Menge > AT > Psalm > Kapitel 83

Psalm 83

Gebet gegen einen Bund von Feinden des Gottesvolkes.

 1  Ein Lied, ein Psalm Asaphs.

 2  O Gott, halte dich nicht zurück, verharre nicht im Schweigen und bleibe nicht ruhig, o Gott!

 3  Denn siehe, deine Feinde toben, und die dich hassen, tragen das Haupt hoch!  4  Gegen dein Volk ersinnen sie einen Anschlag und beraten sich gegen deine Schutzbefohlnen; (Ps. 27,5; Ps. 35,20)  5  sie sagen: »Kommt, wir wollen sie vertilgen als Volk: des Namens Israel soll man fürder nicht gedenken!«

 6  Ja, sie haben einmütigen Sinns sich beraten, ein Bündnis gegen dich geschlossen:  7  die Zelte Edoms und der Ismaeliter, Moab und die Hagriter,  8  Gebal und Ammon und Amalek, das Philisterland samt den Bewohnern von Tyrus.  9  Auch Assur hat sich zu ihnen gesellt, es leiht den Nachkommen Lots seinen Arm. SELA.

 10  Verfahre mit ihnen wie einst mit Midian, wie mit Sisera, wie mit Jabin am Bache Kison, (Richt. 7,22; Richt. 4,15; Richt. 4,21; Richt. 4,23)  11  die bei Endor den Untergang fanden, mit ihren Leibern das Erdreich düngten!  12  Mache sie, ihre Edlen, wie Oreb und Seeb, und wie Sebah und Zalmunna alle ihre Fürsten, (Richt. 7,25; Richt. 8,21)  13  die gesprochen hatten: »Wir wollen für uns erobern die Fluren (oder: Gefilde) Gottes!« (Ps. 74,8)

 14  Mein Gott, mache sie gleich dem verwehten Laub, wie Spreu vor dem Winde!  15  Wie Feuer, das den Wald verzehrt, wie Flammen, welche die Berge versengen:  16  so verfolge sie mit deinem Sturm und schrecke sie mit deiner Windsbraut!

 17  Lass Beschämung ihr Antlitz bedecken, auf dass sie nach deinem Namen fragen, o HErr!  18  Lass sie beschämt und erschreckt sein für immer, in Schande geraten und vergehen!  19  Sie müssen erkennen, dass du, dessen Name »HErr« ist, du allein der Höchste bist über die ganze Erde. (Hos. 12,6)

Psalm 82 ←    Psalm 83    → Psalm 84

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 81,16 bis 84,8; Luther (1570): Psalm 80,18 bis 83,5; Psalm 83,5 bis 85,6

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Konventionelle Chronologie vs. Revidierte Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Timna-Park - Hathor Tempel
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument

 

Zufallstext

7Da wurde der König zornig; er entsandte seine Heere, ließ jene Mörder umbringen und ihre Stadt verbrennen. 8Hierauf sagte er zu seinen Knechten: „Das Hochzeitsmahl ist zwar bereitet, aber die Geladenen waren unwürdig (daran teilzunehmen). 9Geht darum an die Straßenecken hinaus und ladet alle zum Hochzeitsmahl ein, soviele ihr antrefft!“ 10So gingen denn jene Knechte auf die Straßen hinaus und brachten alle, die sie trafen, zusammen, Böse wie Gute, und der Hochzeitssaal füllte sich mit Gästen. 11Als aber der König hineinging, um sich die Gäste anzusehen, bemerkte er dort einen Mann, der kein Hochzeitsgewand angelegt hatte. 12Da sagte er zu ihm: „Freund, wie hast du hierher kommen können, ohne ein Hochzeitsgewand anzuhaben?“ Jener verstummte. 13Hierauf befahl der König seinen Dienern: „Fasst ihn an Händen und Füßen und werft ihn hinaus in die Finsternis draußen! Dort wird lautes Weinen und Zähneknirschen sein.“ 14Denn viele sind berufen, aber wenige auserwählt.«

Matth. 22,7 bis Matth. 22,14 - Menge (1939)