Menge > AT > Psalm > Kapitel 94

Psalm 94

Hilferuf gegen die Unterdrücker des Volkes Gottes.

 1  Du Gott der Rache, o HErr, du Gott der Rache, erscheine! (5.Mose 32,35)  2  Erhebe dich, Richter der Erde, vergilt den Stolzen nach ihrem Tun! (1.Mose 18,25)

 3  Wie lange noch sollen die Gottlosen, HErr, wie lange noch sollen die Gottlosen jubeln,  4  sollen sie geifern und trotzige Reden führen, alle Übeltäter stolz sich brüsten?  5  Dein Volk, o HErr, zertreten sie und bedrücken dein Erbe (= Eigentumsvolk);  6  sie erwürgen Witwe und Fremdling und morden die Waisen  7  und sagen (oder: denken) dabei: »Nicht sieht es der HErr« oder: »Nicht merkt es der Gott Jakobs.« (Ps. 10,11)

 8  Nehmt Verstand an, ihr Unvernünftigen im Volk, und ihr Toren: wann wollt ihr Einsicht gewinnen? (Ps. 92,7)  9  Der das Ohr gepflanzt, der sollte nicht hören? Der das Auge gebildet, der sollte nicht sehen? (2.Mose 4,11)  10  Der die Völker erzieht, der sollte nicht strafen, er, der die Menschen Erkenntnis lehrt?  11  Der HErr kennt wohl die Gedanken der Menschen, dass nur ein Hauch (= Nichts) sie sind. (1.Kor. 3,20)

 12  Wohl dem Manne, den du, HErr, in Zucht nimmst, und den du aus deinem Gesetz belehrst, (Ps. 19,12-14; Hiob 5,17)  13  damit er sich Ruhe verschaffe vor Unglückstagen, bis (oder: während) dem Frevler die Grube man gräbt! (Ps. 37,7)  14  Denn der HErr wird sein Volk nicht verstoßen und sein Erbe nicht verlassen;  15  denn Recht muss doch Recht bleiben, und ihm werden alle redlich Gesinnten sich anschließen.

 16  Wer leistet mir Beistand gegen die Bösen? Wer tritt für mich ein gegen die Übeltäter?  17  Wäre der HErr nicht mein Helfer gewesen, so wohnte meine Seele wohl schon im stillen Land.  18  Sooft ich dachte: »Mein Fuß will wanken«, hat deine Gnade, HErr, mich immer gestützt;  19  bei der Menge meiner Sorgen in meiner Brust haben deine Tröstungen mir das Herz erquickt. (2.Kor. 1,4-5)

 20  Sollte verbündet dir sein der Richterstuhl des Unheils, der Verderben schafft durch Gesetzesverdrehung?  21  Sie tun sich ja zusammen gegen das Leben des Gerechten und verurteilen unschuldig Blut.

 22  Doch der HErr ist mir zur festen Burg geworden, mein Gott zu meinem Zufluchtsfelsen;  23  er lässt ihren Frevel auf sie selber fallen und wird sie ob ihrer Bosheit vertilgen: ja vertilgen wird sie der HErr, unser Gott.

Psalm 93 ←    Psalm 94    → Psalm 95

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 91,10 bis 94,8; Psalm 94,9 bis 96,9; Luther (1570): Psalm 91,12 bis 94,5; Psalm 94,6 bis 96,6

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Biblische Orte - Bach Sered
Biblische Orte - Amra
Orte in der Bibel - Judäa
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Der Tisch der Schaubrote
Die Stiftshütte: Das Allerheiligste :: Die Bundeslade
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran

 

Zufallstext

9Denn so lautet das Wort der Verheißung: »(Übers Jahr) um diese Zeit werde ich (wieder-) kommen, da wird Sara einen Sohn haben.« 10Und nicht nur hier (= bei Sara) ist es so gewesen, sondern auch bei Rebekka, die von einem und demselben Manne, nämlich unserm Vater (= Ahnherrn) Isaak, guter Hoffnung war. 11Denn ehe sie (ihre beiden Kinder) noch geboren waren und irgendetwas Gutes oder Böses getan hatten, schon da wurde – damit Gottes Vorherbestimmung aus freier Wahl bestehen bliebe, 12abhängig nicht von Werken, sondern (allein) von dem (Willen des) Berufenden – der Rebekka gesagt: »Der Ältere wird dem Jüngeren dienstbar sein«; 13wie ja auch (anderswo) geschrieben steht: »Jakob habe ich geliebt, Esau aber habe ich gehasst.« 14Was folgt nun daraus? Liegt da etwa Ungerechtigkeit aufseiten Gottes vor? Nimmermehr! 15Zu Mose sagt er ja: »Ich werde Gnade erweisen, wem ich gnädig bin, und werde Barmherzigkeit dem erzeigen, dessen ich mich erbarme.« 16Demnach kommt es nicht auf jemandes Wollen oder Laufen (= Bemühen) an, sondern auf Gottes Erbarmen.

Röm. 9,9 bis Röm. 9,16 - Menge (1939)