Luther > AT > Psalm > Kapitel 105 🢞 Luther mit Strongs

Psalm 105

Preis Gottes aus der Geschichte Israels.

 1  Danket dem HErrn und prediget seinen Namen; verkündiget sein Tun unter den Völkern! (Jes. 12,4; 1.Chron. 16,8-22)  2  Singet von ihm und lobet ihn; redet von allen seinen Wundern!  3  Rühmet seinen heiligen Namen; es freue sich das Herz derer, die den HErrn suchen!  4  Fraget nach dem HErrn und nach seiner Macht, suchet sein Antlitz allewege!  5  Gedenket seiner Wunderwerke, die er getan hat, seiner Wunder und der Gerichte seines Mundes,  6  ihr, der Same Abrahams, seines Knechtes, ihr Kinder Jakobs, seine Auserwählten!

 7  Er ist der HErr, unser Gott; er richtet in aller Welt.  8  Er gedenkt ewiglich an seinen Bund, des Wortes, das er verheißen hat auf tausend Geschlechter,  9  den er gemacht hat mit Abraham, und des Eides mit Isaak;  10  und stellte es Jakob zu einem Rechte und Israel zum ewigen Bunde  11  und sprach: „Dir will ich das Land Kanaan geben, das Los eures Erbes,“ (1.Mose 12,7)  12  da sie wenig und gering waren und Fremdlinge darin.

 13  Und sie zogen von Volk zu Volk, von einem Königreiche zum anderen Volk.  14  Er ließ keinen Menschen ihnen Schaden tun und strafte Könige um ihretwillen. (4.Mose 23,7)  15  „Tastet meine Gesalbten nicht an und tut meinen Propheten kein Leid!“

 16  Und er ließ Teuerung ins Land kommen und entzog allen Vorrat des Brots. (1.Mose 41,54)  17  Er sandte einen Mann vor ihnen hin; Joseph ward zum Knecht verkauft. (1.Mose 37,28)  18  Sie zwangen seine Füße in den Stock, sein Leib musste in Eisen liegen,  19  bis dass sein Wort kam und die Rede des HErrn ihn durchläuterte.  20  Da sandte der König hin und ließ ihn losgeben; der HErr über Völker hieß ihn herauslassen. (1.Mose 41,14)  21  Er setzte ihn zum Herrn über sein Haus, zum Herrscher über alle seine Güter,  22  dass er seine Fürsten unterwiese nach seiner Weise und seine Ältesten Weisheit lehrte.  23  Und Israel zog nach Ägypten, und Jakob ward ein Fremdling im Lande Hams. (1.Mose 46,1)

 24  Und er ließ sein Volk sehr wachsen und machte sie mächtiger denn ihre Feinde. (2.Mose 1,7; 2.Mose 1,12)  25  Er verkehrte jener Herz, dass sie seinem Volk gram wurden und dachten, seine Knechte mit List zu dämpfen.  26  Er sandte seinen Knecht Mose, Aaron, den er hatte erwählt.  27  Dieselben taten seine Zeichen unter ihnen und seine Wunder im Lande Hams. (2.Mose 3,1-12)  28  Er ließ Finsternis kommen und machte es finster; und sie waren nicht ungehorsam seinen Worten.  29  Er verwandelte ihre Wasser in Blut und tötete ihre Fische.  30  Ihr Land wimmelte Frösche heraus in den Kammern ihrer Könige.  31  Er sprach: da kam Ungeziefer, Stechmücken in all ihr Gebiet.  32  Er gab ihnen Hagel zum Regen, Feuerflammen in ihrem Lande  33  und schlug ihre Weinstöcke und Feigenbäume und zerbrach die Bäume in ihrem Gebiet.  34  Er sprach: da kamen Heuschrecken und Käfer ohne Zahl.  35  Und sie fraßen alles Gras in ihrem Lande und fraßen die Früchte auf ihrem Felde.  36  Er schlug alle Erstgeburt in Ägypten, alle Erstlinge ihrer Kraft.  37  Und er führte sie aus mit Silber und Gold; und war kein Gebrechlicher unter ihren Stämmen. (2.Mose 12,35)  38  Ägypten ward froh, dass sie auszogen; denn ihre Furcht war auf sie gefallen.  39  Er breitete eine Wolke aus zur Decke und ein Feuer, des Nachts zu leuchten. (2.Mose 13,21)  40  Sie baten: da ließ er Wachteln kommen; und er sättigte sie mit Himmelsbrot. (2.Mose 16,13-15; Joh. 6,31)  41  Er öffnete den Felsen: da floss Wasser heraus, dass Bäche liefen in der dürren Wüste. (2.Mose 17,6)  42  Denn er gedachte an sein heiliges Wort, das er Abraham, seinem Knechte, hatte geredet.

 43  Also führte er sein Volk aus in Freuden und seine Auserwählten in Wonne  44  und gab ihnen die Länder der Heiden, dass sie die Güter der Völker einnahmen,  45  auf dass sie halten sollen seine Rechte und seine Gesetze bewahren. Halleluja!

Psalm 104 ←    Psalm 105    → Psalm 106

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 104,5 bis 105,6; Psalm 105,7 bis 106,1; Luther (1570): Psalm 104,27 bis 105,32; Psalm 105,33 bis 106,25

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39, Vers 40, Vers 41, Vers 42, Vers 43, Vers 44, Vers 45.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Bach Arnon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Ammonitenwand
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan
Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Wüstenoase Azraq
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Yom Kippur, der große Versöhnungstag
Biblische Orte - Taufstelle

 

Zufallstext

6Denn auch Christus, da wir noch schwach waren nach der Zeit, ist für uns Gottlose gestorben. 7Nun stirbt kaum jemand um eines Gerechten willen; um des Guten willen dürfte vielleicht jemand sterben. 8Darum preiset Gott seine Liebe gegen uns, dass Christus für uns gestorben ist, da wir noch Sünder waren. 9So werden wir ja viel mehr durch ihn bewahret werden vor dem Zorn, nachdem wir durch sein Blut gerecht geworden sind. 10Denn so wir Gott versöhnt sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren, viel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, so wir nun versöhnt sind. 11Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch Gottes durch unseren Herrn Jesus Christus, durch welchen wir nun die Versöhnung empfangen haben. 12Derhalben, wie durch einen Menschen die Sünde ist gekommen in die Welt und der Tod durch die Sünde, und ist also der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, dieweil sie alle gesündigt haben; – 13denn die Sünde war wohl in der Welt bis auf das Gesetz; aber wo kein Gesetz ist, da achtet man der Sünde nicht.

Röm. 5,6 bis Röm. 5,13 - Luther (1912)