Luther > AT > Sprüche > Kapitel 9 🢞 Luther mit Strongs

Sprüche 9

Weisheit und Torheit laden zum Mahle.

 1  Die Weisheit baute ihr Haus und hieb sieben Säulen,  2  schlachtete ihr Vieh und trug ihren Wein auf und bereitete ihren Tisch (Matth. 22,4)  3  und sandte ihre Dirnen aus, zu rufen oben auf den Höhen der Stadt:  4  „Wer verständig ist, der mache sich hierher!“, und zum Narren sprach sie:  5  „Kommet, zehret von meinem Brot und trinket den Wein, den ich schenke;  6  verlasset das unverständige Wesen, so werdet ihr leben, und gehet auf dem Wege der Klugheit.“ (Spr. 1,22)

 7  Wer den Spötter züchtigt, der muss Schande auf sich nehmen; und wer den Gottlosen straft, der muss gehöhnt werden.  8  Strafe den Spötter nicht, er hasst dich; strafe den Weisen, der wird dich lieben. (Spr. 23,9)  9  Gib dem Weisen, so wird er noch weiser werden; lehre den Gerechten, so wird er in der Lehre zunehmen.

 10  Der Weisheit Anfang ist des HErrn Furcht, und den Heiligen erkennen ist Verstand. (Spr. 1,7)  11  Denn durch mich werden deiner Tage viel werden und werden dir der Jahre des Lebens mehr werden. (Spr. 3,2; Spr. 3,16)  12  Bist du weise, so bist du dir weise; bist du ein Spötter, so wirst du es allein tragen.

 13  Es ist aber ein törichtes, wildes Weib, voll Schwätzens, und weiß nichts;  14  die sitzt in der Tür ihres Hauses auf dem Stuhl, oben in der Stadt,  15  zu laden alle, die vorübergehen und richtig auf ihrem Wege wandeln:  16  „Wer unverständig ist, der mache sich hierher!“, und zum Narren spricht sie:  17  „Die gestohlenen Wasser sind süß, und das verborgene Brot schmeckt wohl.“ (Spr. 20,17)  18  Er weiß aber nicht, dass daselbst Tote sind und ihre Gäste in der tiefen Grube.

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Sprüche 8,33 bis 10,16; Luther (1570): Sprüche 9,1 bis 10,15

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Biblische Orte - Heshbon
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Tiere in der Bibel - Eidechse
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden

 

Zufallstext

9Darnach zogen die Kinder Juda herab, zu streiten wider die Kanaaniter, die auf dem Gebirge und gegen Mittag und in den Gründen wohnten. 10Und Juda zog hin wider die Kanaaniter, die zu Hebron wohnten (Hebron aber hieß vorzeiten Kirjath-Arba), und sie schlugen den Sesai und Ahiman und Thalmai. 11Und zogen von da wider die Einwohner zu Debir (Debir aber hieß vorzeiten Kirjath-Sepher). 12Und Kaleb sprach: Wer Kirjath-Sepher schlägt und gewinnt, dem will ich meine Tochter Achsa zum Weibe geben. 13Da gewann es Othniel, der Sohn des Kenas, Kalebs jüngerer Bruder. Und er gab ihm sein Tochter Achsa zum Weibe. 14Und es begab sich, da sie einzog, beredete sie ihn, einen Acker zu fordern von ihrem Vater. Und sie stieg vom Esel; da sprach Kaleb zu ihr: Was ist dir? 15Sie sprach: Gib mir einen Segen! Denn du hast mir ein Mittagsland gegeben; gib mir auch Wasserquellen! Da gab er ihr die Quellen oben und unten. 16Und die Kinder des Keniters, Moses Schwagers, zogen herauf aus der Palmenstadt mit den Kindern Juda in die Wüste Juda, die da liegt gegen Mittag der Stadt Arad, und gingen hin und wohnten unter dem Volk.

Richt. 1,9 bis Richt. 1,16 - Luther (1912)