> Menge > AT > Psalm > Kapitel 48

Psalm 48

Gottes Stadt

1Ein Lied, ein Psalm von den Korahiten (42,1).

2Groß ist der HERR und hoch zu preisen in unsers Gottes Stadt, auf seinem heiligen Berge. (Ps. 46,5) 3Herrlich ragt empor, die Wonne der ganzen Erde (oder: des ganzen Landes), der Zionsberg, der wahre Götterberg, die Stadt eines (oder: des) großen Königs. (Klagel. 2,15; Matth. 5,35) 4Gott hat in ihren Palästen sich kundgetan als eine feste Burg.

5Denn siehe, die Könige hatten sich versammelt (oder: verabredet), waren vereint herangezogen; (2.Kön. 19,1) 6doch als sie's sahen, waren sie betroffen (= sprachlos), erschraken, flohen bestürzt davon; 7Zittern erfaßte sie dort, Angst wie ein Weib in Wehen. 8Durch einen Oststurm zertrümmertest du die stolzen Tharsisschiffe (Jes 2,16).

9Wie wir's gehört, so haben wir's nun gesehen in der Stadt des HERRN der Heerscharen, unsres Gottes Stadt: Gott läßt sie auf ewig feststehn. SELA.

10Wir gedenken, o Gott, deiner Gnade inmitten deines Tempels. 11Wie dein Name, o Gott, so reicht auch dein Ruhm bis an die Enden der Erde; mit Gerechtigkeit ist deine Rechte gefüllt. 12Des freue sich der Zionsberg, jubeln mögen die Töchter Judas um deiner Gerichte willen!

13Umkreist den Zion, umwandelt ihn rings und zählt seine Türme; 14betrachtet genau seine Bollwerke, mustert (oder: durchschreitet) seine Paläste, damit ihr dem künftgen Geschlecht erzählet, 15daß dies ist Gott, unser Gott: immer und ewig wird er uns führen [bis zum Tode]. (Jes. 25,9)

Psalm 47 <<<   Psalm 48   >>> Psalm 49

Weiterführende Seiten

Jerusalem

Ansicht der modernen Stadt Jerusalem vom Ölberg

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Frosch
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Grab
Tiere in der Bibel - Pfau
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen

 

Zufallstext

11Wie ein Rebhuhn, das Eier bebrütet, die es nicht gelegt hat, so ist ein Mensch, der Reichtum erwirbt, aber nicht auf rechtmäßige Weise: in der Mitte seiner Lebenstage muß er ihn wieder fahren lassen, und an seinem Ende steht er da als Narr. 12O Thron der Herrlichkeit, hocherhaben von Anbeginn an, du Stätte unsers Heiligtums! 13O Hoffnung Israels, HERR! Alle, die dich verlassen, werden zuschanden, und die von dir abfallen, deren Namen werden auf die Erde (= in den Erdboden oder: Staub) geschrieben; denn verlassen haben sie den Brunnquell lebendigen Wassers, den HERRN. 14Heile mich, HERR, so werde ich heil, hilf mir, so ist mir geholfen! Denn mein Lobpreis (oder: Ruhm) bist du. 15Siehe, jene sagen zu mir: »Wo bleibt denn das Drohwort des HERRN? Möge es doch eintreffen!«

Jer. 17,11 bis Jer. 17,15 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel