> Menge > NT > Lukas > Kapitel 19

Lukas 19

Zachäus

1Jesus kam dann nach Jericho hinein und zog durch die Stadt hindurch. 2Dort wohnte aber ein Mann namens Zachäus, der war ein Oberzöllner und ein reicher Mann. 3Er hätte Jesus gern von Person gesehen, konnte es aber wegen der Volksmenge nicht, weil er klein von Gestalt war. 4So eilte er denn auf dem Wege voraus und stieg auf einen Maulbeerfeigenbaum hinauf, um ihn zu sehen; denn dort mußte er vorbeikommen. 5Als nun Jesus an die Stelle kam, blickte er in die Höhe und rief ihm zu: »Zachäus! Steige schnell herunter; denn ich muß heute in deinem Hause einkehren.« 6Da stieg er schnell herab und nahm ihn mit Freuden bei sich auf.

7Und alle, die es sahen, murrten laut und sagten: »Bei einem sündigen Manne ist er eingekehrt, um bei ihm zu herbergen.« (Luk. 15,2) 8Zachäus aber trat zum Herrn und sagte: »Siehe, Herr, die Hälfte meines Vermögens will ich den Armen geben, und wenn ich jemand in etwas übervorteilt habe, will ich es ihm vierfach ersetzen!« (2.Mose 21,37; Hesek. 33,14-16) 9Da sagte Jesus zu ihm: »Heute ist diesem Hause Heil widerfahren, weil ja auch er ein Sohn Abrahams ist. (Luk. 13,16) 10Denn der Menschensohn ist gekommen, das Verlorene zu suchen und zu retten.« (Luk. 5,32; Hesek. 34,16; 1.Tim. 1,15)

Von den anvertrauten Pfunden

11Als sie dies hörten, fügte er noch ein Gleichnis hinzu, weil er sich in der Nähe von Jerusalem befand und weil sie meinten, das Reich Gottes würde jetzt sofort erscheinen. 12Er sagte also: »Ein Mann von vornehmer Abkunft reiste in ein fernes Land, um für sich dort die Königswürde zu gewinnen und dann wieder heimzukehren. 13Er berief nun zehn seiner Knechte, gab ihnen zehn Minen (oder: Pfunde) und sagte zu ihnen: "Macht Geschäfte (mit dem Gelde) in der Zeit, während ich verreist bin!" 14Seine Mitbürger aber haßten ihn und schickten eine Abordnung hinter ihm her, durch die sie erklären ließen: "Wir wollen diesen Mann nicht als König über uns haben!" (Joh. 1,11)

15Als er nun nach Empfang der Königswürde heimkehrte, ließ er jene Knechte, denen er das Geld gegeben hatte, zu sich rufen, um zu erfahren, was für Geschäfte ein jeder gemacht hätte. 16Da erschien der erste und sagte: "Herr, dein Pfund hat zehn weitere Pfunde eingebracht." 17Der Herr antwortete ihm: "Schön, du guter Knecht! Weil du im Kleinen (= über Wenigem) treu gewesen bist, sollst du die Verwaltung von zehn Städten erhalten." (Luk. 16,10)

18Dann kam der zweite und sagte: "Herr, dein Pfund hat fünf Pfunde hinzugewonnen." 19Er sagte auch zu diesem: "Auch du sollst über fünf Städte gesetzt sein!"

20Hierauf kam der dritte und sagte: "Herr, hier ist dein Pfund, das ich in einem Schweißtuch wohlverwahrt gehalten habe; 21denn ich hatte Furcht vor dir, weil du ein strenger Mann bist: du hebst ab, was du nicht eingelegt hast, und erntest, was du nicht gesät hast." 22Da antwortete er ihm: "Nach deiner eigenen Aussage will ich dir das Urteil sprechen, du nichtswürdiger Knecht! Du wußtest, daß ich ein strenger Mann bin, daß ich abhebe, was ich nicht eingelegt habe, und ernte, was ich nicht gesät habe? 23Warum hast du da mein Geld nicht auf eine Bank gebracht? Dann hätte ich es bei meiner Rückkehr mit Zinsen abgehoben." 24Darauf befahl er den Dabeistehenden: "Nehmt ihm das Pfund weg und gebt es dem, der die zehn Pfund hat." 25Sie erwiderten ihm: "Herr, er hat ja schon zehn Pfunde." 26Ich sage euch: Jedem, der da hat, wird (noch dazu) gegeben werden; wer aber nicht hat, dem wird auch das genommen werden, was er hat. (Luk. 8,18; Matth. 13,12) 27Doch jene meine Feinde, die mich nicht zum König über sich gewollt haben, führt hierher und macht sie vor meinen Augen nieder!«

