> Luther > AT > Psalm > Kapitel 80

Psalm 80

Gebet für den zerstörten »Weinstock Gottes«

1Ein Psalm und Zeugnis Asaphs, von den Rosen, vorzusingen. (Ps. 45,1)

2Du Hirte Israels, höre, der du Joseph hütest wie Schafe; erscheine, der du sitzest über dem Cherubim! (1.Sam. 4,4; Ps. 99,1) 3Erwecke deine Gewalt, der du vor Ephraim, Benjamin und Manasse bist, und komm uns zu Hilfe! 4Gott, tröste uns und laß leuchten dein Antlitz; so genesen wir. (Ps. 80,8; Ps. 80,20)

5HERR, Gott Zebaoth, wie lange willst du zürnen bei dem Gebet deines Volkes? 6Du speisest sie mit Tränenbrot und tränkest sie mit großem Maß voll Tränen. (Ps. 102,10) 7Du setzest uns unsre Nachbarn zum Zank, und unsre Feinde spotten unser. 8Gott Zebaoth, tröste uns, laß leuchten dein Antlitz; so genesen wir. (Ps. 80,4; Ps. 80,20)

9Du hast einen Weinstock aus Ägypten geholt und hast vertrieben die Heiden und denselben gepflanzt. (Jes. 5,1-7; Hos. 10,1) 10Du hast vor ihm die Bahn gemacht und hast ihn lassen einwurzeln, daß er das Land erfüllt hat. 11Berge sind mit seinem Schatten bedeckt und mit seinen Reben die Zedern Gottes. 12Du hast sein Gewächs ausgebreitet bis an das Meer und seine Zweige bis an den Strom. 13Warum hast du denn seinen Zaun zerbrochen, daß ihn zerreißt, alles, was vorübergeht? (Ps. 89,42) 14Es haben ihn zerwühlt die wilden Säue, und die wilden Tiere haben ihn verderbt. 15Gott Zebaoth, wende dich doch, schaue vom Himmel und sieh an und suche heim diesen Weinstock 16und halt ihn im Bau, den deine Rechte gepflanzt hat und den du dir fest erwählt hast. 17Siehe drein und schilt, daß des Brennens und Reißens ein Ende werde.

18Deine Hand schütze das Volk deiner Rechten und die Leute, die du dir fest erwählt hast; 19so wollen wir nicht von dir weichen. Laß uns leben, so wollen wir deinen Namen anrufen. 20HERR, Gott Zebaoth, tröste uns, laß dein Antlitz leuchten; so genesen wir. (Ps. 80,4; Ps. 80,8)

Psalm 79 <<<   Psalm 80   >>> Psalm 81

Zufallsbilder

Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Biblische Orte - Berg Hor - Aarons Grab
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Bach Sered

 

Zufallstext

17Und das Weib Jerobeams machte sich auf, ging hin und kam gen Thirza. Und da sie auf die Schwelle des Hauses kam, starb der Knabe. 18Und sie begruben ihn und ganz Israel beklagte ihn nach dem Wort des HERRN, das er geredet hatte durch seinen Knecht Ahia, den Propheten. 19Was mehr von Jerobeam zu sagen ist, wie er gestritten und regiert hat, siehe, das ist geschrieben in der Chronik der Könige Israels. 20Die Zeit aber, die Jerobeam regierte, sind zweiundzwanzig Jahre; und er entschlief mit seinen Vätern, und sein Sohn Nadab ward König an seiner Statt. 21So war Rehabeam, der Sohn Salomos, König in Juda. Einundvierzig Jahre alt war Rehabeam, da er König ward, und regierte siebzehn Jahre zu Jerusalem, in der Stadt, die der HERR erwählt hatte aus allen Stämmen Israels, daß er seinen Namen dahin stellte. Seine Mutter hieß Naema, eine Ammonitin. 22Und Juda tat, was dem HERRN übel gefiel, und sie reizten ihn zum Eifer mehr denn alles, das ihre Väter getan hatten mit ihren Sünden, die sie taten. 23Denn sie bauten auch Höhen, Säulen und Ascherahbilder auf allen hohen Hügeln und unter allen grünen Bäumen. 24Es waren auch Hurer im Lande; und sie taten alle Greuel der Heiden, die der HERR vor den Kindern Israel vertrieben hatte.

1.Kön. 14,17 bis 1.Kön. 14,24 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel