Luther > AT > Psalm > Kapitel 50 🢞 Luther mit Strongs

Psalm 50

Der rechte Gottesdienst.

 1  Ein Psalm Asaphs. Gott, der HErr, der Mächtige, redet und ruft der Welt vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang. (1.Chron. 25,1)  2  Aus Zion bricht an der schöne Glanz Gottes.  3  Unser Gott kommt und schweigt nicht. Fressend Feuer geht vor ihm her und um ihn her ein großes Wetter. (Ps. 96,13)  4  Er ruft Himmel und Erde, dass er sein Volk richte: (Jes. 1,2)  5  „Versammelt mir meine Heiligen, die den Bund mit mir gemacht haben beim Opfer.“ (2.Mose 24,4-8)  6  Und die Himmel werden seine Gerechtigkeit verkündigen; denn Gott ist Richter. (Sela.)

 7  „Höre, mein Volk, lass mich reden; Israel, lass mich unter dir zeugen: Ich, Gott, bin dein Gott.  8  Deines Opfers halber strafe ich dich nicht, sind doch deine Brandopfer immer vor mir. (Jes. 1,11)  9  Ich will nicht von deinem Hause Farren nehmen noch Böcke aus deinen Ställen.  10  Denn alle Tiere im Walde sind mein und das Vieh auf den Bergen, da sie bei tausend gehen.  11  Ich kenne alle Vögel auf den Bergen, und allerlei Tier auf dem Feld ist vor mir.  12  Wo mich hungerte, wollte ich dir nicht davon sagen; denn der Erdboden ist mein und alles, was darinnen ist.  13  Meinst du, dass ich Ochsenfleisch essen wolle oder Bocksblut trinken?  14  Opfere Gott Dank und bezahle dem Höchsten deine Gelübde  15  und rufe mich an in der Not, so will ich dich erretten, so sollst du mich preisen.“ (Ps. 81,8; Ps. 91,15; Hiob 22,27)

 16  Aber zum Gottlosen spricht Gott: „Was verkündigst du meine Rechte und nimmst meinen Bund in deinen Mund, (Röm. 2,21-23)  17  so du doch Zucht hassest und wirfst meine Worte hinter dich?  18  Wenn du einen Dieb siehst, so läufst du mit ihm und hast Gemeinschaft mit den Ehebrechern. (Eph. 5,11)  19  Deinen Mund lässest du Böses reden, und deine Zunge treibt Falschheit.  20  Du sitzest und redest wider deinen Bruder; deiner Mutter Sohn verleumdest du.  21  Das tust du, und ich schweige; da meinst du, ich werde sein gleichwie du. Aber ich will dich strafen und will dir's unter Augen stellen. (Ps. 73,11)

 22  Merket doch das, die ihr Gottes vergesset, dass ich nicht einmal hinraffe und sei kein Retter da.  23  Wer Dank opfert, der preiset mich; und da ist der Weg, dass ich ihm zeige das Heil Gottes.“

Psalm 49 ←    Psalm 50    → Psalm 51

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 50,1 bis 51,14; Luther (1570): Psalm 49,10 bis 50,22; Psalm 50,22 bis 52,9

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Bozra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit

 

Zufallstext

10Ich sah die Mühe, die Gott den Menschen gegeben hat, dass sie darin geplagt werden. 11Er aber tut alles fein zu seiner Zeit und lässt ihr Herz sich ängsten, wie es gehen solle in der Welt; denn der Mensch kann doch nicht treffen das Werk, das Gott tut, weder Anfang noch Ende. 12Darum merkte ich, dass nichts Besseres darin ist denn fröhlich sein und sich gütlich tun in seinem Leben. 13Denn ein jeglicher Mensch, der da isst und trinkt und hat guten Mut in aller seiner Arbeit, das ist eine Gabe Gottes. 14Ich merkte, dass alles, was Gott tut, das besteht immer: man kann nichts dazutun noch abtun; und solches tut Gott, dass man sich vor ihm fürchten soll. 15Was geschieht, das ist zuvor geschehen, und was geschehen wird, ist auch zuvor geschehen; und Gott sucht wieder auf, was vergangen ist. 16Weiter sah ich unter der Sonne Stätten des Gerichts, da war ein gottlos Wesen, und Stätten der Gerechtigkeit, da waren Gottlose. 17Da dachte ich in meinem Herzen: Gott muss richten den Gerechten und den Gottlosen; denn es hat alles Vornehmen seine Zeit und alle Werke.

Pred. 3,10 bis Pred. 3,17 - Luther (1912)