Jesu Einzug in Jerusalem

28Nach diesen Worten zog Jesus weiter auf dem Wege nach Jerusalem hinauf. (Joh. 2,13)

29Als er nun in die Nähe von Bethphage und Bethanien am sogenannten Ölberge gekommen war, sandte er zwei von seinen Jüngern ab 30mit der Weisung: »Geht in das Dorf, das dort vor euch liegt! Wenn ihr hineinkommt, werdet ihr ein Eselfüllen angebunden finden, auf dem noch nie ein Mensch gesessen hat: bindet es los und führt es her! 31Und wenn euch jemand fragen sollte: "Warum bindet ihr es los?", so antwortet ihm: "Der Herr hat es nötig."« 32Als nun die Abgesandten hingegangen waren, fanden sie es so, wie er ihnen gesagt hatte; 33und als sie das Füllen losbanden, sagten dessen Eigentümer zu ihnen: »Wozu bindet ihr das Füllen los?« 34Sie antworteten: »Der Herr hat es nötig.«

35Sie führten es darauf zu Jesus, legten ihre Mäntel auf das Füllen und ließen Jesus sich daraufsetzen. 36Während er dann weiterzog, breiteten sie ihre Mäntel auf den Weg aus. 37Als er nunmehr an den Abstieg vom Ölberg herankam, begann die gesamte Menge der Jünger freudig Gott mit lauter Stimme um all der Wundertaten willen, die sie gesehen hatten, Lobpreis darzubringen, 38indem sie ausriefen: »Gepriesen (oder: gesegnet) sei, der da kommt als König im Namen des Herrn! (Ps 118,26) Im Himmel ist Friede (oder: Heil) und Ehre (oder: Herrlichkeit) in Himmelshöhen!« (Luk. 2,14; Ps. 118,26)

39Da sagten einige Pharisäer aus der Volksmenge zu ihm: »Meister, untersage das deinen Jüngern (= Anhängern)!« 40Doch er gab zur Antwort: »Ich sage euch: Wenn diese schwiegen, würden die Steine schreien!«

Jesus weint über Jerusalem

41Als er dann nähergekommen war und die Stadt erblickte, weinte er über sie 42und sagte: »Wenn doch auch du an diesem Tage erkennen möchtest, was zu deinem Frieden dient! Nun aber ist es deinen Augen verborgen geblieben. (Luk. 13,34; 5.Mose 32,29; Matth. 13,14) 43Denn es werden Tage über dich kommen, da werden deine Feinde einen Wall gegen dich aufführen, dich ringsum einschließen und dich von allen Seiten bedrängen; 44sie werden dich und deine Kinder (= Bewohner) in dir dem Erdboden gleichmachen (Ps 137,9) und keinen Stein in dir auf dem andern lassen zur Strafe dafür, daß du die Zeit deiner (gnadenreichen) Heimsuchung nicht erkannt hast.« (Luk. 21,6)

Die Tempelreinigung

45Als er sich darauf in den Tempel begeben hatte, machte er sich daran, die Verkäufer hinauszutreiben, 46indem er ihnen zurief: »Es steht geschrieben (Jes 56,7): "Mein Haus soll ein Bethaus sein!" Ihr aber habt es zu einer "Räuberhöhle" gemacht.« (Jer. 7,11) 47Er lehrte dann täglich im Tempel. Die Hohenpriester aber und die Schriftgelehrten samt den Obersten (oder: Vornehmsten) des Volkes trachteten ihm nach dem Leben, 48fanden jedoch keine Möglichkeit, ihre Absicht gegen ihn auszuführen; denn das gesamte Volk hing an ihm (= fühlte sich zu ihm hingezogen), sooft es ihn hörte.

Lukas 18 <<<   Lukas 19   >>> Lukas 20

Weiterführende Seiten

Dominus Flevit

Dominus flevit (lat. „Der Herr weinte“), eine kleine Kirche auf dem Ölberg in Jerusalem die an die Verse aus Lukas 19, 41-44 erinnert.

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick
Biblische Orte - Bozra
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Amra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)

 

Zufallstext

14Mit Gott werden wir Taten vollführen, und er wird unsre Bedränger zertreten. 1Dem Musikmeister über das Saitenspiel; von David. 2Höre, o Gott, mein lautes Rufen, achte auf mein Gebet! 3Vom Ende der Erde (oder: des Landes) ruf' ich zu dir, da mein Herz verschmachtet (= vor Angst vergeht). Auf einen Felsen, der mir zu hoch ist, wollest du mich führen! 4Denn du bist mir stets eine Zuflucht gewesen, ein starker Turm vor dem Feinde.

Ps. 60,14 bis Ps. 61,4 - Menge (1939)


Die Welt der Bibel