Menge > AT > Psalm > Kapitel 109

Psalm 109

Fluch den gottlosen Feinden.

 1  Dem Musikmeister; von David ein Psalm. Du Gott, dem mein Lobpreis gilt, bleibe nicht stumm!  2  Denn Frevlermund und Lügenmaul haben sich gegen mich aufgetan, mit trügerischer Zunge zu mir geredet;  3  mit Worten des Hasses haben sie mich umschwirrt und ohne Ursache mich angegriffen;  4  für meine Liebe befeinden sie mich, während ich doch (stets für sie) bete;  5  ja sie haben mir Böses für Gutes vergolten und Hass für meine Liebe erwiesen. (Ps. 35,12)

 6  Bestell' einen Frevler zum Richter gegen ihn, und ein Ankläger (oder: Widersacher) steh' ihm zur Rechten!  7  Als schuldig soll er hervorgehen aus dem Gericht und sogar sein Gebet ihm als Sünde gelten!  8  Seiner Lebenstage müssen nur wenige sein, und sein Amt ein andrer empfangen! (Apg. 1,20)  9  Seine Kinder müssen zu Waisen werden und seine Frau eine Witwe!  10  Seine Kinder müssen unstet umherziehen und betteln und vertrieben werden aus ihres Vaterhauses Trümmern!  11  Sein Gläubiger lege Beschlag auf alles, was er hat, und Fremde (= Nichtverwandte) müssen seine Habe plündern!  12  Er finde keinen, der ihm Schonung gewährt, und niemand habe Erbarmen mit seinen Waisen!  13  Sein Nachwuchs müsse der Ausrottung verfallen: schon im zweiten Gliede müsse ihr Name erlöschen!  14  Der Verschuldung seiner Väter werde beim HErrn gedacht, und die Sünde seiner Mutter bleibe ungetilgt! (2.Mose 20,5)  15  Sie müssen beständig dem HErrn vor Augen stehen, und er tilge ihr Gedächtnis aus von der Erde (oder: im Lande), (Spr. 10,7)  16  dieweil er nicht daran dachte, Liebe zu üben, vielmehr den Elenden und Armen verfolgte und den hoffnungslos Verzagten, ihn vollends zu töten.  17  Er liebte den Fluch: so treffe er ihn! Er hatte am Segen keine Freude: so bleib' er ihm fern!  18  Er zog den Fluch an wie sein Kleid: so dringe er ihm in den Leib wie Wasser und wie Öl in seine Gebeine; (4.Mose 5,22)  19  er werde ihm wie der Mantel, in den er sich hüllt, wie der Gürtel, den er sich ständig umlegt!  20  Dies sei meiner Widersacher Lohn vonseiten des HErrn und derer, die Böses gegen mich reden!

 21  Du aber, HErr, mein Gott, tritt für mich ein um deines Namens willen! Weil deine Gnade köstlich ist, errette mich!  22  Denn elend bin ich und arm, und mein Herz ist verwundet in meiner Brust.  23  Wie ein Schatten, wenn er sich dehnt (oder: neigt), so schwinde ich hin, bin vom Sturm verweht einer Heuschrecke gleich;  24  meine Knie wanken vom Fasten, mein Leib ist abgemagert, ohne Fett;  25  und ich – den Leuten bin ich zum Hohn geworden: sehen sie mich, so schütteln sie höhnend den Kopf. (Ps. 22,8)  26  Stehe mir bei, o HErr, mein Gott, hilf mir nach deiner Gnade!  27  Lass sie erkennen, dass dies deine Hand ist, dass du, HErr, selbst es so gefügt hast!  28  Sie mögen fluchen, du aber wollest segnen; erheben sie sich, so lass sie zuschanden werden, dein Knecht aber müsse sich freuen! (Matth. 5,11)  29  Lass meine Widersacher in Schmach sich kleiden und ihre Schande umtun wie einen Mantel! (Ps. 35,26)

 30  Laut soll mein Mund dem HErrn Dank sagen, und inmitten vieler will ich ihn preisen;  31  denn er steht dem Armen zur Rechten, um ihn zu retten vor denen, die ihn schuldig sprechen.

Psalm 108 ←    Psalm 109    → Psalm 110

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 107,30 bis 109,10; Psalm 109,11 bis 111,4; Luther (1570): Psalm 108,10 bis 109,31

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Tiere in der Bibel - Löwe
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Osten
Die Stiftshütte: Das Allerheiligste :: Jedem steht Erlösung zur Verfügung - es wurde bereits dafür bezahlt
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Tiere in der Bibel - Ziege
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Berg Hor - Hor ha-Har, Berg Zin

 

Zufallstext

17Alle Völker sind wie ein Nichts vor ihm, als nicht vorhanden und als eine Null werden sie von ihm geachtet. 18Mit wem wollt ihr also Gott vergleichen und was als Ebenbild ihm an die Seite stellen? 19Etwa ein Götzenbild, das ein Werkmeister gegossen und das ein Goldschmied mit Gold überzogen und Silberkettchen daran gelötet hat? 20Wer für ein solches Weihgeschenk zu arm ist, wählt sich ein Stück Holz aus, das nicht morsch wird, sucht sich einen geschickten Künstler, damit er ihm ein Gottesbild anfertige, das nicht wackelt. 21Wisst ihr's denn nicht? Habt ihr nichts davon gehört? Ist es euch nicht von Anbeginn an verkündet worden? Habt ihr nicht begriffen, was die Grundfesten der Erde lehren? 22Er ist es, der da thront über dem Rund der Erde, während ihre Bewohner winzig wie Heuschrecken sind; er ist es, der den Himmel wie einen Schleier ausgespannt und ihn wie ein Zelt zum Wohnen ausgebreitet hat; 23er ist es, der Fürsten (oder: Gewalthaber) in nichts verwandelt und Herrscher der Erde in Armseligkeit versetzt: 24kaum sind sie gepflanzt, kaum sind sie gesät, kaum hat sich ihr Stamm in die Erde eingewurzelt, da bläst er sie an, dass sie verdorren, und ein Sturmwind rafft sie hinweg wie Spreu.

Jes. 40,17 bis Jes. 40,24 - Menge (1939)