Menge > AT > Psalm > Kapitel 105

Psalm 105

Preis Gottes aus der Geschichte Israels.

 1  Preiset den HErrn, ruft seinen Namen an, macht seine Taten unter den Völkern bekannt! (Jes. 12,4; 1.Chron. 16,8-22)  2  Singt ihm, spielet ihm, redet von all seinen Wundern!  3  Rühmt euch seines heiligen Namens! Es mögen herzlich sich freuen, die da suchen den HErrn!  4  Fragt nach dem HErrn und seiner Stärke (oder: Macht), suchet sein Angesicht allezeit!  5  Gedenkt seiner Wunder, die er getan, seiner Zeichen und der Urteilssprüche seines Mundes,  6  ihr Kinder Abrahams, seines Knechtes, ihr Söhne Jakobs, seine Erwählten!

 7  Er, der HErr, ist unser Gott, über die ganze Erde ergehen seine Gerichte.  8  Er gedenkt seines Bundes auf ewig, des Wortes, das er geboten auf tausend Geschlechter,  9  (des Bundes) den er mit Abraham geschlossen, und des Eides, den er Isaak geschworen,  10  den für Jakob er als Satzung bestätigt und für Israel als ewigen Bund,  11  da er sprach: »Dir will ich Kanaan geben, das Land, das ich euch als Erbbesitztum zugeteilt!« (1.Mose 12,7)  12  Damals waren sie noch ein kleines Häuflein, gar wenige und nur Gäste im Lande;

 13  sie mussten wandern von Volk zu Volk, von einem Reich zur andern Völkerschaft;  14  doch keinem gestattete er, sie zu bedrücken, ja Könige strafte er ihretwillen: (4.Mose 23,7)  15  »Tastet meine Gesalbten nicht an und tut meinen Propheten nichts zuleide!«

 16  Dann, als er Hunger ins Land ließ kommen und jegliche Stütze des Brotes zerbrach, (1.Mose 41,54)  17  da hatte er schon einen Mann vor ihnen her gesandt: Joseph, der als Sklave verkauft war. (1.Mose 37,28)  18  Man hatte seine Füße gezwängt in den Stock, in Eisen(-fesseln) war er gelegt,  19  bis zu der Zeit, wo seine Weissagung eintraf und der Ausspruch des HErrn ihn als echt erwies.  20  Da sandte der König und ließ ihn entfesseln, der Völkergebieter, und machte ihn frei; (1.Mose 41,14)  21  er bestellte ihn über sein Haus zum Herrn, zum Gebieter über sein ganzes Besitztum;  22  er sollte über seine Fürsten schalten nach Belieben und seine höchsten Beamten Weisheit lehren.  23  So kam denn Israel nach Ägypten, und Jakob weilte als Gast im Lande Hams. (1.Mose 46,1)

 24  Da machte Gott sein Volk gar fruchtbar und ließ es stärker werden als seine Bedränger; (2.Mose 1,7; 2.Mose 1,12)  25  er wandelte ihren Sinn, sein Volk zu hassen und Arglist an seinen Knechten zu üben.  26  Dann sandte er Mose, seinen Knecht, und Aaron, den er erkoren;  27  die richteten seine Zeichen unter ihnen aus und die Wunder im Lande Hams: (2.Mose 3,1-12)  28  Er sandte Finsternis und ließ es dunkel werden; doch sie achteten nicht auf seine Worte;  29  er verwandelte ihre Gewässer in Blut und ließ ihre Fische sterben;  30  es wimmelte ihr Land von Fröschen bis hinein in ihre Königsgemächer;  31  er gebot, da kamen Bremsenschwärme, Stechfliegen über ihr ganzes Gebiet;  32  er gab ihnen Hagelschauer als Regen, sandte flammendes Feuer in ihr Land;  33  er schlug ihre Reben und Feigenbäume und zerbrach die Bäume in ihrem Gebiet;  34  er gebot, da kamen die Heuschrecken und die Grillen in zahlloser Menge,  35  die verzehrten alle Gewächse im Land und fraßen die Früchte ihrer Felder.  36  Dann schlug er alle Erstgeburt im Lande, die Erstlinge all ihrer Manneskraft.  37  Nun ließ er sie ausziehen mit Silber und Gold, und kein Strauchelnder war in seinen Stämmen; (2.Mose 12,35)  38  Ägypten war ihres Auszugs froh, denn Angst vor ihnen hatte sie befallen.  39  Er breitete Gewölk aus als Decke und Feuer, um ihnen die Nacht zu erhellen; (2.Mose 13,21)  40  auf Moses Bitte ließ er Wachteln kommen und sättigte sie mit Himmelsbrot; (2.Mose 16,13-15; Joh. 6,31)  41  er spaltete einen Felsen: da rannen Wasser und flossen durch die Steppen als Strom; (2.Mose 17,6)  42  denn er gedachte seines heiligen Wortes, dachte an Abraham, seinen Knecht.

 43  So ließ er sein Volk in Freuden ausziehen, unter Jubel seine Erwählten;  44  dann gab er ihnen die Länder der Heiden, und was die Völker erworben, das nahmen sie in Besitz,  45  auf dass sie seine Gebote halten möchten und seine Gesetze bewahrten. Halleluja!

Psalm 104 ←    Psalm 105    → Psalm 106

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 104,5 bis 105,6; Psalm 105,7 bis 106,1; Luther (1570): Psalm 104,27 bis 105,32; Psalm 105,33 bis 106,25

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39, Vers 40, Vers 41, Vers 42, Vers 43, Vers 44, Vers 45.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Unfertige Gräber
Biblische Orte - Heshbon
Tiere in der Bibel - Löwe
Tiere in der Bibel - Ziege
Biblische Orte - Emmaus - Römisches Bad
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Orte in der Bibel - Judäa
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)

 

Zufallstext

4Gönne deinen Augen keinen Schlaf und deinen Augenlidern keinen Schlummer! 5Mache dich frei von ihm wie eine Gazelle aus der Hand (des Jägers) und wie ein Vogel aus der Hand des Vogelstellers! – 6Gehe hin zur Ameise, du Fauler, sieh ihr Tun an, damit du klug wirst. 7Obgleich sie kein Oberhaupt, keinen Vorsteher und Gebieter hat, 8sorgt sie doch im Sommer für ihren Unterhalt, sammelt in der Erntezeit ihre Nahrung ein. 9Wie lange noch willst du liegen bleiben, du Fauler? Wann endlich willst du von deinem Schlaf dich erheben? 10»Noch ein wenig Schlaf, ein wenig Schlummer, noch ein wenig die Hände falten, um auszuruhen!« 11So kommt denn die Verarmung an dich heran wie ein Schnellläufer (oder: Landstreicher) und der Mangel wie ein gewappneter Mann. –

Spr. 6,4 bis Spr. 6,11 - Menge (1939)