Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 94

Psalm 94

Hilferuf gegen die Unterdrücker des Volkes Gottes.

 1  Gott der Rache, o HERR, du Gott der Rache, brich hervor! (5.Mose 32,35)  2  Erhebe dich, du Richter der Erde, gib den Stolzen ihren Lohn! (1.Mose 18,25)

 3  Wie lange sollen die Gottlosen, o HERR, wie lange sollen die Gottlosen frohlocken?  4  Sie halten viele und freche Reden; stolz überheben sich alle Übeltäter.  5  Sie knebeln dein Volk, o HERR, und unterdrücken dein Erbteil.  6  Sie erwürgen Witwen und Fremdlinge und ermorden Waisen;  7  und dann sagen sie: »Der HERR sieht es nicht, und der Gott Jakobs achtet es nicht!« (Ps. 10,11)

 8  Nehmt doch Verstand an, ihr Unvernünftigen unter dem Volk, ihr Toren, wann wollt ihr klug werden? (Ps. 92,7)  9  Der das Ohr gepflanzt hat, sollte der nicht hören? Der das Auge gebildet hat, sollte der nicht sehen? (2.Mose 4,11)  10  Der die Nationen züchtigt, sollte der nicht strafen, er, der die Menschen Erkenntnis lehrt?  11  Der HERR kennt die Anschläge der Menschen, weiß, daß sie vergeblich sind. (1.Kor. 3,20)

 12  Wohl dem Mann, den du, HERR, züchtigst und den du aus deinem Gesetze belehrst, (Ps. 19,12-14; Hiob 5,17)  13  ihm Ruhe zu geben vor den Tagen des Unglücks, bis dem Gottlosen die Grube gegraben wird. (Ps. 37,7)  14  Denn der HERR wird sein Volk nicht verstoßen und sein Erbteil nicht verlassen;  15  denn zur Gerechtigkeit kehrt das Gericht zurück, und alle aufrichtigen Herzen werden ihm folgen!

 16  Wer steht mir bei wider die Bösen, wer tritt für mich ein wider die Übeltäter?  17  Wäre der HERR nicht meine Hilfe, wie bald würde meine Seele in der Totenstille wohnen!  18  Sooft ich aber auch sprach: »Mein Fuß ist wankend geworden«, hat deine Gnade, o HERR, mich gestützt.  19  Bei den vielen Sorgen in meinem Herzen erquickten deine Tröstungen meine Seele. (2.Kor. 1,4-5)

 20  Sollte mit dir Gemeinschaft haben der Thron des Verderbens, der Unheil schafft; durch Gesetz?  21  Sie greifen die Seele des Gerechten an und verdammen unschuldiges Blut.

 22  Aber der HERR ward mir zur festen Burg, zum Felsen, wo ich Zuflucht fand.  23  Und er ließ ihr Unrecht auf sie selber fallen, und er wird sie durch ihre eigene Bosheit vertilgen; der HERR, unser Gott, wird sie vertilgen.

Psalm 93 ←    Psalm 94    → Psalm 95

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Elberfelder (1905)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 91,10 bis 94,8; Psalm 94,9 bis 96,9; Luther (1570): Psalm 91,12 bis 94,5; Psalm 94,6 bis 96,6

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Löwen-Monument
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Königsgräber
Timna-Park - Säulen Salomos
Biblische Orte - En Avdat
Biblische Orte - Wadi Rum
Orte in der Bibel: Jerusalem - Verurteilungskapelle
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ansicht der Stadt von Norden

 

Zufallstext

32Sie sind Kindern gleich, die am Markte sitzen und einander zurufen und sprechen: Wir haben euch aufgespielt, und ihr habt nicht getanzt; wir haben euch Klagelieder gesungen, und ihr habt nicht geweint! 33Denn Johannes der Täufer ist gekommen, der aß kein Brot und trank keinen Wein; da sagt ihr: Er hat einen Dämon! 34Des Menschen Sohn ist gekommen, der ißt und trinkt; da sagt ihr: Siehe, wie ist der Mensch ein Fresser und Weinsäufer, der Zöllner und Sünder Freund! 35Und doch ist die Weisheit von allen ihren Kindern gerechtfertigt worden. 36Es bat ihn aber einer der Pharisäer, mit ihm zu essen. Und er ging in des Pharisäers Haus und setzte sich zu Tische. 37Und siehe, eine Frau war in der Stadt, eine Sünderin; und als sie vernahm, daß er in dem Hause des Pharisäers zu Tische wäre, brachte sie eine alabasterne Flasche voll Salbe 38und trat hinten zu seinen Füßen, weinte und fing an, seine Füße mit Tränen zu benetzen, und trocknete sie mit den Haaren ihres Hauptes, küßte seine Füße und salbte sie mit der Salbe. 39Als aber der Pharisäer, der ihn geladen hatte, das sah, sprach er bei sich selbst: Wenn dieser ein Prophet wäre, so wüßte er doch, wer und was für eine Frau das ist, die ihn anrührt, daß sie eine Sünderin ist!

Luk. 7,32 bis Luk. 7,39 - Schlachter (1951)