NeÜ bibel.heute > AT > Psalm > Kapitel 147

Psalm 147

Gottes gewaltige Macht

 1  Halleluja, preist Jahwe! / Ja, es ist gut, aufzuspielen unserem Gott! / Ihn zu loben ist wunderschön! (Ps. 92,2)  2  Jahwe baut Jerusalem auf, / die Verschleppten von Israel bringt er zurück.  3  Er heilt die, deren Herzen gebrochen sind, / und verbindet ihre schmerzenden Wunden. (Jes. 61,1)  4  Er hat die Sterne alle gezählt / und nennt sie alle mit Namen. (Jes. 40,26)  5  Groß ist der Herr, gewaltig seine Kraft, / unermesslich sein Verstand.  6  Den Rechtlosen richtet er auf, / doch Gottlose schmettert er hin. (Luk. 1,52)

 7  Stimmt Jahwe ein Danklied an, / mit Harfen spielt unserem Gott!  8  Ihm, der den Himmel mit Wolken bedeckt, / die Erde mit Regen beschenkt / und auf den Bergen das Gras sprießen lässt.  9  Der dem Vieh sein Futter gibt, / den jungen Raben, wonach sie schreien. (Hiob 38,41)  10  Die Kraft eines Pferdes beeindruckt ihn nicht, / die Muskeln des Mannes lassen ihn kalt.  11  Doch die, die ihn fürchten, gefallen Jahwe, / die warten, dass er ihnen seine Güte schenkt.

 12  Jerusalem, lobe Jahwe, / Zion, preise deinen Gott!  13  Er macht die Riegel deiner Tore fest / und segnet die Kinder in dir.  14  Er schafft Frieden in deinem Gebiet, / mit dem besten Weizen macht er dich satt. (Ps. 81,17)  15  Er sendet sein Wort auf die Erde, / sehr schnell kommt es ans Ziel.  16  Er breitet den Schnee wie Wolle aus / und streut den Reif wie den Staub. (Ps. 148,8; Hiob 38,22-30)  17  In Brocken wirft er sein Eis herab. / Wer kann bestehen vor seinem Frost?

 18  Dann schickt er ein Wort, / und alles schmilzt weg; / das Wasser rinnt, / wenn sein Wind weht.  19  Er hat Jakob sein Wort offenbart, / Israel seine Gesetze geschenkt.  20  Das hat er sonst mit keinem Volk gemacht, / die kennen seine Rechtsordnungen nicht.

Halleluja, preist Jahwe! (5.Mose 4,7; Apg. 14,16; Röm. 3,2)

 

© 2019 by Karl-Heinz Vanheiden (Textstand 19.12)
www.derbibelvertrauen.deDirekt zur Originalseite

Psalm 146 <<<   Psalm 147   >>> Psalm 148

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 145,3 bis 147,9; Psalm 147,10 bis 150,6; Luther (1570): Psalm 145,3 bis 147,8; Psalm 147,8 bis 149,9

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Orte in der Bibel: Jerusalem - Geißelungskapelle
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Obeliskengrab
Orte in der Bibel - Timna-Park
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Die Stiftshütte: Das Heilige :: Yom Kippur, der große Versöhnungstag
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Adam bis Mose
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden

 

Zufallstext

7Aber die Winzer sagten zueinander: 'Das ist der Erbe! Kommt, wir bringen ihn um und behalten das Land für uns!' 8So fielen sie über ihn her, töteten ihn und warfen ihn aus dem Weinberg hinaus. 9Was wird nun der Eigentümer des Weinbergs tun?", fragte Jesus. "Ich sage euch, er wird kommen, sie alle töten und den Weinberg anderen geben. 10Habt ihr denn nie die Stelle in der Schrift gelesen: 'Der Stein, den die Fachleute als unbrauchbar verworfen haben, ist zum Eckstein geworden; 11das hat der Herr getan; es ist ein Wunder für uns.'?" 12Daraufhin hätten sie Jesus am liebsten festgenommen, denn es war ihnen klar, dass er sie mit diesem Gleichnis gemeint hatte. Aber sie fürchteten das Volk, deshalb ließen sie ihn in Ruhe und gingen weg. 13Später schickten sie einige Pharisäer und dazu einige Anhänger des Herodes zu Jesus. Sie hofften, ihn mit seinen eigenen Worten in eine Falle locken zu können, 14und legten ihm folgende Frage vor: "Rabbi", sagten sie, "wir wissen, dass du aufrichtig bist und nicht nach der Meinung der Leute fragst. Du zeigst uns wirklich, wie man nach Gottes Willen leben soll. Ist es nun richtig, dem Kaiser Steuern zu zahlen, oder nicht? Sollen wir sie ihm geben, oder nicht?"

Mark. 12,7 bis Mark. 12,14 - NeÜ bibel.heute (2019)