> Luther > AT > Psalm > Kapitel 71

Psalm 71

Bitte um Gottes Hilfe im Alter

1HERR, ich traue auf dich; laß mich nimmermehr zu Schanden werden. 2Errette mich durch deine Gerechtigkeit und hilf mir aus; neige deine Ohren zu mir und hilf mir! 3Sei mir ein starker Hort, dahin ich immer fliehen möge, der du zugesagt hast mir zu helfen; denn du bist mein Fels und meine Burg. (Ps. 18,3; Ps. 31,3-4)

4Mein Gott, hilf mir aus der Hand der Gottlosen, aus der Hand des Ungerechten und Tyrannen. 5Denn du bist meine Zuversicht, Herr, HERR, meine Hoffnung von meiner Jugend an. 6Auf dich habe ich mich verlassen von Mutterleibe an; du hast mich aus meiner Mutter Leib gezogen. Mein Ruhm ist immer von dir. (Ps. 22,10) 7Ich bin vor vielen wie ein Wunder; aber du bist meine starke Zuversicht. (Ps. 4,4) 8Laß meinen Mund deines Ruhmes und deines Preises voll sein täglich.

9Verwirf mich nicht in meinem Alter; verlaß mich nicht, wenn ich schwach werde. (Ps. 71,18) 10Denn meine Feinde reden wider mich, und die auf meine Seele lauern, beraten sich miteinander 11und sprechen: "Gott hat ihn verlassen; jaget nach und ergreifet ihn, denn da ist kein Erretter."

12Gott, sei nicht ferne von mir; mein Gott, eile, mir zu helfen! 13Schämen müssen sich und umkommen, die meiner Seele zuwider sind; mit Schande und Hohn müssen sie überschüttet werden, die mein Unglück suchen.

14Ich aber will immer harren und will immer deines Ruhmes mehr machen. 15Mein Mund soll verkündigen deine Gerechtigkeit, täglich deine Wohltaten, die ich nicht alle zählen kann. (Ps. 71,8; Ps. 40,6) 16Ich gehe einher in der Kraft des Herrn HERRN; ich preise deine Gerechtigkeit allein.

17Gott, du hast mich von Jugend auf gelehrt, und bis hierher verkündige ich deine Wunder. (1.Sam. 7,12) 18Auch verlaß mich nicht, Gott, im Alter, wenn ich grau werde, bis ich deinen Arm verkündige Kindeskindern und deine Kraft allen, die noch kommen sollen. (Ps. 71,9; Jes. 46,4) 19Gott, deine Gerechtigkeit ist hoch, der du große Dinge tust. Gott, wer ist dir gleich? (2.Mose 15,11) 20Denn du lässest mich erfahren viele und große Angst und machst mich wieder lebendig und holst mich wieder aus der Tiefe der Erde herauf. (1.Sam. 2,6) 21Du machst mich sehr groß und tröstest mich wieder.

22So danke ich auch dir mit Psalterspiel für deine Treue, mein Gott; ich lobsinge dir auf der Harfe, du Heiliger in Israel. 23Meine Lippen und meine Seele, die du erlöst hast, sind fröhlich und lobsingen dir. 24Auch dichtet meine Zunge täglich von deiner Gerechtigkeit; denn schämen müssen sich und zu Schanden werden, die mein Unglück suchen.

Psalm 70 <<<   Psalm 71   >>> Psalm 72

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Wadi Rum
Bibelillustrationen zum Evangelium des Johannes
Die Stiftshütte: Der Vorhof :: Das Reinigungsbecken
Tiere in der Bibel - Fuchs
Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Steinbock
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)

 

Zufallstext

79auf daß er erscheine denen, die da sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens. 80Und das Kindlein wuchs und ward stark im Geist; und er war in der Wüste, bis daß er sollte hervortreten vor das Volk Israel. 1Es begab sich aber zu der Zeit, daß ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, daß alle Welt geschätzt würde. 2Und diese Schätzung war die allererste und geschah zu der Zeit, da Cyrenius Landpfleger von Syrien war. 3Und jedermann ging, daß er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine Stadt. 4Da machte sich auch auf Joseph aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das jüdische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, darum daß er von dem Hause und Geschlechte Davids war, 5auf daß er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe, die ward schwanger. 6Und als sie daselbst waren, kam die Zeit, da sie gebären sollte.

Luk. 1,79 bis Luk. 2,6 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel