Luther > AT > Sprüche > Kapitel 8 🢞 Luther mit Strongs

Sprüche 8

Einladung und Verheißung der Weisheit.

 1  Ruft nicht die Weisheit, und die Klugheit lässt sich hören? (Spr. 1,20-33)  2  Öffentlich am Wege und an der Straße steht sie.  3  An den Toren bei der Stadt, da man zur Tür eingeht, schreit sie:  4  O ihr Männer, ich schreie zu euch und rufe den Leuten.  5  Merkt, ihr Unverständigen, auf Klugheit und, ihr Toren, nehmt es zu Herzen!  6  Höret, denn ich will reden, was fürstlich ist, und lehren, was recht ist.  7  Denn mein Mund soll die Wahrheit reden, und meine Lippen sollen hassen, was gottlos ist.  8  Alle Reden meines Mundes sind gerecht; es ist nichts Verkehrtes noch Falsches darin.  9  Sie sind alle gerade denen, die sie verstehen, und richtig denen, die es annehmen wollen.  10  Nehmet an meine Zucht lieber denn Silber, und die Lehre achtet höher denn köstliches Gold. (Spr. 3,14)  11  Denn Weisheit ist besser als Perlen; und alles, was man wünschen mag, kann ihr nicht gleichen.

 12  Ich, Weisheit, wohne bei der Klugheit, und ich weiß guten Rat zu geben.  13  Die Furcht des HErrn hasst das Arge, die Hoffart, den Hochmut und bösen Weg; und ich bin feind dem verkehrten Mund. (Spr. 6,12-19)  14  Mein ist beides, Rat und Tat; ich habe Verstand und Macht.  15  Durch mich regieren die Könige und setzen die Ratsherren das Recht. (Spr. 16,12; Pred. 10,16)  16  Durch mich herrschen die Fürsten und alle Regenten auf Erden.  17  Ich liebe, die mich lieben; und die mich frühe suchen, finden mich.  18  Reichtum und Ehre ist bei mir, währendes Gut und Gerechtigkeit.  19  Meine Frucht ist besser denn Gold und feines Gold und mein Ertrag besser denn auserlesenes Silber.  20  Ich wandle auf dem rechten Wege, auf der Straße des Rechts,  21  dass ich wohl versorge, die mich lieben, und ihre Schätze vollmache.

Die Weisheit als Gottes Liebling.

 22  Der HErr hat mich gehabt im Anfang seiner Wege; ehe er etwas schuf, war ich da. (Hiob 28,27)  23  Ich bin eingesetzt von Ewigkeit, von Anfang, vor der Erde.  24  Da die Tiefen noch nicht waren, da war ich schon geboren, da die Brunnen noch nicht mit Wasser quollen.  25  Ehe denn die Berge eingesenkt waren, vor den Hügeln war ich geboren,  26  da er die Erde noch nicht gemacht hatte und was darauf ist, noch die Berge des Erdbodens.  27  Da er die Himmel bereitete, war ich daselbst, da er die Tiefe mit seinem Ziel fasste. (Hiob 26,10)  28  Da er die Wolken droben festete, da er festigte die Brunnen der Tiefe,  29  da er dem Meer das Ziel setzte und den Wassern, dass sie nicht überschreiten seinen Befehl, da er den Grund der Erde legte: (Hiob 38,10-11; Ps. 104,9)  30  da war ich der Werkmeister bei ihm und hatte meine Lust täglich und spielte vor ihm allezeit  31  und spielte auf seinem Erdboden, und meine Lust ist bei den Menschenkindern. (5.Mose 33,3)

 32  So gehorchet mir nun, meine Kinder. Wohl denen, die meine Wege halten!  33  Höret die Zucht und werdet weise und lasset sie nicht fahren.  34  Wohl dem Menschen, der mir gehorcht, dass er wache an meiner Tür täglich, dass er warte an den Pfosten meiner Tür.  35  Wer mich findet, der findet das Leben und wird Wohlgefallen vom HErrn erlangen. (Spr. 3,2)  36  Wer aber an mir sündigt, der verletzt seine Seele. Alle, die mich hassen, lieben den Tod.

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 7,21 bis 8,32; Sprüche 8,33 bis 10,16; Luther (1570): Sprüche 7,16 bis 8,36

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Vom Schätze sammeln
Tiere in der Bibel - Schaf, Lamm
Biblische Orte - Taufstelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Wadi Rum
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind

 

Zufallstext

4Fürwahr, er trug unsere Krankheit und lud auf sich unsere Schmerzen. Wir aber hielten ihn für den, der geplagt und von Gott geschlagen und gemartert wäre. 5Aber er ist um unserer Missetat willen verwundet und um unserer Sünde willen zerschlagen. Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten, und durch seine Wunden sind wir geheilt. 6Wir gingen alle in der Irre wie Schafe, ein jeglicher sah auf seinen Weg; aber der HErr warf unser aller Sünde auf ihn. 7Da er gestraft und gemartert ward, tat er seinen Mund nicht auf wie ein Lamm, das zur Schlachtbank geführt wird, und wie ein Schaf, das verstummt vor seinem Scherer und seinen Mund nicht auftut. 8Er ist aber aus Angst und Gericht genommen; wer will seines Lebens Länge ausreden? Denn er ist aus dem Lande der Lebendigen weggerissen, da er um die Missetat meines Volks geplagt war. 9Und man gab ihm bei Gottlosen sein Grab und bei Reichen, da er gestorben war, wiewohl er niemand Unrecht getan hat noch Betrug in seinem Munde gewesen ist. 10Aber der HErr wollte ihn also zerschlagen mit Krankheit. Wenn er sein Leben zum Schuldopfer gegeben hat, so wird er Samen haben und in die Länge leben, und des HErrn Vornehmen wird durch seine Hand fortgehen. 11Darum dass seine Seele gearbeitet hat, wird er seine Lust sehen und die Fülle haben. Und durch seine Erkenntnis wird er, mein Knecht, der Gerechte, viele gerecht machen; denn er trägt ihre Sünden.

Jes. 53,4 bis Jes. 53,11 - Luther (1912)