> Menge > AT > Psalm > Kapitel 107

Psalm 107

Danklied der Erlösten

1»Danket dem HERRN, denn er ist freundlich, ja, ewiglich währt seine Gnade«: (Ps. 106,1) 2so sollen die vom HERRN Erlösten sprechen, die er befreit hat aus Drangsal (oder: aus Feindeshand) 3und die er gesammelt aus den Ländern vom Aufgang her und vom Niedergang, vom Norden her und vom Meer (= Westen).

4Sie irrten umher in der Wüste, der Öde, und fanden den Weg nicht zu einer Wohnstatt; 5gequält vom Hunger und vom Durst, wollte ihre Seele in ihnen verschmachten (= verzweifeln). 6Da schrien sie zum HERRN in ihrer Not, und er rettete sie aus ihren Ängsten (Ps. 107,13; Ps. 107,19; Ps. 107,28) 7und leitete sie auf richtigem Wege, daß sie kamen zu einer bewohnten Ortschaft: - 8die mögen danken dem HERRN für seine Güte und für seine Wundertaten an den Menschenkindern, (Ps. 107,15; Ps. 107,21; Ps. 107,31) 9daß er die lechzende Seele gesättigt und die hungernde Seele gefüllt hat mit Labung. (Luk. 1,53) 10Die da saßen in Finsternis und Todesnacht, gefangen in Elend und Eisenbanden - 11denn sie hatten Gottes Geboten getrotzt und den Ratschluß (oder: Willen) des Höchsten verachtet, 12so daß er ihren Sinn durch Leiden beugte, daß sie niedersanken und keinen Helfer hatten -; 13da schrien sie zum HERRN in ihrer Not, und er rettete sie aus ihren Ängsten; (Ps. 107,6) 14er führte sie heraus aus Finsternis und Todesnacht und zersprengte ihre Fesseln: - 15die mögen danken dem HERRN für seine Güte und für seine Wundertaten an den Menschenkindern, (Ps. 107,8) 16daß er eherne Türen zerbrochen und eiserne Riegel zerschlagen.

17Die da krank waren infolge ihres Sündenlebens und wegen ihrer Verfehlungen leiden mußten - 18vor jeglicher Speise hatten sie Widerwillen, so daß sie den Pforten des Todes nahe waren -; 19da schrien sie zum HERRN in ihrer Not, und er rettete sie aus ihren Ängsten; (Ps. 107,6) 20er sandte sein Wort, sie gesund zu machen, und ließ sie aus ihren Gruben (oder: Gräbern?) entrinnen: - 21die mögen danken dem HERRN für seine Güte und für seine Wundertaten an den Menschenkindern; (Ps. 107,8) 22sie mögen Opfer des Dankes bringen und seine Taten mit Jubel verkünden! (Ps. 50,14)

23Die aufs Meer gefahren waren in Schiffen, auf weiten Fluten Handelsgeschäfte trieben, 24die haben das Walten des HERRN geschaut und seine Wundertaten auf hoher See. 25Denn er gebot und ließ einen Sturm entstehn, der hoch die Wogen des Meeres türmte: 26sie stiegen empor zum Himmel und fuhren hinab in die Tiefen, so daß ihr Herz vor Angst verzagte; 27sie wurden schwindlig und schwankten wie Trunkne, und mit all ihrer Weisheit war's zu Ende: - 28da schrien sie zum HERRN in ihrer Not, und er befreite sie aus ihren Ängsten; (Ps. 107,6) 29er stillte das Ungewitter zum Säuseln, und das Toben der Wogen verstummte; 30da wurden sie froh, daß es still geworden, und er führte sie zum ersehnten Hafen: - 31die mögen danken dem HERRN für seine Güte und für seine Wundertaten an den Menschenkindern; (Ps. 107,8) 32sie mögen ihn erheben in der Volksgemeinde und im Kreise der Alten ihn preisen!

