> Luther > AT > Hiob > Kapitel 33

Hiob 33

Fortsetzung: Elihu tadelt Hiob wegen seiner Selbstrechtfertigungen. Gottes Züchtigung dient zum Heil der Seele

1Höre doch, Hiob, meine Rede und merke auf alle meine Worte! 2Siehe, ich tue meinen Mund auf, und meine Zunge redet in meinem Munde. 3Mein Herz soll recht reden, und meine Lippen sollen den reinen Verstand sagen. 4Der Geist Gottes hat mich gemacht, und der Odem des Allmächtigen hat mir das Leben gegeben. 5Kannst du, so antworte mir; rüste dich gegen mich und stelle dich. 6Siehe, ich bin Gottes ebensowohl als du, und aus Lehm bin ich auch gemacht. (Hiob 10,9) 7Siehe, du darfst vor mir nicht erschrecken, und meine Hand soll dir nicht zu schwer sein.

8Du hast geredet vor meinen Ohren; die Stimme deiner Reden mußte ich hören: 9"Ich bin rein, ohne Missetat, unschuldig und habe keine Sünde; (Hiob 16,17; Hiob 27,6; Hiob 31,1-31) 10siehe, er hat eine Sache gegen mich gefunden, er achtet mich für einen Feind; (Hiob 13,24; Hiob 19,11) 11er hat meinen Fuß in den Stock gelegt und hat acht auf alle meine Wege." 12Siehe, darin hast du nicht recht, muß ich dir antworten; denn Gott ist mehr als ein Mensch. 13Warum willst du mit ihm zanken, daß er dir nicht Rechenschaft gibt alles seines Tuns?

14Denn in einer Weise redet Gott und wieder in einer anderen, nur achtet man's nicht. 15Im Traum, im Nachtgesicht, wenn der Schlaf auf die Leute fällt, wenn sie schlafen auf dem Bette, 16da öffnet er das Ohr der Leute und schreckt sie und züchtigt sie, (Hiob 36,10; Ps. 16,7) 17daß er den Menschen von seinem Vornehmen wende und behüte ihn vor Hoffart (Ps. 119,67; Ps. 119,71) 18und verschone seine Seele vor dem Verderben und sein Leben, daß es nicht ins Schwert falle. 19Auch straft er ihn mit Schmerzen auf seinem Bette und alle seinen Gebeine heftig 20und richtet ihm sein Leben so zu, daß ihm vor seiner Speise ekelt, und seine Seele, daß sie nicht Lust zu essen hat. 21Sein Fleisch verschwindet, daß man's nimmer sehen kann; und seine Gebeine werden zerschlagen, daß man sie nicht gerne ansieht, 22daß seine Seele naht zum Verderben und sein Leben zu den Toten.

23So dann für ihn ein Engel als Mittler eintritt, einer aus tausend, zu verkündigen dem Menschen, wie er solle recht tun, (Hebr. 1,14) 24so wird er ihm gnädig sein und sagen: "Erlöse ihn, daß er nicht hinunterfahre ins Verderben; denn ich habe eine Versöhnung gefunden." 25Sein Fleisch wird wieder grünen wie in der Jugend, und er wird wieder jung werden. (Ps. 103,5) 26Er wird Gott bitten; der wird ihm Gnade erzeigen und wird ihn sein Antlitz sehen lassen mit Freuden und wird dem Menschen nach seiner Gerechtigkeit vergelten. 27Er wird vor den Leuten bekennen und sagen: "Ich hatte gesündigt und das Recht verkehrt; aber es ist mir nicht vergolten worden. 28Er hat meine Seele erlöst, daß sie nicht führe ins Verderben, sondern mein Leben das Licht sähe." (Hiob 33,18)

29Siehe, das alles tut Gott zwei- oder dreimal mit einem jeglichen, 30daß er seine Seele zurückhole aus dem Verderben und erleuchte ihn mit dem Licht der Lebendigen. (Ps. 56,14; Ps. 103,4)

31Merke auf, Hiob, und höre mir zu und schweige, daß ich rede! 32Hast du aber was zu sagen, so antworte mir; Sage an! ich wollte dich gerne rechtfertigen. 33Hast du aber nichts, so höre mir zu und schweige; ich will dich die Weisheit lehren.

Hiob 32 <<<   Hiob 33   >>> Hiob 34

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - En Avdat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Grab
Biblische Orte - Kleiner Krater (HaMakhtesh HaKatan)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Die Stiftsh├╝tte: Der Vorhof :: Das Reinigungsbecken:: Der Fels in der W├╝ste
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Jakobus
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse

 

Zufallstext

12Darum, wer sich läßt dünken, er stehe, mag wohl zusehen, daß er nicht falle. 13Es hat euch noch keine denn menschliche Versuchung betreten; aber Gott ist getreu, der euch nicht läßt versuchen über euer Vermögen, sondern macht, daß die Versuchung so ein Ende gewinne, daß ihr's könnet ertragen. 14Darum, meine Liebsten, fliehet von dem Götzendienst! 15Als mit den Klugen rede ich; richtet ihr, was ich sage. 16Der gesegnete Kelch, welchen wir segnen, ist der nicht die Gemeinschaft des Blutes Christi? Das Brot, das wir brechen, ist das nicht die Gemeinschaft des Leibes Christi? 17Denn ein Brot ist's, so sind wir viele ein Leib, dieweil wir alle eines Brotes teilhaftig sind. 18Sehet an das Israel nach dem Fleisch! Welche die Opfer essen, sind die nicht in der Gemeinschaft des Altars? 19Was soll ich denn nun sagen? Soll ich sagen, daß der Götze etwas sei oder daß das Götzenopfer etwas sei?

1.Kor. 10,12 bis 1.Kor. 10,19 - Luther (1912)


Die Welt der Bibel