> Luther > AT > Psalm > Kapitel 4

Psalm 4

Ein Abendgebet

1Ein Psalm Davids, vorzusingen, auf Saitenspiel.

2Erhöre mich, wenn ich rufe, Gott meiner Gerechtigkeit, der du mich tröstest in Angst; sei mir gnädig und erhöre mein Gebet! 3Liebe Herren, wie lange soll meine Ehre geschändet werden? Wie habt ihr das Eitle so lieb und die Lüge so gern! (Sela.) 4Erkennet doch, daß der HERR seine Heiligen wunderbar führt; der HERR hört, wenn ich ihn anrufe. (Ps. 17,7) 5Zürnet ihr, so sündiget nicht. Redet mit eurem Herzen auf dem Lager und harret. (Sela.) (Eph. 4,26; Ps. 16,7) 6Opfert Gerechtigkeit und hoffet auf den HERRN. (Ps. 51,19; Ps. 51,21) 7Viele sagen: "Wer wird uns Gutes sehen lassen?" Aber, HERR, erhebe über uns das Licht deines Antlitzes! (4.Mose 6,25-26) 8Du erfreuest mein Herz, ob jene gleich viel Wein und Korn haben. 9Ich liege und schlafe ganz mit Frieden; denn allein du, HERR, hilfst mir, daß ich sicher wohne. (3.Mose 26,6; Ps. 3,6)

Psalm 3 <<<   Psalm 4   >>> Psalm 5

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Grab
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Vom Sch├Ątze sammeln
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

151HERR, du bist nahe, und deine Gebote sind eitel Wahrheit. 152Längst weiß ich, daß du deine Zeugnisse für ewig gegründet hast. 153Siehe mein Elend und errette mich; hilf mir aus, denn ich vergesse deines Gesetzes nicht. 154Führe meine Sache und erlöse mich; erquicke mich durch dein Wort. 155Das Heil ist ferne von den Gottlosen; denn sie achten deine Rechte nicht. 156HERR, deine Barmherzigkeit ist groß; erquicke mich nach deinen Rechten. 157Meiner Verfolger und Widersacher sind viele; ich weiche aber nicht von deinen Zeugnissen. 158Ich sehe die Verächter, und es tut mir wehe, daß sie dein Wort nicht halten.

Ps. 119,151 bis Ps. 119,158 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel