> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 48

Psalm 48

Gottes Stadt

1Ein Lied, ein Psalm. Von den Söhnen Korahs.

2Groß ist Jahwe und sehr zu loben in der Stadt unseres Gottes auf seinem heiligen Berge. (Ps. 46,5) 3Schön ragt empor, eine Freude der ganzen Erde, der Berg Zion, an der Nordseite, die Stadt des großen Königs. (Klagel. 2,15; Matth. 5,35) 4Gott ist bekannt in ihren Palästen als eine hohe Feste.

5Denn siehe, die Könige hatten sich versammelt, waren herangezogen allesamt. (2.Kön. 19,1) 6Sie sahen, da erstaunten sie; sie wurden bestürzt, flohen ängstlich hinweg. 7Beben ergriff sie daselbst, Angst, der Gebärenden gleich. 8Durch den Ostwind zertrümmertest du die Tarsisschiffe.

9Wie wir gehört hatten, also haben wir es gesehen in der Stadt Jahwes der Heerscharen, in der Stadt unseres Gottes: Gott wird sie befestigen bis in Ewigkeit. (Sela.)

10Wir haben gedacht, o Gott, an deine Güte, im Innern deines Tempels. 11Wie dein Name, Gott, also ist dein Lob bis an die Enden der Erde; mit Gerechtigkeit ist gefüllt deine Rechte. 12Es freue sich der Berg Zion, es mögen frohlocken die Töchter Judas um deiner Gerichte willen!

13Umgehet Zion und umkreiset es, zählet seine Türme; 14betrachtet genau seine Wälle, mustert seine Paläste, damit ihr's erzählet dem künftigen Geschlecht! 15Denn dieser Gott ist unser Gott immer und ewiglich! Er wird uns leiten bis an den Tod. (Jes. 25,9)

Psalm 47 <<<   Psalm 48   >>> Psalm 49

Weiterführende Seiten

Jerusalem

Ansicht der modernen Stadt Jerusalem vom Ölberg

Weiterführende Seiten:

 

Zufallsbilder

Orte in der Bibel: Jerusalem - Grabeskirche
Orte in der Bibel: Jerusalem - Gefängnis Jesu
Orte in der Bibel: Jerusalem - Kirchen
Biblische Orte - Bach Sered
Biblische Orte - Heshbon
Ägypten :: Der unvollendete Obelisk von Assuan

 

Zufallstext

16Diese aber, die eine Tochter Abrahams ist, welche der Satan gebunden hat, siehe, achtzehn Jahre, sollte sie nicht von dieser Fessel gelöst werden am Tage des Sabbaths? 17Und als er dies sagte, wurden alle seine Widersacher beschämt; und die ganze Volksmenge freute sich über all die herrlichen Dinge, welche durch ihn geschahen. 18Er sprach aber: Wem ist das Reich Gottes gleich, und wem soll ich es vergleichen? 19Es ist gleich einem Senfkorn, welches ein Mensch nahm und in seinen Garten warf; und es wuchs und wurde zu einem großen Baume, und die Vögel des Himmels ließen sich nieder in seinen Zweigen. 20Und wiederum sprach er: Wem soll ich das Reich Gottes vergleichen?

Luk. 13,16 bis Luk. 13,20 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel