> Menge > AT > Psalm > Kapitel 20

Psalm 20

Gebet des Volkes für seinen König in Kriegsnot

1Dem Musikmeister; ein Psalm von David.

2Der HERR erhöre dich am Tage der Drangsal, es schütze dich der Name des Gottes Jakobs! (Spr. 18,10) 3Er sende dir Hilfe vom Heiligtum her und leiste dir Beistand von Zion aus! 4Er gedenke aller deiner Speisopfer (oder: Gaben) und sehe dein Brandopfer wohlgefällig an! SELA. 5Er gewähre dir, was dein Herz begehrt, und lasse all deine Pläne gelingen! (Ps. 21,3) 6Dann wollen wir jubeln ob deinem Heil und im Namen unsers Gottes die Fahnen entfalten (oder: schwingen): der HERR erfülle dir all deine Wünsche! -

7Jetzt weiß ich, der HERR hilft seinem Gesalbten: er erhört ihn aus seinem heiligen Himmel durch die hilfreichen Taten seiner Rechten. (2.Mose 15,16) 8Diese sind stark durch Wagen und jene durch Rosse, doch wir sind stark durch den Namen des HERRN, unsers Gottes. (5.Mose 20,1; Jes. 31,1) 9Sie stürzen nieder und fallen, doch wir stehn fest und halten uns aufrecht.

10O HERR, hilf (= verleihe den Sieg) dem König! Erhör' uns, sooft wir (dich) anrufen!

Psalm 19 <<<   Psalm 20   >>> Psalm 21

Zufallsbilder

Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Die Stiftsh├╝tte - Gottes Grundplan f├╝r Erl├Âsung
Biblische Orte - W├╝stenoase Azraq
Biblische Orte - W├╝ste Paran? Ma`ale Paran
Tiere in der Bibel - Ziege
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Ammonitenwand

 

Zufallstext

2Eisen wird aus der Erde herausgeholt, und Gestein schmelzt man zu Kupfer um. 3Der Finsternis hat (der Mensch) ein Ziel gesetzt, und bis in die äußersten Tiefen durchforscht das in Nacht und Grauen verborgene Gestein. 4Man bricht einen Stollen fern von den im Licht Wohnenden; vergessen und fern vom Fuß der über ihnen Hinschreitenden hangen sie da (an Seilen), fern von den Menschen schweben sie. 5Die Erde, aus welcher Brotkorn hervorwächst, wird in der Tiefe umgewühlt wie mit Feuer. 6Man findet Saphir im Gestein und Staub, darin Gold ist. 7Den Pfad dorthin kennt der Adler nicht, und das Auge des Falken hat ihn nicht erspäht; 8nicht betreten ihn die stolzen Raubtiere, noch schreitet der Leu auf ihm einher. 9An das harte Gestein legt (der Mensch) seine Hand, wühlt die Berge um von der Wurzel aus;

Hiob 28,2 bis Hiob 28,9 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel