Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 107

Psalm 107

Danklied der Erlösten.

 1  Preiset Jahwe, denn er ist gut, denn seine Güte währt ewiglich! (Ps. 106,1)  2  So sollen sagen die Erlösten Jahwes, die er aus der Hand des Bedrängers erlöst,  3  und die er gesammelt hat aus den Ländern, von Osten und von Westen, von Norden und vom Meere.

 4  Sie irrten umher in der Wüste, auf ödem Wege, sie fanden keine Wohnstadt.  5  Hungrig waren sie und durstig, es verschmachtete in ihnen ihre Seele.  6  Da schrieen sie zu Jahwe in ihrer Bedrängnis, und aus ihren Drangsalen errettete er sie. (Ps. 107,13; Ps. 107,19; Ps. 107,28)  7  Und er leitete sie auf rechtem Wege, daß sie zu einer Wohnstadt gelangten.  8  Mögen sie Jahwe preisen wegen seiner Güte und wegen seiner Wundertaten an den Menschenkindern! (Ps. 107,15; Ps. 107,21; Ps. 107,31)  9  Denn er hat die durstende Seele gesättigt und die hungernde Seele mit Gutem erfüllt. (Luk. 1,53)  10  Die Bewohner der Finsternis und des Todesschattens, gefesselt in Elend und Eisen:  11  Weil sie widerspenstig gewesen waren gegen die Worte Gottes und verachtet hatten den Rat des Höchsten,  12  so beugte er ihr Herz durch Mühsal; sie strauchelten, und kein Helfer war da.  13  Da schrieen sie zu Jahwe in ihrer Bedrängnis, und aus ihren Drangsalen rettete er sie. (Ps. 107,6)  14  Er führte sie heraus aus der Finsternis und dem Todesschatten, und zerriß ihre Fesseln.  15  Mögen sie Jahwe preisen wegen seiner Güte und wegen seiner Wundertaten an den Menschenkindern! (Ps. 107,8)  16  Denn er hat zerbrochen die ehernen Türen und die eisernen Riegel zerschlagen.

 17  Die Toren leiden ob des Weges ihrer Übertretung und ob ihrer Ungerechtigkeiten.  18  Ihre Seele verabscheut jede Speise, und sie kommen bis an die Pforten des Todes.  19  Dann schreien sie zu Jahwe in ihrer Bedrängnis, und aus ihren Drangsalen rettet er sie. (Ps. 107,6)  20  Er sendet sein Wort und heilt sie, und er errettet sie aus ihren Gruben.  21  Mögen sie Jahwe preisen wegen seiner Güte und wegen seiner Wundertaten an den Menschenkindern; (Ps. 107,8)  22  und Opfer des Lobes opfern und mit Jubel erzählen seine Taten! (Ps. 50,14)

 23  Die sich auf Schiffen aufs Meer hinabbegeben, auf großen Wassern Handel treiben,  24  diese sehen die Taten Jahwes und seine Wunderwerke in der Tiefe:  25  Er spricht und bestellt einen Sturmwind, der hoch erhebt seine Wellen.  26  Sie fahren hinauf zum Himmel, sinken hinab in die Tiefen; es zerschmilzt in der Not ihre Seele.  27  Sie taumeln und schwanken wie ein Trunkener, und zunichte wird alle ihre Weisheit.  28  Dann schreien sie zu Jahwe in ihrer Bedrängnis, und er führt sie heraus aus ihren Drangsalen. (Ps. 107,6)  29  Er verwandelt den Sturm in Stille, und es legen sich die Wellen.  30  Und sie freuen sich, daß sie sich beruhigen, und er führt sie in den ersehnten Hafen.  31  Mögen sie Jahwe preisen wegen seiner Güte, und wegen seiner Wundertaten an den Menschenkindern. (Ps. 107,8)  32  Und ihn erheben in der Versammlung des Volkes, und in der Sitzung der Ältesten ihn loben!

 33  Er macht Ströme zur Wüste und Wasserquellen zu dürrem Lande,  34  fruchtbares Land zur Salzsteppe wegen der Bosheit der darin Wohnenden.  35  Er macht zum Wasserteich die Wüste und dürres Land zu Wasserquellen;  36  und er läßt Hungrige daselbst wohnen und sie gründen eine Wohnstadt.  37  Und sie besäen Felder und pflanzen Weinberge, welche Frucht bringen als Ertrag;  38  und er segnet sie, und sie mehren sich sehr, und ihres Viehes läßt er nicht wenig sein.  39  Und sie vermindern sich und werden gebeugt durch Bedrückung, Unglück und Jammer.  40  Er schüttet Verachtung auf Fürsten, und läßt sie umherirren in pfadloser Einöde;  41  und er hebt den Armen empor aus dem Elend, und macht Herden gleich seine Geschlechter.  42  Die Aufrichtigen werden es sehen und sich freuen, und alle Ungerechtigkeit wird ihren Mund verschließen. (Hiob 22,19-20)

 43  Wer weise ist, der wird dieses beachten, und verstehen werden sie die Gütigkeiten Jahwes.

Psalm 106 ←    Psalm 107    → Psalm 108

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 106,40 bis 107,29; Psalm 107,30 bis 109,10; Luther (1570): Psalm 106,25 bis 107,15; Psalm 107,16 bis 108,9

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23, Vers 24, Vers 25, Vers 26, Vers 27, Vers 28, Vers 29, Vers 30, Vers 31, Vers 32, Vers 33, Vers 34, Vers 35, Vers 36, Vers 37, Vers 38, Vers 39, Vers 40, Vers 41, Vers 42, Vers 43.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Erlöserkirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Süden
Orte in der Bibel: Jerusalem - Dominus Flevit
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Tiere in der Bibel - Frosch
Tiere in der Bibel - Geier
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Triclinium
Biblische Orte - Amra
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Verschiedene Tiere in Israel, die nicht in der Bibel namentlich genannt sind

 

Zufallstext

6auf den Bergen nicht isset und seine Augen nicht erhebt zu den Götzen des Hauses Israel, und das Weib seines Nächsten nicht verunreinigt und dem Weibe in ihrer Unreinigkeit nicht naht, 7und niemand bedrückt, sein Schuldpfand zurückgibt, keinen Raub begeht, sein Brot dem Hungrigen gibt und den Nackten mit Kleidung bedeckt, 8auf Zins nicht gibt und Wucher nicht nimmt, seine Hand vom Unrecht zurückhält, der Wahrheit gemäß zwischen Mann und Mann richtet, 9in meinen Satzungen wandelt und meine Rechte hält, um nach Wahrheit zu handeln: Der ist gerecht; er soll gewißlich leben, spricht der Herr, Jahwe. 10Zeugt er aber einen gewalttätigen Sohn, der Blut vergießt und irgend eines von diesen tut 11er selbst aber hat alles dieses nicht getan wenn er sogar auf den Bergen isset, und das Weib seines Nächsten verunreinigt, 12den Elenden und den Armen bedrückt, Raub begeht, das Pfand nicht zurückgibt, und seine Augen zu den Götzen erhebt, 13Greuel verübt, auf Zins gibt und Wucher nimmt: Sollte er leben? Er soll nicht leben! Alle diese Greuel hat er verübt: Er soll gewißlich getötet werden, sein Blut soll auf ihm sein.

Hesek. 18,6 bis Hesek. 18,13 - Elberfelder (1905)