> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 94

Psalm 94

Hilferuf gegen die Unterdrücker des Volkes Gottes

1Gott der Rache, Jahwe, Gott der Rache, strahle hervor! (5.Mose 32,35) 2Erhebe dich, Richter der Erde, vergilt den Hoffärtigen ihr Tun! (1.Mose 18,25)

3Bis wann werden die Gesetzlosen, Jahwe, bis wann werden die Gesetzlosen frohlocken, 4werden übersprudeln, Freches reden, sich rühmen alle, die Frevel tun? 5Dein Volk, Jahwe, zertreten und dein Erbteil bedrücken sie. 6Sie töten die Witwe und den Fremdling, und sie ermorden die Waisen, 7und sagen: Jah sieht es nicht, und der Gott Jakobs merkt es nicht. (Ps. 10,11)

8Habet Einsicht, ihr Unvernünftigen unter dem Volke! Und ihr Toren, wann werdet ihr verständig werden? (Ps. 92,7) 9Der das Ohr gepflanzt hat, sollte er nicht hören? Der das Auge gebildet, sollte er nicht sehen? (2.Mose 4,11) 10Der die Nationen zurechtweist, sollte er nicht strafen, er, der Erkenntnis lehrt den Menschen? 11Jahwe kennt die Gedanken des Menschen, daß sie Eitelkeit sind. (1.Kor. 3,20)

12Glückselig der Mann, den du züchtigst, Jahwe, und den du belehrst aus deinem Gesetz, (Ps. 19,12-14; Hiob 5,17) 13um ihm Ruhe zu geben vor den bösen Tagen, bis dem Gesetzlosen die Grube gegraben wird! (Ps. 37,7) 14Denn Jahwe wird sein Volk nicht verstoßen, und nicht verlassen sein Erbteil; 15denn zur Gerechtigkeit wird zurückkehren das Gericht, und alle von Herzen Aufrichtigen werden ihm folgen.

16Wer wird für mich aufstehen wider die Übeltäter? Wer wird für mich auftreten wider die, welche Frevel tun? 17Wäre nicht Jahwe mir eine Hilfe gewesen, wenig fehlte, so hätte im Schweigen gewohnt meine Seele. 18Wenn ich sagte: Mein Fuß wankt, so unterstützte mich deine Güte, Jahwe. 19Bei der Menge meiner Gedanken in meinem Innern erfüllten deine Tröstungen meine Seele mit Wonne. (2.Kor. 1,4-5)

20Sollte mit dir vereint sein der Thron des Verderbens, der aus Frevel eine Satzung macht? 21Sie dringen ein auf die Seele des Gerechten, und unschuldiges Blut verurteilen sie.

22Doch Jahwe ist meine hohe Feste, und mein Gott der Fels meiner Zuflucht. 23Und er läßt ihre Ungerechtigkeit auf sie zurückkehren, und durch ihre Bosheit wird er sie vertilgen; vertilgen wird sie Jahwe, unser Gott.

Psalm 93 <<<   Psalm 94   >>> Psalm 95

Textvergleich

Bibeltext in einer anderen Übersetzung (intern): Luther (1912), Schlachter (1951), Menge (1939)

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 91,10 bis 94,8; Psalm 94,9 bis 96,9; Luther (1570): Psalm 91,12 bis 94,5; Psalm 94,6 bis 96,6

Bibeltext unterschiedlicher Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Neue evangelistische Übersetzung (NeÜ), Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen.

Oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein): Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel - Hai Bar Yotvata (Tierpark)
Die Stiftshütte: Hintergrund :: Gottes Plan
Biblische Orte - Eilat
Orte in der Bibel: Jerusalem - Ein Geschichtlicher Überblick
Biblische Orte - Eilat: Coral World
Biblische Orte - Taufstelle im Jordantal: Byzantinische Kirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Tiere in der Bibel - Geier
Orte in der Bibel: Jerusalem - Maria-Magdalena-Kirche

 

Zufallstext

33und ihn lieben aus ganzem Herzen und aus ganzem Verständnis und aus ganzer Seele und aus ganzer Kraft, und den Nächsten lieben wie sich selbst, ist mehr als alle Brandopfer und Schlachtopfer. 34Und als Jesus sah, daß er verständig geantwortet hatte, sprach er zu ihm: Du bist nicht fern vom Reiche Gottes. Und hinfort wagte niemand ihn zu befragen. 35Und Jesus hob an und sprach, als er im Tempel lehrte: Wie sagen die Schriftgelehrten, daß der Christus Davids Sohn sei? 36Denn David selbst hat in dem Heiligen Geiste gesagt: Der Herr sprach zu meinem Herrn: »Setze dich zu meiner Rechten, bis ich deine Feinde lege zum Schemel deiner Füße.« 37David selbst also nennt ihn Herr, und woher ist er sein Sohn? Und die große Menge des Volkes hörte ihn gern. 38Und er sprach zu ihnen in seiner Lehre: Hütet euch vor den Schriftgelehrten, die in langen Gewändern einhergehen wollen und die Begrüßungen auf den Märkten lieben 39und die ersten Sitze in den Synagogen und die ersten Plätze bei den Gastmählern; 40welche die Häuser der Witwen verschlingen und zum Schein lange Gebete halten. Diese werden ein schwereres Gericht empfangen.

Mark. 12,33 bis Mark. 12,40 - Elberfelder (1905)