Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 147

Psalm 147

Gottes Güte in Natur und Geschichte.

 1  Lobet den HERRN! Denn es ist gut, unserm Gott zu singen: es ist lieblich, es ziemt sich der Lobgesang. (Ps. 92,2)  2  Der HERR baut Jerusalem, die Verjagten Israels wird er sammeln.  3  Er heilt, die zerbrochenen Herzens sind, und lindert ihre Schmerzen; (Jes. 61,1)  4  er zählt die Zahl der Sterne und nennt sie alle mit Namen. (Jes. 40,26)  5  Groß ist unser Herr und reich an Macht; sein Verstand ist unermeßlich.  6  Der HERR richtet die Gedemütigten wieder auf, er erniedrigt die Gottlosen bis zur Erde. (Luk. 1,52)

 7  Stimmt dem HERRN ein Danklied an, spielt unserm Gott auf der Harfe,  8  der den Himmel mit Wolken bedeckt, der Regen bereitet für die Erde und auf den Bergen Gras wachsen läßt;  9  der dem Vieh sein Futter gibt, den jungen Raben, die ihn anrufen! (Hiob 38,41)  10  Er hat nicht Lust an der Stärke des Rosses, noch Gefallen an den Schenkeln des Mannes;  11  der HERR hat Gefallen an denen, die ihn fürchten, die auf seine Gnade hoffen.

 12  Preise, Jerusalem, den HERRN; lobe, Zion, deinen Gott!  13  Denn er hat die Riegel deiner Tore befestigt, deine Kinder gesegnet in deiner Mitte;  14  er gibt deinen Grenzen Frieden und sättigt dich mit dem besten Weizen. (Ps. 81,17)  15  Er sendet seine Rede auf Erden; gar schnell läuft sein Wort;  16  er gibt Schnee wie Wolle, er streut Reif wie Asche; (Ps. 148,8; Hiob 38,22-30)  17  er wirft sein Eis wie Brocken; wer kann bestehen vor seinem Frost?  18  Er sendet sein Wort, so zerschmelzen sie; er läßt seinen Wind wehen, so tauen sie auf.  19  Er läßt Jakob sein Wort verkündigen, Israel seine Satzungen und Rechte.  20  So hat er keinem Volk getan, noch läßt er sie wissen seine Rechte. Hallelujah! (5.Mose 4,7; Apg. 14,16; Röm. 3,2)

Psalm 146 ←    Psalm 147    → Psalm 148

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 145,3 bis 147,9; Psalm 147,10 bis 150,6; Luther (1570): Psalm 145,3 bis 147,8; Psalm 147,8 bis 149,9

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Marias Geburtshaus
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche
Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Konventionelle Chronologie vs. Revidierte Chronologie :: Chronologie - Das Problem mit der Datierung
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Tiere in der Bibel - Schlangenadler
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick
Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche

 

Zufallstext

19Dieser handelte arglistig gegen unser Geschlecht und zwang die Väter, ihre Kinder auszusetzen, damit sie nicht am Leben blieben. 20In dieser Zeit wurde Mose geboren, der war Gott angenehm; und er wurde drei Monate lang im Hause seines Vaters ernährt. 21Als er aber ausgesetzt wurde, hob ihn die Tochter des Pharao auf und erzog ihn sich zum Sohne. 22Und Mose wurde in aller Weisheit der Ägypter unterrichtet und war mächtig in Wort und Tat. 23Als er aber vierzig Jahre alt wurde, stieg der Gedanke in ihm auf, sich nach seinen Brüdern, den Kindern Israel, umzusehen. 24Und da er einen Unrecht leiden sah, wehrte er es ab und schaffte dem Unterdrückten Recht, indem er den Ägypter erschlug. 25Er meinte aber, seine Brüder würden es verstehen, daß Gott ihnen durch seine Hand Rettung gäbe; aber sie verstanden es nicht. 26Und am folgenden Tage erschien er bei ihnen, als sie miteinander haderten, und ermahnte sie zum Frieden und sprach: Ihr Männer, ihr seid Brüder; warum tut ihr einander Unrecht?

Apg. 7,19 bis Apg. 7,26 - Schlachter (1951)