33Er wandelte Ströme zur Wüste und Wasserquellen zu dürrem Land, 34fruchtbares Erdreich zu salziger Steppe wegen der Bosheit seiner Bewohner. 35Wiederum machte er wüstes Land zum Wasserteich und dürres Gebiet zu Wasserquellen 36und ließ dort Hungrige seßhaft werden, so daß sie eine Stadt zum Wohnsitz bauten 37und Felder besäten und Weinberge pflanzten, die reichen Ertrag an Früchten brachten; 38und er segnete sie, daß sie stark sich mehrten, und ließ ihres Viehs nicht wenig sein. 39Dann aber nahmen sie ab und wurden gebeugt durch den Druck des Unglücks und Kummers; 40»über Edle goß er Verachtung aus und ließ sie irren in pfadloser Öde« (vgl. Hiob 12,21.24). 41Den Armen aber hob er empor aus dem Elend und machte seine Geschlechter wie Kleinviehherden. 42»Die Gerechten sehen's und freuen sich, alle Bosheit aber muß schließen ihren Mund« (vgl. Hiob 22,19; 5,16). (Hiob 22,19-20)

43Wer ist weise? Der beachte dies und lerne die Gnadenerweise des HERRN verstehn!

Psalm 106 <<<   Psalm 107   >>> Psalm 108

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Gazelle
Die Stiftshütte: Das Allerheiligste :: Das Innere der Bundeslade
Tiere in der Bibel - Ziege
Tiere in der Bibel - Geier
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Konventionelle Chronologie vs. Revidierte Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Anna-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche

 

Zufallstext

35Als dann die aus der Gefangenschaft heimgekehrten Verbannten dem Gott Israels Brandopfer dargebracht hatten, nämlich 12 Stiere für ganz Israel, 96 Widder, 77 (oder: 72?) Lämmer und zum Sündopfer 12 Böcke, das alles als Brandopfer für den HERRN, 36übergaben sie die Befehle (= Geleitbriefe) des Königs den königlichen Satrapen (= Landpflegern) und Statthaltern der Provinz auf der Westseite des Euphrats, worauf diese das Volk und das Gotteshaus unterstützten. 1Als nun dieses abgemacht war, traten die Obersten (= Vorsteher) zu mir und sagten: »Das Volk Israel, auch die Priester und die Leviten haben sich von den Völkerschaften des Landes, trotz deren greulichem Götzendienst, nicht abgesondert gehalten, nämlich von den Kanaanäern, Hethitern, Pherissitern, Jebusitern, Ammonitern, Moabitern, Ägyptern und Amoritern (oder: Edomitern); 2sie haben vielmehr von deren Töchtern Frauen für sich und ihre Söhne genommen, und so hat sich der heilige Same (oder: das heilige Geschlecht) mit den (heidnischen) Völkerschaften des Landes vermischt, und die Obersten und Vorsteher haben zu dieser Treulosigkeit zuerst die Hand geboten.« 3Als ich diese Mitteilung vernahm, zerriß ich mir das Gewand und den Mantel, raufte mir das Haar aus Kopf und Bart aus und setzte mich erstarrt (= tieferschüttert) nieder. 4Da versammelten sich um mich alle, die in Angst waren vor den Worten (= Drohungen) des Gottes Israels wegen des Frevels (= der Untreue) der aus der Gefangenschaft Zurückgekehrten; ich aber saß erstarrt da bis zum Abendopfer. 5Um die Zeit des Abendopfers aber erhob ich mich von meiner Selbstdemütigung (oder: aus meiner Bußstellung), in der ich mein Gewand und meinen Mantel zerrissen hatte, warf mich auf die Knie nieder, breitete meine Hände zum HERRN, meinem Gott, aus 6und betete: »Mein Gott! Ich schäme mich und erröte, mein Angesicht zu dir, mein Gott, zu erheben; denn unsere Missetaten sind uns über das Haupt gewachsen, und unsere Schuld ist groß geworden bis an den Himmel!

Esra 8,35 bis Esra 9,6 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel