. 4,8 bis Röm. 4,15 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel