> Luther > AT > Psalm > Kapitel 145

Psalm 145

Gottes Größe und Güte

1Ein Lob Davids. Ich will dich erheben, mein Gott, du König, und deinen Namen loben immer und ewiglich. 2Ich will dich täglich loben und deinen Namen rühmen immer und ewiglich. 3Der HERR ist groß und sehr löblich, und seine Größe ist unausforschlich. 4Kindeskinder werden deine Werke preisen und von deiner Gewalt sagen. 5Ich will reden von deiner herrlichen, schönen Pracht und von deinen Wundern, 6daß man soll sagen von deinen herrlichen Taten und daß man erzähle deine Herrlichkeit; 7daß man preise deine große Güte und deine Gerechtigkeit rühme.

8Gnädig und barmherzig ist der HERR, geduldig und von großer Güte. (2.Mose 34,6) 9Der HERR ist allen gütig und erbarmt sich aller seiner Werke. (Röm. 11,32) 10Es sollen dir danken, HERR, alle deine Werke und deine Heiligen dich loben 11und die Ehre deines Königreiches rühmen und von deiner Gewalt reden, 12daß den Menschenkindern deine Gewalt kund werde und die herrliche Pracht deines Königreichs. (Ps. 145,5) 13Dein Reich ist ein ewiges Reich, und deine Herrschaft währet für und für. 14Der HERR erhält alle, die da fallen, und richtet auf alle, die niedergeschlagen sind. (Ps. 146,8; Luk. 1,52) 15Aller Augen warten auf dich, und du gibst ihnen ihre Speise zu seiner Zeit. (Ps. 104,27-28; Ps. 136,25) 16Du tust deine Hand auf und erfüllst alles, was lebt, mit Wohlgefallen. 17Der HERR ist gerecht in allen seinen Wegen und heilig in allen seinen Werken. (5.Mose 32,4) 18Der HERR ist nahe allen, die ihn anrufen, allen, die ihn mit Ernst anrufen. 19Er tut, was die Gottesfürchtigen begehren, und hört ihr Schreien und hilft ihnen. (Spr. 10,24) 20Der HERR behütet alle, die ihn lieben, und wird vertilgen alle Gottlosen. 21Mein Mund soll des HERRN Lob sagen, und alles Fleisch lobe seinen heiligen Namen immer und ewiglich.

Psalm 144 <<<   Psalm 145   >>> Psalm 146

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Elberfelder (1905), Schlachter (1951), Menge (1939)

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 142,8 bis 145,2; Psalm 145,3 bis 147,9; Luther (1570): Psalm 143,2 bis 145,3; Psalm 145,3 bis 147,8

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21.

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Adam bis Mose
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Amra
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind

 

Zufallstext

5Und ich sah mich um, und da war kein Helfer; und ich verwunderte mich, und niemand stand mir bei; sondern mein Arm mußte mir helfen, und mein Zorn stand mir bei. 6Und ich habe die Völker zertreten in meinem Zorn und habe sie trunken gemacht in meinem Grimm und ihr Blut auf die Erde geschüttet." 7Ich will der Gnade des HERRN gedenken und des Lobes des HERRN in allem, was uns der HERR getan hat, und in der großen Güte an dem Hause Israel, die er ihnen erzeigt hat nach seiner Barmherzigkeit und großen Gnade. 8Denn er sprach: Sie sind ja mein Volk, Kinder, die nicht falsch sind. Darum war er ihr Heiland. 9Wer sie ängstete, der ängstete ihn auch; und der Engel seines Angesichts half ihnen. Er erlöste sie, darum daß er sie liebte und ihrer schonte. Er nahm sie auf und trug sie allezeit von alters her. 10Aber sie erbitterten und entrüsteten seinen heiligen Geist; darum ward er ihr Feind und stritt wider sie. 11Und sein Volk gedachte wieder an die vorigen Zeiten, an Mose: "Wo ist denn nun, der sie aus dem Meer führte samt dem Hirten seiner Herde? Wo ist, der seinen heiligen Geist unter sie gab? 12der Mose bei der rechten Hand führte durch seinen herrlichen Arm? der die Wasser trennte vor ihnen her, auf daß er sich einen ewigen Namen machte?

Jes. 63,5 bis Jes. 63,12 - Luther (1912)