> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 106

Psalm 106

Bußgebet im Blick auf Israels Geschichte

1Lobet Jahwe! Preiset Jahwe! Denn er ist gut, denn seine Güte währt ewiglich. (1.Chron. 16,34-36; Ps. 107,1; Ps. 118,1; Ps. 136,1) 2Wer wird aussprechen die Machttaten Gottes, hören lassen all sein Lob? 3Glückselig die das Recht bewahren, der Gerechtigkeit übt zu aller Zeit!

4Gedenke meiner, Jahwe, mit der Gunst gegen dein Volk; suche mich heim mit deiner Rettung! 5Daß ich anschaue die Wohlfahrt deiner Auserwählten, mich erfreue an der Freude deiner Nation, mich rühme mit deinem Erbteil.

6Wir haben gesündigt samt unseren Vätern, haben unrecht getan, haben gesetzlos gehandelt. (Dan. 9,5) 7Unsere Väter in Ägypten beachteten nicht deine Wundertaten, gedachten nicht der Menge deiner Gütigkeiten und waren widerspenstig am Meere, beim Schilfmeere. (2.Mose 14,11-12) 8Aber er rettete sie um seines Namens willen, um kundzutun seine Macht. 9Und er schalt das Schilfmeer, und es ward trocken; und er ließ sie durch die Tiefen gehen wie durch eine Wüste. 10Und er rettete sie aus der Hand des Hassers, und erlöste sie aus der Hand des Feindes. 11Und die Wasser bedeckten ihre Bedränger, nicht einer von ihnen blieb übrig. 12Da glaubten sie seinen Worten, sie sangen sein Lob. (2.Mose 15,1)

13Schnell vergaßen sie seine Taten, warteten nicht auf seinen Rat; 14und sie wurden lüstern in der Wüste und versuchten Gott in der Einöde. (4.Mose 11,4-6) 15Da gab er ihnen ihr Begehr, aber er sandte Magerkeit in ihre Seelen. 16Und sie wurden eifersüchtig auf Mose im Lager, auf Aaron, den Heiligen Jahwes. (4.Mose 16,1) 17Die Erde tat sich auf, und verschlang Dathan und bedeckte die Rotte Abirams; 18und ein Feuer brannte unter ihrer Rotte, eine Flamme verzehrte die Gesetzlosen.

19Sie machten ein Kalb am Horeb und bückten sich vor einem gegossenen Bilde; (2.Mose 32,1) 20und sie vertauschten ihre Herrlichkeit gegen das Bild eines Stieres, der Gras frißt. (Röm. 1,23) 21Sie vergaßen Gottes, ihres Retters, der Großes getan in Ägypten, (5.Mose 32,18) 22Wundertaten im Lande Hams, Furchtbares am Schilfmeer. 23Da sprach er, daß er sie vertilgen wollte, wenn nicht Mose, sein Auserwählter, vor ihm in dem Riß gestanden hätte, um seinen Grimm vom Verderben abzuwenden. (Hesek. 13,5)

24Und sie verschmähten das köstliche Land, glaubten nicht seinem Worte; (4.Mose 14,2-4) 25und sie murrten in ihren Zelten, hörten nicht auf die Stimme Jahwes. 26Da schwur er ihnen, sie niederzuschlagen in der Wüste, 27und ihren Samen niederzuschlagen unter den Nationen und sie zu zerstreuen in die Länder. 28Und sie hängten sich an Baal-Peor und aßen Schlachtopfer der Toten; (4.Mose 25,3) 29und sie erbitterten ihn durch ihre Handlungen, und eine Plage brach unter sie ein. 30Da stand Pinehas auf und übte Gericht, und der Plage ward gewehrt. 31Und es wurde ihm zur Gerechtigkeit gerechnet von Geschlecht zu Geschlecht bis in Ewigkeit. (1.Mose 15,6; 4.Mose 25,12) 32Und sie erzürnten ihn an dem Wasser von Meriba, und es erging Mose übel ihretwegen; (4.Mose 20,2-13) 33denn sie reizten seinen Geist, so daß er unbedacht redete mit seinen Lippen.

34Sie vertilgten die Völker nicht, wie doch Jahwe ihnen gesagt hatte; (5.Mose 7,1-2; 5.Mose 12,2-3; Richt. 1,28) 35und sie vermischten sich mit den Nationen und lernten ihre Werke; 36und sie dienten ihren Götzen, und sie wurden ihnen zum Fallstrick. 37Und sie opferten ihre Söhne und ihre Töchter den Dämonen. (3.Mose 18,21) 38Und sie vergossen unschuldiges Blut, das Blut ihrer Söhne und ihrer Töchter, welche sie den Götzen Kanaans opferten; und das Land wurde durch Blut entweiht. 39Und sie verunreinigten sich durch ihre Werke und hurten durch ihre Handlungen.

40Da entbrannte der Zorn Jahwes wider sein Volk, und er verabscheute sein Erbteil; 41und er gab sie in die Hand der Nationen, und ihre Hasser herrschten über sie; (Richt. 2,14) 42und ihre Feinde bedrückten sie, und sie wurden gebeugt unter ihre Hand. 43Oftmals errettete er sie; sie aber waren widerspenstig in ihren Anschlägen, und sie sanken hin durch ihre Ungerechtigkeit.

44Und er sah an ihre Bedrängnis, wenn er ihr Schreien hörte; 45und er gedachte ihnen zugut an seinen Bund, und es reute ihn nach der Menge seiner Gütigkeiten. 46Und er ließ sie Erbarmen finden vor allen, die sie gefangen weggeführt hatten.

47Rette uns, Jahwe, unser Gott, und sammle uns aus den Nationen, daß wir deinen heiligen Namen preisen, daß wir uns rühmen deines Lobes! (1.Chron. 16,34-36; 5.Mose 30,3)

48Gepriesen sei Jahwe, der Gott Israels, von Ewigkeit zu Ewigkeit! Und alles Volk sage: Amen! Lobet Jahwe! (1.Chron. 16,34-36; Ps. 41,14)

Psalm 105 <<<   Psalm 106   >>> Psalm 107

Zufallsbilder

Tiere in der Bibel - Biene
Orte in der Bibel: Jerusalem - St. Andreas
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Emmaus - Byzantinische Basilika
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Khazne al-Firaun
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Bach Jabbok
Biblische Orte - Berg Hor - Aarons Grab
Orte in der Bibel: Jerusalem - Todesangstbasilika (Kirche der Nationen)
Biblische Orte - Ammonitenwand

 

Zufallstext

29Und Simson umfaßte die beiden Mittelsäulen, auf welchen das Haus ruhte, (und er stützte sich darauf) die eine mit seiner Rechten und die andere mit seiner Linken; 30und Simson sprach: Meine Seele sterbe mit den Philistern! Und er beugte sich mit Kraft; da fiel das Haus auf die Fürsten und auf alles Volk, das darin war; und es waren der Toten, die er in seinem Tode tötete, mehr als derer, die er in seinem Leben getötet hatte. 31Und seine Brüder und das ganze Haus seines Vaters kamen herab und hoben ihn auf; und sie gingen hinauf und begruben ihn zwischen Zorha und Eschtaol, im Grabe Manoahs, seines Vaters. Er hatte aber Israel zwanzig Jahre gerichtet. 1Und es war ein Mann vom Gebirge Ephraim, sein Name war Micha. 2Und er sprach zu seiner Mutter: Die tausend einhundert Sekel Silber, die dir genommen worden sind, und worüber du einen Fluch getan und auch vor meinen Ohren geredet hast, siehe, das Silber ist bei mir; ich habe es genommen. Da sprach seine Mutter: Gesegnet sei mein Sohn von Jahwe! 3Und er gab die tausend einhundert Sekel Silber seiner Mutter zurück. Und seine Mutter sprach: Das Silber hatte ich von meiner Hand Jahwe geheiligt für meinen Sohn, um ein geschnitztes Bild und ein gegossenes Bild zu machen; und nun gebe ich es dir zurück. 4Und er gab das Silber seiner Mutter zurück. Und seine Mutter nahm zweihundert Sekel Silber und gab sie dem Goldschmied, und der machte daraus ein geschnitztes Bild und ein gegossenes Bild; und es war im Hause Michas. 5Und der Mann Micha hatte ein Gotteshaus; und er machte ein Ephod und Teraphim und weihte einen von seinen Söhnen, und er wurde sein Priester.

Richt. 16,29 bis Richt. 17,5 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel