Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 94

Psalm 94

Hilferuf gegen die Unterdrücker des Volkes Gottes.

 1  Gott der Rache, Jahwe, Gott der Rache, strahle hervor! (5.Mose 32,35)  2  Erhebe dich, Richter der Erde, vergilt den Hoffärtigen ihr Tun! (1.Mose 18,25)

 3  Bis wann werden die Gesetzlosen, Jahwe, bis wann werden die Gesetzlosen frohlocken,  4  werden übersprudeln, Freches reden, sich rühmen alle, die Frevel tun?  5  Dein Volk, Jahwe, zertreten und dein Erbteil bedrücken sie.  6  Sie töten die Witwe und den Fremdling, und sie ermorden die Waisen,  7  und sagen: Jah sieht es nicht, und der Gott Jakobs merkt es nicht. (Ps. 10,11)

 8  Habet Einsicht, ihr Unvernünftigen unter dem Volke! Und ihr Toren, wann werdet ihr verständig werden? (Ps. 92,7)  9  Der das Ohr gepflanzt hat, sollte er nicht hören? Der das Auge gebildet, sollte er nicht sehen? (2.Mose 4,11)  10  Der die Nationen zurechtweist, sollte er nicht strafen, er, der Erkenntnis lehrt den Menschen?  11  Jahwe kennt die Gedanken des Menschen, daß sie Eitelkeit sind. (1.Kor. 3,20)

 12  Glückselig der Mann, den du züchtigst, Jahwe, und den du belehrst aus deinem Gesetz, (Ps. 19,12-14; Hiob 5,17)  13  um ihm Ruhe zu geben vor den bösen Tagen, bis dem Gesetzlosen die Grube gegraben wird! (Ps. 37,7)  14  Denn Jahwe wird sein Volk nicht verstoßen, und nicht verlassen sein Erbteil;  15  denn zur Gerechtigkeit wird zurückkehren das Gericht, und alle von Herzen Aufrichtigen werden ihm folgen.

 16  Wer wird für mich aufstehen wider die Übeltäter? Wer wird für mich auftreten wider die, welche Frevel tun?  17  Wäre nicht Jahwe mir eine Hilfe gewesen, wenig fehlte, so hätte im Schweigen gewohnt meine Seele.  18  Wenn ich sagte: Mein Fuß wankt, so unterstützte mich deine Güte, Jahwe.  19  Bei der Menge meiner Gedanken in meinem Innern erfüllten deine Tröstungen meine Seele mit Wonne. (2.Kor. 1,4-5)

 20  Sollte mit dir vereint sein der Thron des Verderbens, der aus Frevel eine Satzung macht?  21  Sie dringen ein auf die Seele des Gerechten, und unschuldiges Blut verurteilen sie.

 22  Doch Jahwe ist meine hohe Feste, und mein Gott der Fels meiner Zuflucht.  23  Und er läßt ihre Ungerechtigkeit auf sie zurückkehren, und durch ihre Bosheit wird er sie vertilgen; vertilgen wird sie Jahwe, unser Gott.

Psalm 93 ←    Psalm 94    → Psalm 95

Textvergleich

Luther (1912)   Luther (Strongs)   Menge (1939)   NeÜ bibel.heute (2019)   Schlachter (1951)   Vers für Vers Vergleich

Digitalisierte historische Bibelausgaben des 16. und 18. Jh. (auf bibellogos.info): Hebräisch: Psalm 91,10 bis 94,8; Psalm 94,9 bis 96,9; Luther (1570): Psalm 91,12 bis 94,5; Psalm 94,6 bis 96,6

Übersetzungen anderer Websites (in neuem Fenster): Schlachter (2000), Elberfelder Übersetzung (Edition CSV Hückeswagen).

Bibeltext in hebräischer Sprache mit Wort für Wort Übersetzung (englisch), Wortkonkordanz (Strong-Verzeichnis) zur Bedeutung des jeweiligen hebräischen Wortes und weiteren Informationen finden Sie unter biblehub.com (in neuem Fenster): Ganzes Kapitel anzeigen oder einen einzelnen Vers direkt anzeigen (die Versnummerieung kann abweichend sein) Vers 1, Vers 2, Vers 3, Vers 4, Vers 5, Vers 6, Vers 7, Vers 8, Vers 9, Vers 10, Vers 11, Vers 12, Vers 13, Vers 14, Vers 15, Vers 16, Vers 17, Vers 18, Vers 19, Vers 20, Vers 21, Vers 22, Vers 23.

Text-Tools

Um einzelne Verse für eine Textverarbeitung in die Zwischenablage zu kopieren, können Sie oben auf eine Versnummer klicken. Der Textverweis wird mitkopiert. Das gesamte Kapitel oder Teile daraus kann hier kopiert werden .

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Tiere in der Bibel - Ameise
Tiere in der Bibel - Fledermaus
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Bozra
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Biblische Orte - Petra (al-Batra)
Biblische Orte - Nahal Ilan - Der Weg nach Emmaus
Biblische Orte - Machaerus

 

Zufallstext

14Und Jeremia sprach: Eine Lüge! Ich will nicht zu den Chaldäern überlaufen. Aber er hörte nicht auf ihn, und Jerija nahm Jeremia fest und brachte ihn zu den Fürsten. 15Und die Fürsten gerieten in Zorn über Jeremia und schlugen ihn, und sie setzten ihn in Gewahrsam im Hause Jonathans, des Schreibers; denn dieses hatten sie zum Gefängnis gemacht. 16Als Jeremia in den Kerker, und zwar in die Gewölbe, gekommen war, und Jeremia viele Tage dort gesessen hatte, 17da sandte der König Zedekia hin und ließ ihn holen. Und der König fragte ihn in seinem Hause insgeheim und sprach: Ist ein Wort da von seiten Jahwes? Und Jeremia sprach: Es ist eines da, nämlich: Du wirst in die Hand des Königs von Babel gegeben werden. 18Und Jeremia sprach zu dem König Zedekia: Was habe ich an dir, oder an deinen Knechten, oder an diesem Volke gesündigt, daß ihr mich ins Gefängnis gesetzt habt? 19Wo sind denn eure Propheten, die euch geweissagt und gesagt haben: Der König von Babel wird nicht über euch noch über dieses Land kommen? 20Und nun höre doch, mein Herr König: Laß doch mein Flehen vor dich kommen und bringe mich nicht in das Haus Jonathans, des Schreibers, zurück, damit ich nicht daselbst sterbe. 21Da gebot der König Zedekia, und man versetzte Jeremia in den Gefängnishof; und man gab ihm täglich einen Laib Brot aus der Bäckerstraße, bis alles Brot in der Stadt aufgezehrt war. So blieb Jeremia im Gefängnishofe.

Jer. 37,14 bis Jer. 37,21 - Elberfelder (1905)