Luther > AT > Hiob > Kapitel 33 🢞 Luther mit Strongs

Hiob 33

Fortsetzung: Elihu tadelt Hiob wegen seiner Selbstrechtfertigungen. Gottes Züchtigung dient zum Heil der Seele.

 1  Höre doch, Hiob, meine Rede und merke auf alle meine Worte!  2  Siehe, ich tue meinen Mund auf, und meine Zunge redet in meinem Munde.  3  Mein Herz soll recht reden, und meine Lippen sollen den reinen Verstand sagen.  4  Der Geist Gottes hat mich gemacht, und der Odem des Allmächtigen hat mir das Leben gegeben.  5  Kannst du, so antworte mir; rüste dich gegen mich und stelle dich.  6  Siehe, ich bin Gottes ebensowohl als du, und aus Lehm bin ich auch gemacht. (Hiob 10,9)  7  Siehe, du darfst vor mir nicht erschrecken, und meine Hand soll dir nicht zu schwer sein.

 8  Du hast geredet vor meinen Ohren; die Stimme deiner Reden musste ich hören:  9  „Ich bin rein, ohne Missetat, unschuldig und habe keine Sünde; (Hiob 16,17; Hiob 27,6; Hiob 31,1-31)  10  siehe, er hat eine Sache wider mich gefunden, er achtet mich für seinen Feind; (Hiob 13,24; Hiob 19,11)  11  er hat meinen Fuß in den Stock gelegt und hat Acht auf alle meine Wege.“  12  Siehe, darin hast du nicht recht, muss ich dir antworten; denn Gott ist mehr als ein Mensch.  13  Warum willst du mit ihm zanken, dass er dir nicht Rechenschaft gibt alles seines Tuns?

 14  Denn in einer Weise redet Gott und wieder in einer anderen, nur achtet man's nicht.  15  Im Traum, im Nachtgesicht, wenn der Schlaf auf die Leute fällt, wenn sie schlafen auf dem Bette,  16  da öffnet er das Ohr der Leute und schreckt sie und züchtigt sie, (Hiob 36,10; Ps. 16,7)  17  dass er den Menschen von seinem Vornehmen wende und behüte ihn vor Hoffart (Ps. 119,67; Ps. 119,71)  18  und verschone seine Seele vor dem Verderben und sein Leben, dass es nicht ins Schwert falle.  19  Auch straft er ihn mit Schmerzen auf seinem Bette und alle seine Gebeine heftig  20  und richtet ihm sein Leben so zu, dass ihm vor der Speise ekelt, und seine Seele, dass sie nicht Lust zu essen hat.  21  Sein Fleisch verschwindet, dass man's nimmer sehen kann; und seine Gebeine werden zerschlagen, dass man sie nicht gern ansieht,  22  dass seine Seele naht zum Verderben und sein Leben zu den Toten.

 23  So dann für ihn ein Engel als Mittler eintritt, einer aus tausend, zu verkündigen dem Menschen, wie er solle recht tun, (Hebr. 1,14)  24  so wird er ihm gnädig sein und sagen: „Erlöse ihn, dass er nicht hinunterfahre ins Verderben; denn ich habe eine Versöhnung gefunden.“  25  Sein Fleisch wird wieder grünen wie in der Jugend, und er wird wieder jung werden. (Ps. 103,5)  26  Er wird Gott bitten; der wird ihm Gnade erzeigen und wird ihn sein Antlitz sehen lassen mit Freuden und wird dem Menschen nach seiner Gerechtigkeit vergelten.  27  Er wird vor den Leuten bekennen und sagen: „Ich hatte gesündigt und das Recht verkehrt; aber es ist mir nicht vergolten worden.  28  Er hat meine Seele erlöst, dass sie nicht führe ins Verderben, sondern mein Leben das Licht sähe.“ (Hiob 33,18)

 29  Siehe, das alles tut Gott zwei- oder dreimal mit einem jeglichen,  30  dass er seine Seele zurückhole aus dem Verderben und erleuchte ihn mit dem Licht der Lebendigen. (Ps. 56,14; Ps. 103,4)

 31  Merke auf, Hiob, und höre mir zu und schweige, dass ich rede!  32  Hast du aber was zu sagen, so antworte mir; sage an! ich wollte dich gern rechtfertigen.  33  Hast du aber nichts, so höre mir zu und schweige; ich will dich die Weisheit lehren.

Hiob 32 ←    Hiob 33    → Hiob 34

Textvergleich

Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Hiob 32,17 bis 33,31; Hiob 33,32 bis 34,34; Luther (1570): Hiob 32,4 bis 33,22; Hiob 33,23 bis 34,30

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Kir-Heres
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Felsgrab ed-Deir
Tiere in der Bibel - Dromedar, das einhöckrige Kamel
Timna-Park - Timna-Berg
Biblische Orte - Wüste Paran? Ma`ale Paran
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Straße der Fassaden
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Tiere in der Bibel - Löwe
Tiere in der Bibel - Biene

 

Zufallstext

8Die Höhen zu Aven sind vertilgt, durch die sich Israel versündigte; Disteln und Dornen wachsen auf ihren Altären. Und sie werden sagen: Ihr Berge, bedecket uns! und: Ihr Hügel, fallet über uns! 9Israel, du hast seit der Zeit Gibeas gesündigt; dabei sind sie auch geblieben. Aber es soll sie ein Streit, nicht gleich dem zu Gibea, ergreifen, der wider die bösen Leute geschah; 10sondern ich will sie züchtigen nach meinem Wunsch, dass Völker sollen über sie versammelt kommen, wenn ich sie werde strafen um ihre zwei Sünden. 11Ephraim ist ein Kalb, gewöhnt, dass es gern drischt. Ich will ihm über seinen schönen Hals fahren; ich will Ephraim reiten, Juda soll pflügen und Jakob eggen. 12Darum säet euch Gerechtigkeit und erntet Liebe; pflüget ein Neues, weil es Zeit ist, den HErrn zu suchen, bis dass er komme und lasse regnen über euch Gerechtigkeit. 13Denn ihr pflüget Böses und erntet Übeltat und esset Lügenfrüchte. 14Weil du dich denn verlässest auf dein Wesen und auf die Menge deiner Helden, so soll sich ein Getümmel erheben in deinem Volk, dass alle deine Festen verstört werden, gleichwie Salman verstörte das Haus Arbeels zur Zeit des Streits, da die Mutter samt den Kindern zu Trümmern ging. 15Ebenso soll's euch zu Beth-El auch gehen um eurer großen Bosheit willen, dass der König Israels frühmorgens untergehe.

Hos. 10,8 bis Hos. 10,15 - Luther (1912)