> Menge > AT > Psalm > Kapitel 64

Psalm 64

Bitte um Schutz vor bösen Anschlägen

1Dem Musikmeister, ein Psalm Davids.

2Höre, o Gott, meine Stimme, wenn ich klage, vor dem Feinde, der mich schreckt, behüte mein Leben! 3Schirme mich vor den Plänen der bösen Buben, vor der lärmenden Rotte der Übeltäter, 4die ihre Zunge schärfen wie ein Schwert, giftige Worte als ihre Pfeile auf den Bogen legen, (Ps. 57,5) 5um im Versteck auf den Frommen zu schießen: unversehens schießen sie auf ihn ohne Scheu. (Ps. 11,2)

6Sie ermutigen sich zu bösem Anschlag, verabreden, heimlich Schlingen zu legen; sie denken: »Wer wird sie sehen?« (Ps. 94,7) 7Sie sinnen auf Freveltaten: »Wir sind fertig, der Plan ist fein erdacht!« Und das Innere jedes Menschen und das Herz sind unergründlich.

8Da trifft sie Gott mit dem Pfeil, urplötzlich fühlen sie sich verwundet: 9ihre eigene Zunge hat sie zu Fall gebracht; alle, die sie sehen, schütteln das Haupt. (Ps. 7,16) 10Da fürchten sich alle Menschen und bekennen: »Das hat Gott getan!« und erwägen sein Walten. 11Der Gerechte freut sich des HERRN und nimmt seine Zuflucht zu ihm, und alle redlichen Herzen preisen sich glücklich.

Psalm 63 <<<   Psalm 64   >>> Psalm 65

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Taufstelle
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir Aussichtspunkt

 

Zufallstext

4Als nun eine große Volksmenge zusammenkam und die Leute aus allen Städten ihm zuströmten, sprach er in der Form eines Gleichnisses: 5»Der Sämann ging aus, um seinen Samen zu säen; und beim Säen fiel einiges (von dem Saatkorn) auf den Weg längshin (oder: daneben) und wurde zertreten, und die Vögel des Himmels fraßen es auf. 6Anderes fiel auf felsigen Boden, und als es aufgegangen war, verdorrte es, weil ihm die Feuchtigkeit fehlte. 7Wieder anderes fiel mitten unter die Dornen, und die Dornen wuchsen mit auf und erstickten es. 8Anderes aber fiel auf den guten Boden, wuchs auf und brachte hundertfältigen Ertrag.« Bei diesen Worten rief er laut aus: »Wer Ohren hat zu hören, der höre!« 9Da fragten ihn seine Jünger nach dem Sinn dieses Gleichnisses; 10und er antwortete: »Euch ist es gegeben, die Geheimnisse des Reiches Gottes zu erkennen, den anderen aber (werden sie) nur in Gleichnissen (vorgetragen), damit "sie mit sehenden Augen doch nicht sehen und mit hörenden Ohren doch nicht verstehen" (Jes 6,9-10). 11Dies ist aber die Deutung des Gleichnisses: Der Same (= das Saatkorn) ist das Wort Gottes.

Luk. 8,4 bis Luk. 8,11 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel