Luther > AT > Psalm > Kapitel 80 🢞 Luther mit Strongs

Psalm 80

Gebet für den zerstörten »Weinstock Gottes«.

 1  Ein Psalm und Zeugnis Asaphs, von den Rosen, vorzusingen. (Ps. 45,1)

 2  Du Hirte Israels, höre, der du Joseph hütest wie Schafe; erscheine, der du sitzest über dem Cherubim! (1.Sam. 4,4; Ps. 99,1)  3  Erwecke deine Gewalt, der du vor Ephraim, Benjamin und Manasse bist, und komm uns zu Hilfe!  4  Gott, tröste uns und lass leuchten dein Antlitz; so genesen wir. (Ps. 80,8; Ps. 80,20)

 5  HErr, Gott Zebaoth, wie lange willst du zürnen bei dem Gebet deines Volkes?  6  Du speisest sie mit Tränenbrot und tränkest sie mit großem Maß voll Tränen. (Ps. 102,10)  7  Du setzest uns unseren Nachbarn zum Zank, und unsere Feinde spotten unser.  8  Gott Zebaoth, tröste uns, lass leuchten dein Antlitz; so genesen wir. (Ps. 80,4; Ps. 80,20)

 9  Du hast einen Weinstock aus Ägypten geholt und hast vertrieben die Heiden und denselben gepflanzt. (Jes. 5,1-7; Hos. 10,1)  10  Du hast vor ihm die Bahn gemacht und hast ihn lassen einwurzeln, dass er das Land erfüllt hat.  11  Berge sind mit seinem Schatten bedeckt und mit seinen Reben die Zedern Gottes.  12  Du hast sein Gewächs ausgebreitet bis an das Meer und seine Zweige bis an den Strom.  13  Warum hast du denn seinen Zaun zerbrochen, dass ihn zerreißt alles, was vorübergeht? (Ps. 89,42)  14  Es haben ihn zerwühlt die wilden Säue, und die wilden Tiere haben ihn verderbt.  15  Gott Zebaoth, wende dich doch, schaue vom Himmel und sieh an und suche heim diesen Weinstock  16  und halt ihn im Bau, den deine Rechte gepflanzt hat und den du dir fest erwählt hast.  17  Siehe drein und schilt, dass des Brennens und Reißens ein Ende werde.

 18  Deine Hand schütze das Volk deiner Rechten und die Leute, die du dir fest erwählt hast;  19  so wollen wir nicht von dir weichen. Lass uns leben, so wollen wir deinen Namen anrufen.  20  HErr, Gott Zebaoth, tröste uns, lass dein Antlitz leuchten; so genesen wir. (Ps. 80,4; Ps. 80,8)

Psalm 79 ←    Psalm 80    → Psalm 81

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 79,13 bis 81,15; Luther (1570): Psalm 79,1 bis 80,17; Psalm 80,18 bis 83,5

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Machaerus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Tiere in der Bibel - Chamäleon
Biblische Orte - Bach Arnon
Biblische Orte - Eilat: Coral World

 

Zufallstext

21Ich will aber wider ihn herbeirufen das Schwert auf allen meinen Bergen, spricht der Herr HErr, dass eines jeglichen Schwert soll wider den anderen sein. 22Und ich will ihn richten mit Pestilenz und Blut und will regnen lassen Platzregen mit Schloßen, Feuer und Schwefel über ihn und sein Heer und über das große Volk, das mit ihm ist. 23Also will ich denn herrlich, heilig und bekannt werden vor vielen Heiden, dass sie erfahren sollen, dass ich der HErr bin. 1Und du, Menschenkind, weissage wider Gog und sprich: Also spricht der Herr HErr: Siehe, ich will an dich, Gog, der du der oberste Fürst bist in Mesech und Thubal. 2Siehe, ich will dich herumlenken und locken und aus den Enden von Mitternacht bringen und auf die Berge Israels kommen lassen. 3Und ich will dir den Bogen aus deiner linken Hand schlagen und deine Pfeile aus deiner rechten Hand werfen. 4Auf den Bergen Israels sollst du niedergelegt werden, du mit allem deinem Heer und mit dem Volk, das bei dir ist. Ich will dich den Vögeln, woher sie fliegen, und den Tieren auf dem Felde zu fressen geben. 5Du sollst auf dem Felde darniederliegen; denn ich, der Herr HErr, habe es gesagt.

Hesek. 38,21 bis Hesek. 39,5 - Luther (1912)