> Luther > AT > Psalm > Kapitel 76

Psalm 76

Gott, der furchtbare Richter

1Ein Psalmlied Asaphs, auf Saitenspiel, vorzusingen.

2Gott ist in Juda bekannt; in Israel ist sein Name herrlich. 3Zu Salem ist sein Gezelt, und seine Wohnung zu Zion. (Ps. 132,13) 4Daselbst zerbricht er die Pfeile des Bogens, Schild, Schwert und Streit. (Sela.) (Ps. 46,10)

5Du bist herrlicher und mächtiger denn die Raubeberge. 6Die Stolzen müssen beraubt werden und entschlafen, und alle Krieger müssen die Hand lassen sinken. 7Von deinem Schelten, Gott Jakobs, sinkt in Schlaf Roß und Wagen.

8Du bist erschrecklich. Wer kann vor dir stehen, wenn du zürnest? 9Wenn du das Urteil lässest hören vom Himmel, so erschrickt das Erdreich und wird still, (Ps. 46,11; Hab. 2,20) 10wenn Gott sich aufmacht zu richten, daß er helfe allen Elenden auf Erden. (Sela.) 11Wenn Menschen wider dich wüten, bist du auch noch gerüstet.

12Gelobet und haltet dem HERRN, eurem Gott; alle, die ihr um ihn her seid, bringet Geschenke dem Schrecklichen, (2.Mose 15,11; 5.Mose 7,21) 13der den Fürsten den Mut nimmt und schrecklich ist unter den Königen auf Erden.

Psalm 75 <<<   Psalm 76   >>> Psalm 77

Weiterführende Seiten

Jerusalem

Ansicht der modernen Stadt Jerusalem vom Ölberg

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Wadi Rum
Tiere in der Bibel - Eidechse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen

 

Zufallstext

6Als nun Jesus zu ihnen sprach: Ich bin's! wichen sie zurück und fielen zu Boden. 7Da fragte er sie abermals: Wen suchet ihr? Sie sprachen: Jesum von Nazareth. 8Jesus antwortete: Ich habe euch gesagt, daß ich es sei. Suchet ihr denn mich, so lasset diese gehen! 9(Auf daß das Wort erfüllet würde, welches er sagte: Ich habe der keinen verloren, die du mir gegeben hast.) 10Da hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es aus und schlug nach des Hohenpriesters Knecht und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus.

Joh. 18,6 bis Joh. 18,10 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel