> Menge > AT > Psalm > Kapitel 110

Psalm 110

Der Priesterkönig

1Von David, ein Psalm. So lautet der Ausspruch des HERRN an meinen Herrn: »Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde hinlege zum Schemel für deine Füße!« (Phil. 2,8-9; 1.Kor. 15,25; Hebr. 10,12-13) 2Dein machtvolles Zepter wird der HERR von Zion hinausstrecken: herrsche inmitten deiner Feinde! (Ps. 2,6) 3Dein Volk wird voller Willigkeit sein am Tage deines Heereszuges; in heiligem Schmuck, wie aus des Frührots Schoß der Tau, wird dir kommen deine junge Mannschaft. (Ps. 29,2)

4Geschworen hat der HERR und wird sich's nicht leid sein lassen: »Du sollst ein Priester in Ewigkeit sein nach der Weise Melchisedeks.« (1.Mose 14,18-20) (1.Mose 14,18-20; Hebr. 5,10; Hebr. 6,20; Hebr. 7,17; Hebr. 7,21) 5Der Allherr, der dir zur Rechten steht, wird Könige zerschmettern am Tage seines Zorns; (Ps. 2,2; Ps. 2,5; Ps. 2,9) 6Gericht wird er unter den Völkern halten, füllt alles mit Leichen an, zerschmettert ein Haupt (oder: Häupter) auf weitem Gefilde. 7Aus dem Bach am Wege wird er trinken; darum wird er das Haupt hoch halten.

Psalm 109 <<<   Psalm 110   >>> Psalm 111

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Eilat
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Stra├če der Fassaden
Biblische Orte - Emmaus - Tal der Quellen
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Unfertige Gr├Ąber
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dormitio-Kirche
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Die Stiftsh├╝tte: Das Heilige :: Der R├Ąucheraltar
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas

 

Zufallstext

15mit Bitternissen hat er mich gesättigt, mit Wermut mich getränkt. 16Meine Zähne hat er mich an Kieseln zerbeißen lassen, mich in den Staub niedergetreten (oder: in die Asche niedergedrückt). 17Du hast meiner Seele den Frieden entrissen, so daß ich verlernt habe, glücklich zu sein, 18und ausrufe: »Dahin ist meine Lebenskraft und verloren meine Hoffnung (oder: mein Vertrauen) auf den HERRN!« 19Gedenke meines Elends und meiner Irrsale, des Wermuts und des Gifts! 20Ohne Unterlaß denkt meine Seele daran und ist gebeugt in mir. 21Dies will ich mir zu Herzen nehmen und darum der Hoffnung leben: 22Die Gnadenerweisungen des HERRN sind noch nicht erschöpft, sein Erbarmen ist noch nicht zu Ende;

Klagel. 3,15 bis Klagel. 3,22 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel