Luther > AT > Psalm > Kapitel 116 🢞 Luther mit Strongs

Psalm 116

Dank und Gelübde eines Erretteten.

 1  Das ist mir lieb, dass der HErr meine Stimme und mein Flehen hört.  2  Denn er neigte sein Ohr zu mir; darum will ich mein Leben lang ihn anrufen.

 3  Stricke des Todes hatten mich umfangen, und Ängste der Hölle hatten mich getroffen; ich kam in Jammer und Not. (Ps. 116,8; Ps. 18,6)  4  Aber ich rief an den Namen des HErrn: O HErr, errette mein Seele!

 5  Der HErr ist gnädig und gerecht, und unser Gott ist barmherzig.  6  Der HErr behütet die Einfältigen; wenn ich unterliege, so hilft er mir.

 7  Sei nun wieder zufrieden, meine Seele; denn der HErr tut dir Gutes. (Ps. 42,6)  8  Denn du hast meine Seele aus dem Tode gerissen, meine Augen von den Tränen, meinen Fuß vom Gleiten.  9  Ich werde wandeln vor dem HErrn im Lande der Lebendigen. (Ps. 27,13; Ps. 56,14)

 10  Ich glaube, darum rede ich; ich werde aber sehr geplagt. (2.Kor. 4,13)  11  Ich sprach in meinem Zagen: Alle Menschen sind Lügner. (Röm. 3,4)  12  Wie soll ich dem HErrn vergelten alle seine Wohltat, die er an mir tut?

 13  Ich will den Kelch des Heils nehmen und des HErrn Namen predigen.  14  Ich will meine Gelübde dem HErrn bezahlen vor allem seinem Volk. (Ps. 22,26)

 15  Der Tod seiner Heiligen ist wertgehalten vor dem HErrn. (Ps. 72,14)  16  O HErr, ich bin dein Knecht; ich bin dein Knecht, deiner Magd Sohn. Du hast meine Bande zerrissen.

 17  Dir will ich Dank opfern und des HErrn Namen predigen.  18  Ich will meine Gelübde dem HErrn bezahlen vor allem seinem Volk,  19  in den Höfen am Hause des HErrn, in dir, Jerusalem. Halleluja!

Psalm 115 ←    Psalm 116    → Psalm 117

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 115,2 bis 118,3; Luther (1570): Psalm 115,18 bis 118,12

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Heshbon
Timna-Park - Hathor Tempel
Timna-Park - Timna-Berg
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Hund
Timna-Park - Timna-Berg

 

Zufallstext

7Ich habe gehört, dass du Schafscherer hast. Nun, deine Hirten, die du hast, sind mit uns gewesen; wir haben sie nicht verhöhnt, und hat ihnen nichts gefehlt an der Zahl, solange sie zu Karmel gewesen sind – 8frage deine Jünglinge darum, die werden's dir sagen –, und lass die Jünglinge Gnade finden vor deinen Augen; denn wir sind auf einen guten Tag gekommen. Gib deinen Knechten und deinem Sohn David, was deine Hand findet. 9Und da die Jünglinge Davids hinkamen und in Davids Namen alle diese Worte mit Nabal geredet hatten, hörten sie auf. 10Aber Nabal antwortete den Knechten Davids und sprach: Wer ist der David? und wer ist der Sohn Isais? Es werden jetzt der Knechte viel, die sich von ihren Herren reißen. 11Sollte ich mein Brot, Wasser und Fleisch nehmen, das ich für meine Scherer geschlachtet habe, und den Leuten geben, die ich nicht kenne, wo sie her sind? 12Da kehrten sich die Jünglinge Davids wieder auf ihren Weg; und da sie wieder zu ihm kamen, sagten sie ihm solches alles. 13Da sprach David zu seinen Männern: Gürte ein jeglicher sein Schwert um sich! Und ein jeglicher gürtete sein Schwert um sich, und David gürtete sein Schwert auch um sich, und zogen ihm nach hinauf bei 400 Mann; aber 200 blieben bei dem Geräte. 14Aber der Abigail, Nabals Weib, sagte an der Jünglinge einer und sprach: Siehe, David hat Boten gesandt aus der Wüste, unseren Herrn zu grüßen; er aber schnaubte sie an.

1.Sam. 25,7 bis 1.Sam. 25,14 - Luther (1912)