> Elberfelder > AT > Psalm > Kapitel 11

Psalm 11

Vertrauen auf Gottes Gerechtigkeit

1Dem Vorsänger. Von David. Auf Jahwe traue ich; wie saget ihr zu meiner Seele: Fliehet wie ein Vogel nach eurem Berge? (1.Sam. 26,20) 2Denn siehe, die Gesetzlosen spannen den Bogen, sie haben ihren Pfeil auf der Sehne gerichtet, um im Finstern zu schießen auf die von Herzen Aufrichtigen. (Ps. 37,14; Ps. 64,4-5) 3Wenn die Grundpfeiler umgerissen werden, was tut dann der Gerechte?

4Jahwe ist in seinem heiligen Palast. Jahwe, in den Himmeln ist sein Thron; seine Augen schauen, seine Augenlider prüfen die Menschenkinder. (Hab. 2,20; Jes. 66,1; Ps. 33,13-14) 5Jahwe prüft den Gerechten; und den Gesetzlosen und den, der Gewalttat liebt, haßt seine Seele. (Ps. 5,5) 6Er wird Schlingen regnen lassen auf die Gesetzlosen; Feuer und Schwefel und Glutwind wird das Teil ihres Bechers sein. (1.Mose 19,24)

7Denn gerecht ist Jahwe, Gerechtigkeiten liebt er. Sein Angesicht schaut den Aufrichtigen an. (Ps. 33,5; Ps. 17,15)

Psalm 10 <<<   Psalm 11   >>> Psalm 12

Zufallsbilder

Biblische Orte - Wadi Rum
Biblische Orte - Ammonitenwand
Biblische Orte - Petra (al-Batra) - Cardo
Biblische Orte - Heshbon
Biblische Orte - Wadi Rum
Tiere in der Bibel - Sperling
Biblische Orte - Beit Gemal, Die Steinigung des Stphanus
Biblische Orte - Taufstelle Yardenit
Biblische Orte - Mosaikkarte des Heiligen Landes in Madaba
Biblische Orte - Sodom (Bab edh-Dhra)

 

Zufallstext

5Und Petrus hob an und spricht zu Jesu: Rabbi, es ist gut, daß wir hier sind; und laß uns drei Hütten machen, dir eine und Moses eine und Elias eine. 6Denn er wußte nicht, was er sagen sollte, denn sie waren voll Furcht. 7Und es kam eine Wolke, welche sie überschattete; und eine Stimme kam aus der Wolke: Dieser ist mein geliebter Sohn, ihn höret. 8Und plötzlich, als sie sich umblickten, sahen sie niemand mehr, sondern Jesum allein bei sich. 9Als sie aber von dem Berge herabstiegen, gebot er ihnen, daß sie niemand erzählen sollten, was sie gesehen hatten, außer wenn der Sohn des Menschen aus den Toten auferstanden wäre. 10Und sie behielten das Wort, indem sie sich untereinander befragten: Was ist das: aus den Toten auferstehen? 11Und sie fragten ihn und sprachen: Was sagen die Schriftgelehrten, daß Elias zuerst kommen müsse? 12Er aber antwortete und sprach zu ihnen: Elias zwar kommt zuerst und stellt alle Dinge wieder her; und wie über den Sohn des Menschen geschrieben steht, daß er vieles leiden und für nichts geachtet werden soll.

Mark. 9,5 bis Mark. 9,12 - Elberfelder (1905)


Die Welt der Bibel