Menge > AT > Psalm > Kapitel 77

Psalm 77

Trost aus Gottes früheren Taten.

 1  Dem Musikmeister über die Jeduthuniden; von Asaph ein Psalm. (Ps. 62,1)

 2  Laut ruf' ich zu Gott, ja ich will schreien, laut ruf' ich zu Gott: »Ach, höre mein Flehen!«  3  Wenn Drangsalszeiten über mich kommen, such' ich den Allherrn; meine Hand ist nachts ohne Ermatten ausgestreckt, meine Seele will sich nicht trösten lassen.  4  Denk' ich an Gott, so muss ich seufzen; sinne ich nach, so verzagt mein Geist. SELA.  5  Du hältst mir die Augenlider offen, ich bin voll Unruhe und kann nicht reden.

 6  Ich überdenke die Tage der Vorzeit, die längst entschwundenen Jahre; (Ps. 143,5)  7  ich denke bei Nacht an mein Saitenspiel, ich sinne in meinem Herzen nach, und es grübelt mein Geist und fragt:  8  »Wird der Allherr auf ewig verstoßen und niemals wieder Gnade üben? (Ps. 85,6)  9  Ist seine Güte für immer erschöpft? sind seine Verheißungen abgetan für alle Zukunft?  10  Hat Gott vergessen, gnädig zu sein, oder im Zorn sein Erbarmen verschlossen?« SELA.  11  Da sagte ich mir: »Das bekümmert mich schmerzlich, dass das Walten (oder: Verhalten) des Höchsten sich hat geändert.«

 12  Ich will gedenken der Taten des HErrn, will gedenken deiner Wunder von der Vorzeit her,  13  will sinnen über all dein Tun und deine großen Taten erwägen.  14  O Gott, erhaben ist dein Weg (= Walten): wo ist eine Gottheit so groß wie Gott? (2.Mose 15,11)  15  Du bist der Gott, der Wunder tut, du hast deine Macht an den Völkern bewiesen,  16  hast dein Volk erlöst mit starkem Arm, die Kinder Jakobs und Josephs. SELA.

 17  Als die Wasser dich sahen, o Gott, als die Wasser dich sahen, erbebten sie, auch die Tiefen (oder: Fluten) des Weltmeers zitterten;  18  die Wolken ergossen sich in strömenden Regen, das Gewölk ließ Donner erkrachen, und deine Pfeile fuhren einher;  19  deine Donnerstimme dröhnte am Himmelsgewölbe, Blitze erhellten den Erdkreis, es bebte und schwankte die Erde.  20  Durchs Meer ging dein Weg dahin und dein Pfad durch gewaltige Fluten; doch deine Spuren waren nicht zu erkennen.  21  Du hast dein Volk geführt wie eine Herde unter Leitung von Mose und Aaron. (2.Mose 12,37; 2.Mose 14,22)

Psalm 76 ←    Psalm 77    → Psalm 78

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 76,12 bis 78,11; Luther (1570): Psalm 75,9 bis 77,17; Psalm 77,18 bis 78,31

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Gecko
Biblische Orte - Berg Hor - Aarons Grab
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Die Säulen
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Siq (Schlucht)
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Tiere in der Bibel - Esel
Tiere in der Bibel - Eidechse

 

Zufallstext

40Hierauf sagte er zu ihnen: »Was seid ihr so furchtsam? Habt ihr immer noch keinen Glauben?« 41Da gerieten sie in große Furcht und sagten zueinander: »Wer ist denn dieser, dass auch der Wind und der See ihm gehorsam sind?« 1Sie kamen dann an das jenseitige Ufer des Sees in das Gebiet der Gerasener. 2Als er dort aus dem Boot gestiegen war, lief ihm sogleich von den Gräbern (= der Gräberstätte) her ein Mann entgegen, der von einem unreinen Geist besessen war. 3Er hatte seinen Aufenthalt in den Gräbern, und niemand vermochte ihn zu fesseln, auch nicht mit einer Kette; 4denn man hatte ihn schon oft mit Fußfesseln und Ketten gebunden, aber er hatte die Ketten immer wieder zerrissen und die Fußfesseln zerrieben, und niemand war stark genug, ihn zu überwältigen. 5Er hielt sich allezeit, bei Tag und bei Nacht, in den Gräbern und auf den Bergen auf, schrie laut und zerschlug sich mit Steinen. 6Als er nun Jesus von weitem sah, kam er herzugelaufen, warf sich vor ihm nieder

Mark. 4,40 bis Mark. 5,6 - Menge (1939)