Menge > AT > Psalm > Kapitel 147

Psalm 147

Gottes Güte in Natur und Geschichte.

 1  Preiset den HErrn! Denn schön (oder: löblich) ist's, unserm Gott zu lobsingen, ja lieblich und wohlgeziemend ist Lobgesang. (Ps. 92,2)  2  Der HErr baut Jerusalem wieder auf, er sammelt Israels zerstreute Söhne;  3  er heilt, die zerbrochnen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden; (Jes. 61,1)  4  er bestimmt den Sternen ihre Zahl und ruft (oder: benennt) sie alle mit Namen. (Jes. 40,26)  5  Groß ist unser Herr und allgewaltig, für seine Weisheit gibt's kein Maß.  6  Der HErr hilft den Gebeugten auf, doch die Gottlosen stürzt er nieder zu Boden. (Luk. 1,52)

 7  Stimmt für den HErrn ein Danklied an, spielt unserm Gott auf der Zither –  8  ihm, der den Himmel mit Wolken bedeckt und Regen schafft für die Erde, der Gras auf den Bergen sprießen lässt,  9  der den Tieren ihr Futter gibt, den jungen Raben, die zu ihm schreien! (Hiob 38,41)  10  Er hat nicht Lust an der Stärke des Rosses, nicht Gefallen an den Schenkeln (= Körperkraft) des Mannes;  11  Gefallen hat der HErr an denen, die ihn fürchten, an denen, die auf seine Gnade harren.

 12  Preise den HErrn, Jerusalem, lobsinge, Zion, deinem Gott!  13  Denn er hat die Riegel deiner Tore stark gemacht, gesegnet deine Kinder in deiner Mitte;  14  er schafft deinen Grenzen Sicherheit, sättigt dich mit dem Mark des Weizens. (Ps. 81,17)  15  Er lässt sein Machtwort nieder zur Erde gehen: gar eilig läuft sein Gebot dahin;  16  er sendet Schnee wie Wollflocken und streut den Reif wie Asche aus; (Ps. 148,8; Hiob 38,22-30)  17  er wirft seinen Hagel wie Brocken herab: wer kann bestehen vor seiner Kälte?  18  Doch lässt er sein Gebot ergehen, so macht er sie schmelzen; lässt er wehen seinen Tauwind, so rieseln die Wasser.  19  Er hat Jakob sein Wort verkündet, Israel sein Gesetz und seine Rechte.  20  Mit keinem (anderen) Volk ist so er verfahren, drum kennen sie seine Rechte nicht. Halleluja! (5.Mose 4,7; Apg. 14,16; Röm. 3,2)

Psalm 146 ←    Psalm 147    → Psalm 148

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 145,3 bis 147,9; Psalm 147,10 bis 150,6; Luther (1570): Psalm 145,3 bis 147,8; Psalm 147,8 bis 149,9

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Ammonitenwand
Tiere in der Bibel - Ochse, Rind
Biblische Orte - Berg Nebo
Biblische Orte - Heshbon
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Taufstelle
Tiere in der Bibel - Ameise
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument

 

Zufallstext

5sodann das Land der Gibliter und der ganze Libanon östlichen Teils, von Baal-Gad am Fuß des Hermongebirges bis dahin, wo man nach Hamath kommt. 6Alle Gebirgsbewohner vom Libanon an bis Misrephoth-Majim, alle Sidonier, werde ich selbst vor den Israeliten her vertreiben; verlose es immerhin an Israel als Erbbesitz, wie ich dir geboten habe. 7So verteile also jetzt dieses Land als Erbbesitz an die neun Stämme und an den halben Stamm Manasse.« 8Mit dem andern halben Stamm Manasse nämlich hatten die Stämme Ruben und Gad ihren Erbbesitz bereits empfangen, den ihnen Mose im Ostjordanlande angewiesen hatte, wie ihn Mose, der Knecht des HErrn, ihnen angewiesen hatte: 9von Aroer an, das am Ufer des Flusses Arnon liegt, und überhaupt von den Städten an, die mitten im Flusstal liegen, dazu die ganze Hochebene von Medeba bis Dibon, 10ferner sämtliche Städte des Amoriterkönigs Sihon, der in Hesbon geherrscht hatte, bis an das Gebiet der Ammoniter; 11sodann Gilead und das Gebiet der Gesuriter und Maachathiter sowie das ganze Hermongebirge und ganz Basan bis nach Salcha, 12das ganze Reich Ogs in Basan, der in Astharoth und Edrei geherrscht hatte – er war vom Überrest der Rephaiter noch übriggeblieben -: diese hatte Mose besiegt und aus ihrem Besitz vertrieben.

Jos. 13,5 bis Jos. 13,12 - Menge (1939)