Luther > AT > Psalm > Kapitel 69 🢞 Luther mit Strongs

Psalm 69

In Anfechtung und Schmach.

 1  Ein Psalm Davids, von den Rosen, vorzusingen. (Ps. 45,1)

 2  Gott, hilf mir; denn das Wasser geht mir bis an die Seele.  3  Ich versinke im tiefen Schlamm, da kein Grund ist; ich bin in tiefem Wasser, und die Flut will mich ersäufen.  4  Ich habe mich müde geschrien, mein Hals ist heiser; das Gesicht vergeht mir, dass ich so lange muss harren auf meinen Gott.  5  Die mich ohne Ursache hassen, deren ist mehr, denn ich Haare auf dem Haupt habe. Die mir unbillig feind sind und mich verderben, sind mächtig. Ich muss bezahlen, was ich nicht geraubt habe. (Ps. 35,19; Joh. 15,25)

 6  Gott, du weißt meine Torheit, und meine Schulden sind dir nicht verborgen.  7  Lass nicht zu Schanden werden an mir, die dein harren, Herr HErr Zebaoth! Lass nicht schamrot werden an mir, die dich suchen, Gott Israels!  8  Denn um deinetwillen trage ich Schmach; mein Angesicht ist voller Schande. (Ps. 44,23)  9  Ich bin fremd geworden meinen Brüdern und unbekannt meiner Mutter Kindern. (Ps. 38,12; Hiob 19,13)  10  Denn der Eifer um dein Haus hat mich gefressen; und die Schmähungen derer, die dich schmähen, sind auf mich gefallen. (Joh. 2,17; Röm. 15,3)  11  Und ich weine und faste bitterlich; und man spottet mein dazu.  12  Ich habe einen Sack angezogen; aber sie treiben Gespött mit mir.  13  Die im Tor sitzen, schwatzen von mir, und in den Zechen singt man von mir. (Hiob 30,9)

 14  Ich aber bete, HErr, zu dir zur angenehmen Zeit; Gott, durch deine große Güte erhöre mich mit deiner treuen Hilfe. (Jes. 49,8)  15  Errette mich aus dem Kot, dass ich nicht versinke; dass ich errettet werde von meinen Hassern und aus dem tiefen Wasser;  16  dass mich die Wasserflut nicht ersäufe und die Tiefe nicht verschlinge und das Loch der Grube nicht über mir zusammengehe.

 17  Erhöre mich, HErr, denn dein Güte ist tröstlich; wende dich zu mir nach deiner großen Barmherzigkeit  18  und verbirg dein Angesicht nicht vor deinem Knechte, denn mir ist angst; erhöre mich eilend.  19  Mache dich zu meiner Seele und erlöse sie; erlöse mich um meiner Feinde willen.  20  Du weißt meine Schmach, Schande und Scham; meine Widersacher sind alle vor dir.  21  Die Schmach bricht mir mein Herz und kränkt mich. Ich warte, ob's jemand jammere – aber da ist niemand –, und auf Tröster – aber ich finde keine. (Klagel. 1,2; Klagel. 1,9)  22  Und sie geben mir Galle zu essen und Essig zu trinken in meinem großen Durst. (Matth. 27,34; Matth. 27,48)

 23  Ihr Tisch werde vor ihnen zum Strick, zur Vergeltung und zu einer Falle. (Röm. 11,9-10)  24  Ihre Augen müssen finster werden, dass sie nicht sehen, und ihre Lenden lass immer wanken.  25  Gieße deine Ungnade auf sie, und dein grimmiger Zorn ergreife sie.  26  Ihre Wohnung müsse wüst werden, und sei niemand, der in ihren Hütten wohne. (Apg. 1,20)  27  Denn sie verfolgen, den du geschlagen hast, und rühmen, dass du die Deinen übel schlagest. (Jes. 53,4)  28  Lass sie in eine Sünde über die andere fallen, dass sie nicht kommen zu deiner Gerechtigkeit. (Röm. 1,24)  29  Tilge sie aus dem Buch der Lebendigen, dass sie mit den Gerechten nicht angeschrieben werden. (Luk. 10,20)  30  Ich aber bin elend, und mir ist wehe. Gott, deine Hilfe schütze mich!

 31  Ich will den Namen Gottes loben mit einem Lied und will ihn hoch ehren mit Dank.  32  Das wird dem HErrn besser gefallen denn ein Farre, der Hörner und Klauen hat. (Ps. 50,8-14)  33  Die Elenden sehen's und freuen sich; und die Gott suchen, denen wird das Herz leben. (Ps. 22,27)  34  Denn der HErr hört die Armen und verachtet seine Gefangenen nicht.

 35  Es lobe ihn Himmel, Erde und Meer und alles, was sich darin regt.  36  Denn Gott wird Zion helfen und die Städte Judas bauen, dass man daselbst wohne und sie besitze.  37  Und der Same seiner Knechte wird sie ererben, und die seinen Namen lieben, werden darin bleiben.

Psalm 68 ←    Psalm 69    → Psalm 70

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 68,25 bis 69,21; Psalm 69,21 bis 71,13; Luther (1570): Psalm 68,19 bis 69,15; Psalm 69,16 bis 71,5

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Bach Arnon
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Das Kreuz in der Stiftshütte
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Biblische Orte - Ammonitenwand

 

Zufallstext

13Darum rede ich zu ihnen durch Gleichnisse. Denn mit sehenden Augen sehen sie nicht, und mit hörenden Ohren hören sie nicht; denn sie verstehen es nicht. 14Und über ihnen wird die Weissagung Jesaja's erfüllt, die da sagt: „Mit den Ohren werdet ihr hören, und werdet es nicht verstehen; und mit sehenden Augen werdet ihr sehen, und werdet es nicht vernehmen. 15Denn dieses Volkes Herz ist verstockt, und ihre Ohren hören übel, und ihre Augen schlummern, auf dass sie nicht dermaleinst mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren, dass ich ihnen hülfe.“ 16Aber selig sind eure Augen, dass sie sehen, und eure Ohren, dass sie hören. 17Wahrlich ich sage euch: Viele Propheten und Gerechte haben begehrt zu sehen, was ihr sehet, und haben's nicht gesehen, und zu hören, was ihr höret, und haben's nicht gehört. 18So höret nun ihr dieses Gleichnis von dem Sämann: 19Wenn jemand das Wort von dem Reich hört und nicht versteht, so kommt der Arge und reißt hinweg, was da gesät ist in sein Herz; und das ist der, bei welchem an dem Wege gesät ist. 20Das aber auf das Steinige gesät ist, das ist, wenn jemand das Wort hört und es alsbald aufnimmt mit Freuden;

Matth. 13,13 bis Matth. 13,20 - Luther (1912)