> Schlachter > AT > Psalm > Kapitel 48

Psalm 48

Gottes Stadt

1Ein Lied; ein Psalm. Von den Kindern Korahs.

2Groß ist der HERR und hoch gelobt in der Stadt unsres Gottes, auf seinem heiligen Berge. (Ps. 46,5) 3Schön erhebt sich der Berg Zion, die Freude des ganzen Landes; auf der Seite gegen Mitternacht ist die Stadt des großen Königs. (Klagel. 2,15; Matth. 5,35) 4Gott ist in ihren Palästen bekannt als eine feste Burg.

5Denn siehe, Könige haben sich verbündet und sind miteinander vorübergezogen. (2.Kön. 19,1) 6Sie haben sich verwundert, als sie solches sahen; sie erschraken und flohen davon. 7Zittern ergriff sie daselbst, Angst wie eine Gebärende. 8Durch den Ostwind zerbrichst du Tarsisschiffe.

9Wie wir's gehört, so haben wir's gesehen in der Stadt des HERRN der Heerscharen, in der Stadt unsres Gottes. Gott wird sie erhalten bis in Ewigkeit. (Pause.)

10Wir gedenken, o Gott, deiner Gnade inmitten deines Tempels. 11O Gott, wie dein Name, also reicht auch dein Ruhm bis an die Enden der Erde; deine Rechte ist voller Gerechtigkeit. 12Der Berg Zion freut sich, die Töchter Judas frohlocken um deiner Gerichte willen.

13Geht rings um Zion, umwandelt sie, zählt ihre Türme! 14Beachtet ihre Bollwerke, durchgehet ihre Paläste, auf daß ihr es den Nachkommen erzählet, 15daß dieser Gott unser Gott ist immer und ewig; er führt uns über den Tod hinweg! (Jes. 25,9)

Psalm 47 <<<   Psalm 48   >>> Psalm 49

Weiterführende Seiten

Jerusalem

Ansicht der modernen Stadt Jerusalem vom Ölberg

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Biblische Orte - Ammonitenwand
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gei├čelungskapelle
Biblische Orte - Gadara (Umm Qays)
Biblische Orte - Wadi Rum
Tiere in der Bibel - Esel
Biblische Orte - Emmaus - Weinpresse

 

Zufallstext

27Die Söhne Jakobs aber fielen über die Erschlagenen her und plünderten die Stadt, weil man ihre Schwester entehrt hatte. 28Ihre Schafe, Rinder und Esel nahmen sie, samt allem, was in der Stadt und auf dem Felde war; 29dazu führten sie ihre ganze Habe, alle ihre Kinder und Weiber gefangen und raubten alles, was in den Häusern war. 30Jakob aber sprach zu ihnen: Ihr bringt mich ins Unglück dadurch, daß ihr mich verhaßt macht bei den Einwohnern des Landes, bei den Kanaanitern und Pheresitern, da ich doch nur wenig Leute habe; sie aber werden sich wider mich sammeln und mich schlagen und mich vertilgen samt meinem Haus. 31Sie aber antworteten: Soll man denn unsere Schwester wie eine Dirne behandeln?

1.Mose 34,27 bis 1.Mose 34,31 - Schlachter (1951)


Die Welt der Bibel