Luther > AT > Psalm > Kapitel 92 🢞 Luther mit Strongs

Psalm 92

Freude am Lob Gottes.

 1  Ein Psalmlied auf den Sabbattag.

 2  Das ist ein köstlich Ding, dem HErrn danken, und lobsingen deinem Namen, du Höchster, (Ps. 147,1)  3  des Morgens deine Gnade und des Nachts deine Wahrheit verkündigen  4  auf den zehn Saiten und Psalter, mit Spielen auf der Harfe. (Ps. 33,2)  5  Denn, HErr, du lässest mich fröhlich singen von deinen Werken, und ich rühme die Geschäfte deiner Hände.

 6  HErr, wie sind deine Werke so groß! Deine Gedanken sind so sehr tief. (Ps. 104,24; Jes. 55,9)  7  Ein Törichter glaubt das nicht, und ein Narr achtet solches nicht.

 8  Die Gottlosen grünen wie das Gras, und die Übeltäter blühen alle, bis sie vertilgt werden immer und ewiglich. (Ps. 37,2)  9  Aber du, HErr, bist der Höchste und bleibest ewiglich. (Ps. 97,9)

 10  Denn siehe, deine Feinde, HErr, deine Feinde werden umkommen; und alle Übeltäter müssen zerstreut werden.  11  Aber mein Horn wird erhöht werden wie eines Einhorns, und ich werde gesalbt mit frischem Öl. (Ps. 23,5)  12  Und mein Auge wird seine Lust sehen an meinen Feinden; und mein Ohr wird seine Lust hören an den Boshaften, die sich wider mich setzen. (Ps. 91,8)

 13  Der Gerechte wird grünen wie ein Palmbaum; er wird wachsen wie eine Zeder auf dem Libanon. (Ps. 52,10)  14  Die gepflanzt sind in dem Hause des HErrn, werden in den Vorhöfen unseres Gottes grünen. (Ps. 84,3)  15  Und wenn sie gleich alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein, (Ps. 1,3)  16  dass sie verkündigen, dass der HErr so fromm ist, mein Hort, und ist kein Unrecht an ihm. (5.Mose 32,4)

Psalm 91 ←    Psalm 92    → Psalm 93

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 91,10 bis 94,8; Luther (1570): Psalm 91,12 bis 94,5

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Spinne
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Bach Sered
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Machaerus
Biblische Orte - En Avdat
Tiere in der Bibel - Esel
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche

 

Zufallstext

21Wirst du aber nicht hinausgehen, so ist dies das Wort, das mir der HErr gezeigt hat: 22Siehe, alle Weiber, die noch vorhanden sind in dem Hause des Königs in Juda, werden hinaus müssen zu den Fürsten des Königs zu Babel; diese werden dann sagen: Ach deine Tröster haben dich überredet und verführt und in Schlamm geführt und lassen dich nun stecken. 23Also werden dann alle deine Weiber und Kinder hinaus müssen zu den Chaldäern, und du selbst wirst ihren Händen nicht entgehen; sondern du wirst vom König zu Babel gegriffen, und diese Stadt wird mit Feuer verbrannt werden. 24Und Zedekia sprach zu Jeremia: Siehe zu, dass niemand diese Rede erfahre, so wirst du nicht sterben. 25Und wenn's die Fürsten erführen, dass ich mit dir geredet habe, und kämen zu dir und sprächen: Sage an, was hast du mit dem König geredet – leugne es uns nicht, so wollen wir dich nicht töten –, und was hat der König mit dir geredet? 26so sprich: Ich habe den König gebeten, dass er mich nicht wiederum ließe in des Jonathan Haus führen; ich möchte daselbst sterben. 27Da kamen alle Fürsten zu Jeremia und fragten ihn; und er sagte ihnen, wie ihm der König befohlen hatte. Da ließen sie von ihm, weil sie nichts erfahren konnten. 28Und Jeremia blieb im Vorhof des Gefängnisses bis auf den Tag, da Jerusalem gewonnen ward.

Jer. 38,21 bis Jer. 38,28 - Luther (1912)